Kultur heute / Archiv /

Höllenfahrt eines Transvestiten

Jean-Philippe Rameaus Tragikomödie Platée an der Stuttgarter Staatsoper

Von Jörn Florian Fuchs

Die Wassernymphe Platée ist hässlich und mannstoll. In Jean-Philippe Rameaus gleichnamiger Oper wird sie vom Göttervater Jupiter derb verspottet. Die Stuttgarter Staatsoper Oper hat dafür den größten Wüstling und Sexprotz des europäischen Bühnenlebens engagiert: den Spanier Calixto Bieito.

Das Stück ist, wie seine Hauptfigur, ein Zwitter. Mitte des 18. Jahrhunderts, als es nicht nur in Frankreich noch strikte Gattungsgrenzen gab, schrieb Jean-Philippe Rameau dieses ballet bouffon und schuf damit ein Mittelding aus Komödie, Tragödie und Ballettspektakel. Im Zentrum steht eine Nymphe – gemeint ist kein unschuldiges Mädel, sondern ein reales Märchenwesen. Es ist sehr hässlich, hält sich selbst jedoch für unwiderstehlich. Also spielt man ihm einen Streich: Jupiter höchstselbst interessiert sich angeblich für Platée und rasch geht es an die Hochzeitsvorbereitungen. Doch letztlich entpuppt sich alles als grausamer Scherz, der Göttervater wollte mit der vermeintlichen Heirat nur seine Gattin eifersüchtig machen. Es endet also übel für Platée.

Eine Regie muss sich zu diesem zynischen, abgekarteten Spiel irgendwie verhalten, entweder radikal Partei ergreifen oder die böswilligen Experimentatoren kritisieren oder aber Zwischenebenen finden. Calixto Bieito steht dem Ganzen sehr indifferent gegenüber, er macht das, was er immer macht, nämlich grell-buntes, obszönes Theater. Da walzt ein weibliches Bacchusdouble über die Bühne: eine extrem fettleibige Halbnacktstatistin mit gewaltigen Hängebrüsten. Für Freunde männlicher Genitalien sind normal große, dafür echte und riesige, künstliche Penisse im Angebot. Mercure ist schwul, die Wahnsinnsgöttin La Folie kreischt in ein Mikrofon und spielt E-Gitarre, Momus – der Gott des Spottes – schlurft Popo wackelnd herum und Jupiter gibt eine überkandidelte Tunte. Platée selbst ist zunächst ein etwas weiblich wirkender Mann, der sich durch umgeschnallte Plastikbrüste und einen vaginaförmigen Schlitz in der Unterhose zur Frau wandelt. Bieito, seine Kostümschneiderin Anna Eiermann und seine Bühnenbildnerin Susanne Gschwender, zeigen das Geschehen in einem leicht modernisiertem Studio 54 – das stand mal in Amerika und war so eine Art Ur-Berghain.

Rameau verbindet die oft kurzen Soli und Ensembles durch zahlreiche Ballette, auf der Bühne sehen wir dazu einen Pulk von grell geschminkten, überdrehten Figuren. Diese veranstalten Sexspielchen, blasen Kondome auf und verspotten nebenbei den oft im Zuschauerraum herumhängenden Transvestiten. Der dicke Cindy aus Marzahn-Verschnitt leckt derweil an einem Penis aus Götterspeise oder lässt sich die Brüste massieren und lutschen.

Es gibt schon einige witzige, bissige Szenen und der Spielort – eine schwarze Rampe mit Zerrspiegel im Hintergrund und zahllosen, bunten Glühbirnen – funktioniert recht gut, allerdings geht Bieito und seiner Choreografin Lydia Steier vor allem bei den Balletten rasch die Puste aus.

Man stampft auf, bewegt ein wenig die Hüften, räkelt sich etwas. Der Einfallsgipfel ist erreicht, wenn das Ensemble Regenschirme kreisen lässt oder mit den Glühbirnen spielt. Eine Zeit lang steht aus unerfindlichen Gründen Queen Elisabeth II. herum und verspeist eine Blume.

Ziemlich lakonisch gerät das Finale, der Transvestit verwandelt sich ernüchtert in einen Allerweltsmann zurück. Und wir haben eine Inszenierung erlebt, die streckenweise gut unterhält, aber kaum Tiefgang hat und bisweilen RTL 2-Niveau erreicht.

Durchweg erfreulich waren die musikalischen Leistungen: Christian Curnyn animierte das Staatsorchester Stuttgart zu flüssig-luftigem Spiel, Michel Laplenie sorgte für enthusiastische Chöre, die mit Lust auch mal Tierlaute von sich geben. In der Titelpartie überzeugte Thomas Walker mit schöner Höhe und fundierter Tiefe, Cyril Auvity bewältigte die Doppelrolle von Mercure und Thespis sehr gut, überzeugend auch Shigeo Ishino als Momus, Andreas Wolf als Jupiter sowie André Morsch als Cithéron.
Der Publikumsjubel kannte kaum Grenzen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kultur heute

Shakespeare heuteDer Übersetzer Frank Günther im Porträt

In einer alten mechanischen Schreibmaschine steckt ein Blatt Papier.

"Ein Witz, der 450 Jahre alt ist, ist nicht mehr unbedingt einer der frischesten." Doch es ist gerade diese Erkenntnis, die den Shakespeare-Übersetzer Frank Günther dazu anspornt, auch aus vergangenem Scherz einen Lacher zu machen.

Film "Zärtlichkeit" Ein Hoch auf die Erinnerung

Blick durch eine Autoscheibe auf eine schneeglatte Straße im Dunkeln.

Im neuen Werk der belgischen Regisseurin Marion Hänsel begeben sich zwei längst geschiedene frühere Partner auf eine lange Autofahrt. Sie müssen ihren Sohn abholen, der sich beim Snowboardfahren in den Bergen verletzt hat. Die Brote sind geschmiert, Erinnerungen werden ausgetauscht - erfrischend leise, angenehm unaufgeregt.

Afghanisches FrauenfilmfestivalWandel durch Kino

Zwei afghanischen Frauen zeigen ihre Wahlkarten

Filme können die afghanische Kultur beeinflussen, hoffen die Veranstalter des Frauenfilmfestivals in Herat. Denn Filme können den Blick öffnen und verändern - vor allem, wenn sie von Frauen aus aller Welt handeln.

 

Kultur

Film "Zärtlichkeit" Ein Hoch auf die Erinnerung

Blick durch eine Autoscheibe auf eine schneeglatte Straße im Dunkeln.

Im neuen Werk der belgischen Regisseurin Marion Hänsel begeben sich zwei längst geschiedene frühere Partner auf eine lange Autofahrt. Sie müssen ihren Sohn abholen, der sich beim Snowboardfahren in den Bergen verletzt hat. Die Brote sind geschmiert, Erinnerungen werden ausgetauscht - erfrischend leise, angenehm unaufgeregt.

Ostern in KatalonienErinnerung an das Leid Christi

Anhänger der "Bruderschaft des Blutes" tragen sogenannte Mysterien, riesige mit Blumen geschmückte Skulpturen, durch die Straßen von Perpignan.

Jeweils am Karfreitag zelebriert die sogenannte "Bruderschaft des Blutes" im südfranzösischen Perpignan ein im Mittelalter entstandenes Ritual. Hunderte, in schwarze Roben bekleidete Büßer marschieren durch die Stadt und erinnern an martialische Riten. Heute ist das längst eine Touristenattraktion.

Kirchenburgen in RumänienEine Reise in die Vergangenheit

Bodenständiges Leben: Ein Landwirt aus der siebenbürgischen Gemeinde Deutsch-Weisskirch wartet mit seinem Pferdekarren auf Touristen.

In Siebenbürgen gab es im späten Mittelalter etwa 300 Kirchburgen. Sie dienten der Bevölkerung als Schutzort gegen osmanische Einfälle und Räuber. Heute sind noch etwa 130 von ihnen erhalten und ziehen zunehmend Touristen in die Region - eine wichtige Einnahmequelle für die Bevölkerung.