Hörspiel / Archiv /

 

Hörspiel Allah hat hundert Namen

West-östlicher Divan - Utopie und Wirklichkeit. Im Anschluss: "Mondaufgang über der Seidenstraße" von Karl Lippegaus

Von Günter Eich

Auf der Suche nach den Namen Allahs - und dem Sinn des Lebens (AP)
Auf der Suche nach den Namen Allahs - und dem Sinn des Lebens (AP)

Günter Eich hat in seinem Hörspiel ‘Allah hat hundert Namen’ sein Lieblingsmotiv von der Suche nach dem letzten Sinn des Lebens wieder aufgegriffen. Die Suche Hakims nach dem hundertsten Namen Allahs, nach jenem Wort, das Wesen und Geheimnis der Welt entschlüsselt, gestaltet sich zu einer Irrfahrt von anmutiger Paradoxie.

Sie bringt durch wechselndes Milieu von Orient und Okzident reizvolle Kontraste ins Spiel und führt schließlich zu einer Lösung, die nicht nur anmutig ist, sondern auch von hintergründiger Listigkeit.

Regie: Ludwig Cremer
Komposition:
Hans-Martin Majewski
Mit Ludwig Thiesen, Friedrich Domin, Karl-Heinz Schroth, Ursula Langrock, Lina Carstens, Paul Dättel, Joseph Offenbach, Friedrich von Bülow, Ernst Sladeck, Rose Traute u.a.
SWF/BR/RB 1957/70 Minuten

Im Anschluss
"Mondaufgang über der Seidenstraße"
Porträt des iranischen Kamanchehspielers Kayhan Kalhor
Von Karl Lippegaus



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Hörspiel

CollageMein liebstes Krokodil

Der Autor Thomas Hürlimann steht am 19.06.2007 vor dem Kloster Einsiedeln (Schweiz). (picture-alliance / dpa / Urs Flueeler)

Der Schriftsteller Thomas Hürlimann hat aus Briefen Anton Tschechows und der Schauspielerin Olga Knipper sowie aus der Erzählung "Die Dame mit dem Hündchen" eine dichte und spannende Collage zusammengestellt.

MitternachtskrimiVermisst

Der Autor Dror Mishani (picture alliance / dpa / Yanai Yechiel-Paul Zsolnay Verl.)

Cholon, nahe Tel Aviv. Der 16-jährige Ofer ist verschwunden. Inspektor Avi Avraham glaubt zunächst nicht an ein Verbrechen, doch von Ofer fehlt tatsächlich jede Spur. Den Jungen scheint niemand wirklich gekannt zu haben, die Mutter nicht, der Vater nicht.

Hörspiel des MonatsOb die Granatbäume blühen

Der Schauspieler Ueli Jäggi während der Studioaufnahme. (Deutschlandradio / Bettina Fürst-Fastré)

"Die du wohnest in den Gärten, lass’ mich deine Stimme hören." Mit diesen Worten aus dem Hohelied beginnt der letzte Prosatext des Schweizer Schriftstellers Gerhard Meier (1917 - 2008). Sechs Jahrzehnte lebte der preisgekrönte Schriftsteller zusammen mit seiner Frau Dorli zurückgezogen im Haus seiner Kindheit in Niederbipp.