Hörspiel / Archiv /

 

Hörspiel Allah hat hundert Namen

West-östlicher Divan - Utopie und Wirklichkeit. Im Anschluss: "Mondaufgang über der Seidenstraße" von Karl Lippegaus

Von Günter Eich

Auf der Suche nach den Namen Allahs - und dem Sinn des Lebens
Auf der Suche nach den Namen Allahs - und dem Sinn des Lebens (AP)

Günter Eich hat in seinem Hörspiel ‘Allah hat hundert Namen’ sein Lieblingsmotiv von der Suche nach dem letzten Sinn des Lebens wieder aufgegriffen. Die Suche Hakims nach dem hundertsten Namen Allahs, nach jenem Wort, das Wesen und Geheimnis der Welt entschlüsselt, gestaltet sich zu einer Irrfahrt von anmutiger Paradoxie.

Sie bringt durch wechselndes Milieu von Orient und Okzident reizvolle Kontraste ins Spiel und führt schließlich zu einer Lösung, die nicht nur anmutig ist, sondern auch von hintergründiger Listigkeit.

Regie: Ludwig Cremer
Komposition:
Hans-Martin Majewski
Mit Ludwig Thiesen, Friedrich Domin, Karl-Heinz Schroth, Ursula Langrock, Lina Carstens, Paul Dättel, Joseph Offenbach, Friedrich von Bülow, Ernst Sladeck, Rose Traute u.a.
SWF/BR/RB 1957/70 Minuten

Im Anschluss
"Mondaufgang über der Seidenstraße"
Porträt des iranischen Kamanchehspielers Kayhan Kalhor
Von Karl Lippegaus



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Hörspiel

Erntefest Die Spur des Bienenfressers

Der Schauspieler Stefan Kaminski im Studio am Mikrofon.

Sonokrom, ein Dorf im Hinterland Ghanas, hat sich seit Jahrhunderten kaum verändert. Hier spricht man noch die Sprache des Waldes, trinkt aphrodisierenden Palmwein und wandelt mit den Geistern der Vorfahren.

Zum 100. Geburtstag von Julio CortázarDer Verfolger – Ein Stück Jazz

Bilder des argentinischen Schriftstellers Julio Cortázar.

In Julio Cortázars Erzählung geht es um das spannungsreiche Verhältnis zwischen dem weltberühmten, durch Alkohol und Drogen ruinierten Jazzmusiker Johnny Carter und seinem französischen Biographen Bruno, der Johnny schon zu Lebzeiten für die Nachwelt porträtiert.

Poetisches TerrainHolunderblüte

Jan Philipp Reemtsma spricht am 09.02.2014 im Thalia-Theater in Hamburg bei der Verleihung der Lessing-Preise.

Jan Philipp Reemtsma hat Arno Schmidts poetisches Terrain mit großer Lesefreude erneut vermessen und den Text kompiliert zu "Holunderblüte". Dabei wird deutlich: Schmidts Texte und Schriften sind voll Witz und Komik - ob Politik, Poetik, Sexualität, Alltägliches.