Hörspiel / Archiv /

Hörspiel Allah hat hundert Namen

West-östlicher Divan - Utopie und Wirklichkeit. Im Anschluss: "Mondaufgang über der Seidenstraße" von Karl Lippegaus

Von Günter Eich

Auf der Suche nach den Namen Allahs - und dem Sinn des Lebens
Auf der Suche nach den Namen Allahs - und dem Sinn des Lebens (AP)

Günter Eich hat in seinem Hörspiel ‘Allah hat hundert Namen’ sein Lieblingsmotiv von der Suche nach dem letzten Sinn des Lebens wieder aufgegriffen. Die Suche Hakims nach dem hundertsten Namen Allahs, nach jenem Wort, das Wesen und Geheimnis der Welt entschlüsselt, gestaltet sich zu einer Irrfahrt von anmutiger Paradoxie.

Sie bringt durch wechselndes Milieu von Orient und Okzident reizvolle Kontraste ins Spiel und führt schließlich zu einer Lösung, die nicht nur anmutig ist, sondern auch von hintergründiger Listigkeit.

Regie: Ludwig Cremer
Komposition:
Hans-Martin Majewski
Mit Ludwig Thiesen, Friedrich Domin, Karl-Heinz Schroth, Ursula Langrock, Lina Carstens, Paul Dättel, Joseph Offenbach, Friedrich von Bülow, Ernst Sladeck, Rose Traute u.a.
SWF/BR/RB 1957/70 Minuten

Im Anschluss
"Mondaufgang über der Seidenstraße"
Porträt des iranischen Kamanchehspielers Kayhan Kalhor
Von Karl Lippegaus



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Hörspiel

MitternachtskrimiNachtschicht

Junge Frau ruht schlafend auf dem Sofa.

Der Forscher Ansgar Streiter hat eine Methode erfunden, durch Hormonsteuerung den Schlaf überflüssig zu machen. Seitdem füllen die Menschen die gewonnene Lebenszeit mit einer zweiten, sich kontinuierlich weiterentwickelnden Wirklichkeit aus, in der selbst die geheimsten Wünsche erfüllt werden. Eine Schranke verhindert die Durchmischung der beiden Welten.

PoesieBuus Halt Waterloo

Carmen-Maja Antoni im Studio am Mikrofon.

Erzählt wird die Geschichte einer Busfahrt. Das Unerhörte: Jedes einzelne Wort dieser Geschichte ist ein deutscher, österreichischer oder Schweizer Ortsname. In einen neuen Sinnzusammenhang gestellt, ergibt sich daraus ein Text, der skurril und hochkomisch und dabei voller Poesie ist.

KrimiGeister in Princeton

Daniel Kehlmann beim Studiobesuch von Deutschlandradio Kultur

Eine Aufbahrungshalle in Princeton, New Jersey, Januar 1978. Adele Gödel steht vor dem Sarg ihres Mannes. Während sie im Krankenhaus lag und sich von den Folgen einer Hüftoperation erholte, hat ihr Mann, Kurt Gödel, jede Nahrungsaufnahme verweigert, sich zu Tode gehungert aus Angst, vergiftet zu werden.