Hörspiel / Archiv /

Hörspiel Anna Livia Plurabelle

Von James Joyce

James Joyce, irischer Schriftsteller (1931)
James Joyce, irischer Schriftsteller (1931) (AP Archiv)

"Finnegans´ Wake" ist das wohl sprachgewaltigste, überbordendste und unübersetzbarste Werk von James Joyce, und "Anna Livia Plurabelle" ist sein bekanntestes Kapitel und seine berühmteste Figur.

Anna Livia Plurabelle ist "the Allmaziful, the Everliving, the Bringer of Plurabilities", die "All-Frau", wie Arno Schmidt sie nannte, das weibliche Prinzip, eine Mischung "aus der schönen rotgehaarten Isolde, den Maggies und sonstiger Stundentänzerinnen".

Ihr Element ist das Wasser, ihr Fluss ist der Liffey, an dem Irlands Hauptstadt Dublin liegt, und wie im Traum wird sie letztendlich einem Fluß gleich dem großen, väterlichen Ozean zugetragen, wo alles endet und neu beginnt.

anschließend:
Lucia Joyce
Eine Geschichte, die eigentlich nicht erzählt werden sollte

Feature von Grace Yoon
RBB/DLF/SWR/ORF 2010


Aus dem Englischen von Hans Wollschläger
Bearbeitung und Regie: Grace Yoon
Komposition: Napoleon Maddox
Mit David Norris, Martin Engler u.a.
RBB 2012/55'



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Hörspiel

MitternachtskrimiNachtschicht

Junge Frau ruht schlafend auf dem Sofa.

Der Forscher Ansgar Streiter hat eine Methode erfunden, durch Hormonsteuerung den Schlaf überflüssig zu machen. Seitdem füllen die Menschen die gewonnene Lebenszeit mit einer zweiten, sich kontinuierlich weiterentwickelnden Wirklichkeit aus, in der selbst die geheimsten Wünsche erfüllt werden. Eine Schranke verhindert die Durchmischung der beiden Welten.

PoesieBuus Halt Waterloo

Carmen-Maja Antoni im Studio am Mikrofon.

Erzählt wird die Geschichte einer Busfahrt. Das Unerhörte: Jedes einzelne Wort dieser Geschichte ist ein deutscher, österreichischer oder Schweizer Ortsname. In einen neuen Sinnzusammenhang gestellt, ergibt sich daraus ein Text, der skurril und hochkomisch und dabei voller Poesie ist.

KrimiGeister in Princeton

Daniel Kehlmann beim Studiobesuch von Deutschlandradio Kultur

Eine Aufbahrungshalle in Princeton, New Jersey, Januar 1978. Adele Gödel steht vor dem Sarg ihres Mannes. Während sie im Krankenhaus lag und sich von den Folgen einer Hüftoperation erholte, hat ihr Mann, Kurt Gödel, jede Nahrungsaufnahme verweigert, sich zu Tode gehungert aus Angst, vergiftet zu werden.