Hörspiel / Archiv /

Hörspiel Eigentlich bin ich stumm

Zum 80. Geburtstag des Autors Jürgen Becker

Von Jürgen Becker

Das Leben im Dorf hat seine eigenen Gesetze
Das Leben im Dorf hat seine eigenen Gesetze (picture alliance / dpa / Peer Grimm)

Jürgen Becker entwirft in seinem Hörspiel "Eigentlich bin ich stumm" das dichte Porträt eines deutschen Dorfes und einer Frau, die ihre Identität nur aus der Konfrontation mit diesem Dorf beziehen kann.

Doch er zeigt die Frau nicht nur als neugierige Beobachterin und poetische Ethnologin des Dorflebens, sondern ebenso als dessen Gefangene, denn es ist auch ein Hörspiel über die Abhängigkeit aller voneinander.

In kurzen Szenen erhellt es den Zusammenhang von Kindheit und Heimat, Geschichten und Geschichte.


Regie: Arturo Möller
Mit Marlen Diekhoff, Heta Mantscheff, Jörg Hube, Eric Schildkraut, Maria Krasna, Nina Hoger, Martin Semmelrogge, Michael Thomas, Sabine Postel, u.a.
WDR 1982/100'15



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Hörspiel

MitternachtskrimiNachtschicht

Junge Frau ruht schlafend auf dem Sofa.

Der Forscher Ansgar Streiter hat eine Methode erfunden, durch Hormonsteuerung den Schlaf überflüssig zu machen. Seitdem füllen die Menschen die gewonnene Lebenszeit mit einer zweiten, sich kontinuierlich weiterentwickelnden Wirklichkeit aus, in der selbst die geheimsten Wünsche erfüllt werden. Eine Schranke verhindert die Durchmischung der beiden Welten.

PoesieBuus Halt Waterloo

Carmen-Maja Antoni im Studio am Mikrofon.

Erzählt wird die Geschichte einer Busfahrt. Das Unerhörte: Jedes einzelne Wort dieser Geschichte ist ein deutscher, österreichischer oder Schweizer Ortsname. In einen neuen Sinnzusammenhang gestellt, ergibt sich daraus ein Text, der skurril und hochkomisch und dabei voller Poesie ist.

KrimiGeister in Princeton

Daniel Kehlmann beim Studiobesuch von Deutschlandradio Kultur

Eine Aufbahrungshalle in Princeton, New Jersey, Januar 1978. Adele Gödel steht vor dem Sarg ihres Mannes. Während sie im Krankenhaus lag und sich von den Folgen einer Hüftoperation erholte, hat ihr Mann, Kurt Gödel, jede Nahrungsaufnahme verweigert, sich zu Tode gehungert aus Angst, vergiftet zu werden.