Hörspiel / Archiv /

 

Hörspiel Eigentlich bin ich stumm

Zum 80. Geburtstag des Autors Jürgen Becker

Von Jürgen Becker

Das Leben im Dorf hat seine eigenen Gesetze
Das Leben im Dorf hat seine eigenen Gesetze (picture alliance / dpa / Peer Grimm)

Jürgen Becker entwirft in seinem Hörspiel "Eigentlich bin ich stumm" das dichte Porträt eines deutschen Dorfes und einer Frau, die ihre Identität nur aus der Konfrontation mit diesem Dorf beziehen kann.

Doch er zeigt die Frau nicht nur als neugierige Beobachterin und poetische Ethnologin des Dorflebens, sondern ebenso als dessen Gefangene, denn es ist auch ein Hörspiel über die Abhängigkeit aller voneinander.

In kurzen Szenen erhellt es den Zusammenhang von Kindheit und Heimat, Geschichten und Geschichte.


Regie: Arturo Möller
Mit Marlen Diekhoff, Heta Mantscheff, Jörg Hube, Eric Schildkraut, Maria Krasna, Nina Hoger, Martin Semmelrogge, Michael Thomas, Sabine Postel, u.a.
WDR 1982/100'15



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Hörspiel

MitternachtskrimiDas Triumvirat

Der deutsche Schriftsteller Gisbert Haefs am 7.11.2002 beim Goethe-Institut in Barcelona.

Drei Honoratioren beim wöchentlichen Skat. Der jüngste Fernsehkrimi animiert Oberst a.D. Albrecht, Pfarrer Bargmann und Dr. med. Korff zu einem gewagten Gedankenspiel: Ließe sich nicht ein überzeugenderes Motiv als das des Films finden, um einen angesehenen Mitbürger umzubringen?

Hörspiel am SamstagWashington Square

Die Sprecherinnen und Sprecher bei den Aufnahmen im Studio.

Dr. Sloper, ein angesehener New Yorker Arzt, hat nie viel von seiner Tochter gehalten. Dass Männer sie anziehend finden könnten, hält er für ausgeschlossen. Bald jedoch umwirbt der charmante wie mittellose Morris Townsend die arme Catherine. Der hartnäckige Verehrer wird schon bald ihr Verlobter.

GlaubensgemeinschaftenUrban Prayers

Vielfalt der Religionen

Es spricht der Chor der gläubigen Bürger. Der Chor findet keine gemeinsame Sprache und doch ist es ein Chor, der ein Gegenüber kennt: die Ungläubigen. Muslime, Buddhisten, Hindus und Juden sowie christliche Glaubensgemeinschaften aus der ganzen Welt machen unsere Städte zu religiösen Megacitys. Welche Sprache versteht ihr Gott?