Hörspiel / Archiv /

 

Hörspiel Eigentlich bin ich stumm

Zum 80. Geburtstag des Autors Jürgen Becker

Von Jürgen Becker

Das Leben im Dorf hat seine eigenen Gesetze
Das Leben im Dorf hat seine eigenen Gesetze (picture alliance / dpa / Peer Grimm)

Jürgen Becker entwirft in seinem Hörspiel "Eigentlich bin ich stumm" das dichte Porträt eines deutschen Dorfes und einer Frau, die ihre Identität nur aus der Konfrontation mit diesem Dorf beziehen kann.

Doch er zeigt die Frau nicht nur als neugierige Beobachterin und poetische Ethnologin des Dorflebens, sondern ebenso als dessen Gefangene, denn es ist auch ein Hörspiel über die Abhängigkeit aller voneinander.

In kurzen Szenen erhellt es den Zusammenhang von Kindheit und Heimat, Geschichten und Geschichte.


Regie: Arturo Möller
Mit Marlen Diekhoff, Heta Mantscheff, Jörg Hube, Eric Schildkraut, Maria Krasna, Nina Hoger, Martin Semmelrogge, Michael Thomas, Sabine Postel, u.a.
WDR 1982/100'15



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Hörspiel

Hörspiel des MonatsKlaus Barbie - Begegnung mit dem Bösen

Der Nazi-Verbrecher Klaus Barbie - hier im Jahr 1982 - wurde am 4. Februar 1983 von Bolivien an Frankreich ausgeliefert.

Ende des Zweiten Weltkriegs. Nazis versuchen, sich rein zu waschen und in vermeintlicher Harmlosigkeit weiter zu leben. Nicht so Klaus Barbie. Der Kriegsverbrecher setzt sein grausames Treiben fort. Nur für andere Machthaber.

Zum 100. Geburtstag von Marguerite DurasLa Musica

Die französische Schriftstellerin Marguerite Duras am Schreibtisch, hier auf einer Aufnahme aus dem Jahr 1984

Sie und er haben aus Liebe geheiratet, haben ein bürgerliches Leben geführt, sich gelangweilt, sich betrogen. Zum Scheidungstermin vor Gericht reisen beide an, wohnen im selben Hotel, sprechen miteinander - zum letzten Mal - aber zum ersten Mal über das Scheitern ihrer Ehe.

ErntefestBellende Hunde beißen

Eine Aufnahme der Schauspielerin Barbara Rudnik aus dem Jahre 1991.

Im "braunen" Südwesten Frankreichs wird der zugezogene Dorfschullehrer Bernard Lenterne brutal ermordet. Als Mörder gilt ein Landstreicher, dabei gab es in Lenternes Leben für viele andere ein Motiv, ihn aus dem Weg zu räumen.