Hörspiel / Archiv /

 

Hörspiel Eislermaterial

Hanns Eisler zum 50. Todestag

Von Heiner Goebbels

Der deutsche Komponist Hanns Eisler (1898 - 1962) in einer undatierten Aufnahme
Der deutsche Komponist Hanns Eisler (1898 - 1962) in einer undatierten Aufnahme (picture alliance / dpa)

Der Komponist Hanns Eisler (1898-1962), nach dem Ersten Weltkrieg Meisterschüler Arnold Schönbergs und zugleich Leiter von Wiener Arbeiterchören, einer der musikalischen Avantgardisten seiner Zeit, hat früh das Ghetto der Neuen Musik verlassen. Er gilt als Pionier der politischen Musik, die er - wie sein Freund Brecht - vor allem als "gestische Musik" verstand.

Als Komponist der DDR-Hymne im Westen lange verfemt, wurde er Anfang der 70er Jahre in der neuen Linken populär. Goebbels reizten besonders "Eislers lustvolle Kompromisse zwischen einer kommunizierbaren Form und einem Anlass".

Komposition und Regie: Heiner Goebbels
Produktion: SWR/ DLF/ Ensemble Modern 1998
Länge: 63’29 Minuten


Heiner Goebbels, geboren 1952 in Neustadt/Weinstraße, beendete sein Frankfurter Soziologiestudium mit einer Diplomarbeit über Hanns Eisler, den er noch heute als wichtigsten Anreger seiner Arbeit als Komponist und Hörspielmacher betrachtet.



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Hörspiel

MitternachtskrimiRabenkinder

Eine Halskette mit Diamanten in Blumenform.

Robert und Ulrike Raab, Kinder aus wohlhabendem Haus, stehen mit Anfang 40 vor den Trümmern ihres beruflichen Lebens. Von ihrem reichen Vater ein Leben lang kurz gehalten, beschließen die Geschwister, den Juwelierladen des Vaters zu überfallen.

TonquellenEin Aufnahmezustand

Der Autor und Regisseur Mauricio Kagel im elektronischen Studio des WDR im Jahre 1960.

Jeder der sieben Mitwirkenden, der zu einer Studioaufnahme eingeladen wird, wird erst hinterher erfahren, was das eigentliche Interesse dieser Produktion ist: Es sind nicht die auf Perfektion gestriegelten kunstvoll artikulierten Worte und Klänge.

Mythos Hugo, der Wolf

Der Schauspieler Lars Rudolph während einer Studioaufnahme am Mikrofon.

"Mir träumte, ich hätte umgebracht, was ich am meisten liebe ... ". Die ungute Geschichte vom Werwolf, dem die Hormone durchgehen, während die Mädchen traurig zugucken müssen. Ist es nicht eigentlich irre romantisch, geil zu sein?