Hörspiel / Archiv /

 

Hörspiel Eislermaterial

Hanns Eisler zum 50. Todestag

Von Heiner Goebbels

Der deutsche Komponist Hanns Eisler (1898 - 1962) in einer undatierten Aufnahme
Der deutsche Komponist Hanns Eisler (1898 - 1962) in einer undatierten Aufnahme (picture alliance / dpa)

Der Komponist Hanns Eisler (1898-1962), nach dem Ersten Weltkrieg Meisterschüler Arnold Schönbergs und zugleich Leiter von Wiener Arbeiterchören, einer der musikalischen Avantgardisten seiner Zeit, hat früh das Ghetto der Neuen Musik verlassen. Er gilt als Pionier der politischen Musik, die er - wie sein Freund Brecht - vor allem als "gestische Musik" verstand.

Als Komponist der DDR-Hymne im Westen lange verfemt, wurde er Anfang der 70er Jahre in der neuen Linken populär. Goebbels reizten besonders "Eislers lustvolle Kompromisse zwischen einer kommunizierbaren Form und einem Anlass".

Komposition und Regie: Heiner Goebbels
Produktion: SWR/ DLF/ Ensemble Modern 1998
Länge: 63’29 Minuten


Heiner Goebbels, geboren 1952 in Neustadt/Weinstraße, beendete sein Frankfurter Soziologiestudium mit einer Diplomarbeit über Hanns Eisler, den er noch heute als wichtigsten Anreger seiner Arbeit als Komponist und Hörspielmacher betrachtet.



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Hörspiel

MitternachtskrimiDer Tod ist kein Geschäft

Das Bild zeigt die Silhouette einer Frau an einem Tatort, der durch ein gelbes Band mit der Schrift "Crime Scene" abgetrennt ist.

Tatort Las Vegas. Mr. Canetti besitzt das uneingeschränkte Monopol über die Spielcasinos, Bars und Bordelle. Mit Rix tritt ein Mann auf den Plan, der ihm diese Position ernsthaft streitig macht.

Hörspiel des MonatsBunyah

Der australische Autor Les Murray.

Les Murray, 1938 auf einer Farm in Bunyah/Australien geboren, wo er seit 1986 wieder lebt, ist ein Dichter von Weltrang.

50. Todestag von Konrad BayerMosaik

Der Regisseur Klaus Buhlert bei einer Hörspielaufnahme im Studio. 

Ausgehend von einer aberwitzigen Dankesrede Konrad Bayers, gespickt mit surrealen und kabarettistischen Wendungen anlässlich der Uraufführung des Films "Mosaik im Vertrauen", gerät dieses Hörspiel immer mehr zu einer absurden akustischen Montage diverser Bayer-Texte.