Hörspiel / Archiv /

 

Hörspiel "Gehen im Herzland" und anschließend: "Pausentexte aus Kaspar"

Zum 70. Geburtstag von Peter Handke.

Von Peter Handke

Das Hörspiel zum 70. Geburtstag von Peter Handke
Das Hörspiel zum 70. Geburtstag von Peter Handke (picture alliance / dpa / Rolf Haid)

Im dritten Kapitel seiner Erzählung "Die Wiederholung" lässt Peter Handke seinen Doppelgänger ans Ziel seiner Reise vom Heimatdorf im südlichen Kärnten in die jugoslawische Republik Slowenien anlangen: im Karst, jener Hochfläche über dem Golf von Triest.

Eine Landschaft der Freiheit, wo im Wind sich die Grübeleien verflüchtigen. Die Erfüllung einer Sehnsucht: Kindheitslandschaft, "zu Fuß genähert, im Schweiß, zur Musik der Züge an den Felswänden". Das "Gehen im Herzland" greift das große romantische Motiv der Wanderung auf.

Von Peter Handke
Regie: Leonhard Koppelmann
Musik: Gerd Bessler
Mit Ulrich Noethen
DLF 2009/49'16


anschließend Peter Handke: Pausentexte aus Kaspar

Passanten auf den Straßen Wiens, auch Freunde und Verwandte sprechen die Pausentexte von Peter Handkes "Kaspar". Aus dem Material entsteht eine kritische Sprachkomposition.


Ein Hörstück von Wolfgang Florey
Komposition/Realisation: Wolfgang Florey
Autorenproduktion/DLF 2006/ 17'33



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Hörspiel

Hörspiel des MonatsVersuch über die kaskaische Steppe. Lieder aus Stalins Lager

Die Autoren Olga Martynova und Oleg Jurjew (r.)

Begründung der Jury der Akademie der Darstellenden Künste: Was gibt es Schöneres, als gut erzählten Geschichten zu lauschen?

25 Jahre Mauerfall Kosemund

Die Schauspielerin Ursula Karusseit liest während den Hörspielaufnahmen im Studio.

Es ist kalt im Winter 1989/90. Bauer Kosemund hat nach einer Kneipentour durch Westberlin die letzte S-Bahn verpasst. Ihm bleibt nur ein Fußmarsch durch die Nacht Richtung Osten. Auf der Landstraße wird er Zeuge einer Verfolgungsjagd, die in einer Schießerei endet.

ErinnerungenWiedersehen mit Brideshead

Der britische Schriftsteller Evelyn Waugh im Jahre 1961.

Schloss Brideshead, der barocke Landsitz der Marchmains, einer alten aristokratischen Familie katholischen Glaubens: Hauptmann Charles Ryder wird 1944 mit seiner Einheit überraschend dorthin versetzt. Für ihn ist es ein Wiedersehen mit Brideshead, das wehmütige Erinnerungen heraufbeschwört.