Hörspiel / Archiv /

Hörspiel Ludwig Leichhardt

Wanderer zwischen den Welten

Von Kai-Uwe Kohlschmidt

Dem aus der Mark Brandenburg stammenden Ludwig Leichhardt gelang 1844 bis 1845 die erste Durchquerung Australiens von der Ostküste nach Norden.
Dem aus der Mark Brandenburg stammenden Ludwig Leichhardt gelang 1844 bis 1845 die erste Durchquerung Australiens von der Ostküste nach Norden. (picture alliance / dpa)

Im Mittelpunkt des Hörspiels steht ein Mann, der hierzulande immer noch fast ein Unbekannter ist: der Expeditionswissenschaftler und Abenteurer Ludwig Leichhardt. Auf der anderen Seite des Erdballs ist er hingegen eine Berühmtheit. Leichhardt gilt als der Humboldt Australiens, seine Statue steht vor dem Parlament in Sydney.

Aus der wilden Ur-Landschaft des Spreewaldes kommend, zieht es ihn unwiderstehlich nach Australien, in die unbekannte Weite des fünften Kontinents. Seine erste, über ein Jahr dauernde Nord-Ost-Passage gelingt und bringt ihm weltweit Anerkennung ein.

Darauf beschließt er die ungeheure Tat der Ost-West-Querung und verschwindet dabei spurlos.
20 Jahre später kursieren Gerüchte, man habe einen weißen Mann bei einem Aborigines-Stamm gesehen.

Regie und Komposition:
Kai-Uwe Kohlschmidt
Mit: Wolfgang Wagner, Arta Adler, Momo Kohlschmidt, Katharina Groth, Lars Rudolph u.a.



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion: RBB 2009/56'

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Hörspiel

Grenzgeschichten Die verbotene Welt

Drei Jungs gehen in Weimar auf einem Bürgersteig und auf der Straße fährt ein gelber Trabbi vorbei.

"Ich war 1,68, der zweitkleinste der Klasse. Und in Sport der zweitletzte. Ich besaß als einziger kein Moped und bekam Klavierunterricht. Von meiner Mutter." Nicht die besten Voraussetzungen für den Mitte der 70er-Jahre in einer DDR-Kleinstadt aufwachsenden René, der eigentlich nur das will, was alle Jungs seines Alters wollen: eine Freundin.

MitternachtskrimiNachtschicht

Junge Frau ruht schlafend auf dem Sofa.

Der Forscher Ansgar Streiter hat eine Methode erfunden, durch Hormonsteuerung den Schlaf überflüssig zu machen. Seitdem füllen die Menschen die gewonnene Lebenszeit mit einer zweiten, sich kontinuierlich weiterentwickelnden Wirklichkeit aus, in der selbst die geheimsten Wünsche erfüllt werden. Eine Schranke verhindert die Durchmischung der beiden Welten.

PoesieBuus Halt Waterloo

Carmen-Maja Antoni im Studio am Mikrofon.

Erzählt wird die Geschichte einer Busfahrt. Das Unerhörte: Jedes einzelne Wort dieser Geschichte ist ein deutscher, österreichischer oder Schweizer Ortsname. In einen neuen Sinnzusammenhang gestellt, ergibt sich daraus ein Text, der skurril und hochkomisch und dabei voller Poesie ist.