Hörspiel / Archiv /

 

Hörspiel Minutentexte

Von Volker Pantenburg und Michael Baute

Ziffernblatt einer Uhr
Ziffernblatt einer Uhr (Stock.XCHNG / Gábor Bejó)

"The Night of The Hunter" war die einzige Regiearbeit von Charles Laughton. Robert Mitchum als falscher Prediger Harry Powell umgarnt und verführt eine verschlafene kleine Gemeinde und vor allem die junge Witwe, um an die Beute ihres hingerichteten Mannes zu kommen.

Das Grauen dieses Film noir kommt auf leisen Sohlen daher. Der Film gewann allmählich Kultstatus unter Cineasten. Zwei von ihnen, Volker Pantenburg und Michael Baute, verteilten die 93 Minuten des Films an ebenso viele Autoren - an Filmemacher, Schauspieler, Filmwissenschaftler und Kritiker, an Lyriker und Dramatiker - mit der Bitte, diese eine Minute nachzuerzählen, sie zu analysieren oder zu interpretieren.

Herausgekommen ist ein Buch, das die Kritik das schönste Filmbuch des Jahres nannte, und ein Hörspiel, das den Filmton mit einbezieht sowie die amerikanische Originalversion des Hörspiels - ebenfalls von Charles Laughton.

Volker Pantenburg, geboren 1973, Filmwissenschaftler.Michael Baute, geboren 1968, Medienarbeiter, Autor.


Regie:
Oliver Sturm
Darsteller:
Bettina Engelhardt, Susana Fernandes Genebra u.v.a.
Produktion:
Hessischer Rundfunk/ Deutschlandfunk 2008
Länge: 66'08



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Hörspiel

GlaubensgemeinschaftenUrban Prayers

Vielfalt der Religionen

Es spricht der Chor der gläubigen Bürger. Der Chor findet keine gemeinsame Sprache und doch ist es ein Chor, der ein Gegenüber kennt: die Ungläubigen. Muslime, Buddhisten, Hindus und Juden sowie christliche Glaubensgemeinschaften aus der ganzen Welt machen unsere Städte zu religiösen Megacitys. Welche Sprache versteht ihr Gott?

MitternachtskrimiAgnes und ihr Kind

Der Regisseur Harald Krewer

Agnes, verheiratet, sehr katholisch und Mutter dreier Kinder, ist von immer stärker werdenden Schuldgefühlen geplagt. Denn eines ihrer Kinder, Karin, ist die Frucht eines Seitensprungs.

ErinnerungenDer Tod und das Mädchen

Die österreichische Schriftstellerin vor einer Bücherwand Friederike Mayröcker am 9. Dezember 1999.

Angeregt vom Streichquartett in d-Moll "Der Tod und das Mädchen" von Franz Schubert hat die Autorin dieses Hörspiel geschrieben: Bruchstückhafte Erinnerungen an bessere Zeiten einer Beziehung wechseln ab mit zaghaften Versuchen einer neuerlichen Annäherung.