Hörspiel / Archiv /

 

Hörspiel Phädra

Von Jean Racine

Sunnyi Melles (l.) als "Phädra" und Philipp Hauss als Hippolytos.
Sunnyi Melles (l.) als "Phädra" und Philipp Hauss als Hippolytos. (AP)

Der griechischen Sage folgend erzählt Racine von der Gattin des Theseus, die ihren Stiefsohn Hippolyt liebt und, da er ihr widersteht, ihn bei Theseus verleumden lässt und damit die ganze Familie ins Verderben stürzt.

Der Zusammenstoß von Leidenschaft und Vernunft ist die Grundsituation der Tragödie. Schiller übersetzte 1805 Racines Alexandriner in die fünffüßigen Jamben des deutschen klassischen Dramas.

Im Anschluss senden wir eine Szene der "Phèdre" im Original, um einen Eindruck von der klassischen Schönheit der Alexandriner zu vermitteln. In den Hauptrollen: Maria Becker (deutsch) und Marie Bell (französisch).


Radiofassung: Urs Helmensdorfer
Regie: Alfons Hoffmann
Komposition: Walter Furrer
Mit Maria Becker u.a.
SRG Bern 1966/86'10


anschließend Ein Ausschnitt aus: Phèdre
Von Jean Racine
Mit Marie Bell
Aufnahme der Comédie Française 8'43



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Hörspiel

MitternachtskrimiDer Tod ist kein Geschäft

Das Bild zeigt die Silhouette einer Frau an einem Tatort, der durch ein gelbes Band mit der Schrift "Crime Scene" abgetrennt ist.

Tatort Las Vegas. Mr. Canetti besitzt das uneingeschränkte Monopol über die Spielcasinos, Bars und Bordelle. Mit Rix tritt ein Mann auf den Plan, der ihm diese Position ernsthaft streitig macht.

Hörspiel des MonatsBunyah

Der australische Autor Les Murray.

Les Murray, 1938 auf einer Farm in Bunyah/Australien geboren, wo er seit 1986 wieder lebt, ist ein Dichter von Weltrang.

50. Todestag von Konrad BayerMosaik

Der Regisseur Klaus Buhlert bei einer Hörspielaufnahme im Studio. 

Ausgehend von einer aberwitzigen Dankesrede Konrad Bayers, gespickt mit surrealen und kabarettistischen Wendungen anlässlich der Uraufführung des Films "Mosaik im Vertrauen", gerät dieses Hörspiel immer mehr zu einer absurden akustischen Montage diverser Bayer-Texte.