Hörspiel / Archiv /

 

Hörspiel Phädra

Von Jean Racine

Sunnyi Melles (l.) als "Phädra" und Philipp Hauss als Hippolytos.
Sunnyi Melles (l.) als "Phädra" und Philipp Hauss als Hippolytos. (AP)

Der griechischen Sage folgend erzählt Racine von der Gattin des Theseus, die ihren Stiefsohn Hippolyt liebt und, da er ihr widersteht, ihn bei Theseus verleumden lässt und damit die ganze Familie ins Verderben stürzt.

Der Zusammenstoß von Leidenschaft und Vernunft ist die Grundsituation der Tragödie. Schiller übersetzte 1805 Racines Alexandriner in die fünffüßigen Jamben des deutschen klassischen Dramas.

Im Anschluss senden wir eine Szene der "Phèdre" im Original, um einen Eindruck von der klassischen Schönheit der Alexandriner zu vermitteln. In den Hauptrollen: Maria Becker (deutsch) und Marie Bell (französisch).


Radiofassung: Urs Helmensdorfer
Regie: Alfons Hoffmann
Komposition: Walter Furrer
Mit Maria Becker u.a.
SRG Bern 1966/86'10


anschließend Ein Ausschnitt aus: Phèdre
Von Jean Racine
Mit Marie Bell
Aufnahme der Comédie Française 8'43



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Hörspiel

Erntefest Die Spur des Bienenfressers

Der Schauspieler Stefan Kaminski im Studio am Mikrofon.

Sonokrom, ein Dorf im Hinterland Ghanas, hat sich seit Jahrhunderten kaum verändert. Hier spricht man noch die Sprache des Waldes, trinkt aphrodisierenden Palmwein und wandelt mit den Geistern der Vorfahren.

Zum 100. Geburtstag von Julio CortázarDer Verfolger – Ein Stück Jazz

Bilder des argentinischen Schriftstellers Julio Cortázar.

In Julio Cortázars Erzählung geht es um das spannungsreiche Verhältnis zwischen dem weltberühmten, durch Alkohol und Drogen ruinierten Jazzmusiker Johnny Carter und seinem französischen Biographen Bruno, der Johnny schon zu Lebzeiten für die Nachwelt porträtiert.

Poetisches TerrainHolunderblüte

Jan Philipp Reemtsma spricht am 09.02.2014 im Thalia-Theater in Hamburg bei der Verleihung der Lessing-Preise.

Jan Philipp Reemtsma hat Arno Schmidts poetisches Terrain mit großer Lesefreude erneut vermessen und den Text kompiliert zu "Holunderblüte". Dabei wird deutlich: Schmidts Texte und Schriften sind voll Witz und Komik - ob Politik, Poetik, Sexualität, Alltägliches.