Hörspiel / Archiv /

 

Hörspiel Phädra

Von Jean Racine

Sunnyi Melles (l.) als "Phädra" und Philipp Hauss als Hippolytos.
Sunnyi Melles (l.) als "Phädra" und Philipp Hauss als Hippolytos. (AP)

Der griechischen Sage folgend erzählt Racine von der Gattin des Theseus, die ihren Stiefsohn Hippolyt liebt und, da er ihr widersteht, ihn bei Theseus verleumden lässt und damit die ganze Familie ins Verderben stürzt.

Der Zusammenstoß von Leidenschaft und Vernunft ist die Grundsituation der Tragödie. Schiller übersetzte 1805 Racines Alexandriner in die fünffüßigen Jamben des deutschen klassischen Dramas.

Im Anschluss senden wir eine Szene der "Phèdre" im Original, um einen Eindruck von der klassischen Schönheit der Alexandriner zu vermitteln. In den Hauptrollen: Maria Becker (deutsch) und Marie Bell (französisch).


Radiofassung: Urs Helmensdorfer
Regie: Alfons Hoffmann
Komposition: Walter Furrer
Mit Maria Becker u.a.
SRG Bern 1966/86'10


anschließend Ein Ausschnitt aus: Phèdre
Von Jean Racine
Mit Marie Bell
Aufnahme der Comédie Française 8'43



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Hörspiel

Mythos Hugo, der Wolf

Der Schauspieler Lars Rudolph während einer Studioaufnahme am Mikrofon.

"Mir träumte, ich hätte umgebracht, was ich am meisten liebe ... ". Die ungute Geschichte vom Werwolf, dem die Hormone durchgehen, während die Mädchen traurig zugucken müssen. Ist es nicht eigentlich irre romantisch, geil zu sein?

MitternachtskrimiKidnapping

Ein Mann telefoniert.

Das Anfangsszenario ist klassisch: Generaldirektor Feld ist von Gangstern entführt worden. Sie verlangen ein Lösegeld von einer halben Million, drohen aber seiner Frau, ihn zu töten, wenn sie die Polizei einschaltet.

Opernprojekt Landschaft mit entfernten Verwandten

Der Intendant des Kunstfestivals "Ruhrtriennale"

Landschaftsbilder und Geschichten, die etwas taugen, haben gemein, dass sie sich nicht in einer Perspektive erschöpfen und nicht aus einem einzigen Zentrum bestehen. Was sie belebt, ist – wie jeder Krimileser weiß – der Respekt für alle Details.