Hörspiel / Archiv /

Hörspiel Phädra

Von Jean Racine

Sunnyi Melles (l.) als "Phädra" und Philipp Hauss als Hippolytos.
Sunnyi Melles (l.) als "Phädra" und Philipp Hauss als Hippolytos. (AP)

Der griechischen Sage folgend erzählt Racine von der Gattin des Theseus, die ihren Stiefsohn Hippolyt liebt und, da er ihr widersteht, ihn bei Theseus verleumden lässt und damit die ganze Familie ins Verderben stürzt.

Der Zusammenstoß von Leidenschaft und Vernunft ist die Grundsituation der Tragödie. Schiller übersetzte 1805 Racines Alexandriner in die fünffüßigen Jamben des deutschen klassischen Dramas.

Im Anschluss senden wir eine Szene der "Phèdre" im Original, um einen Eindruck von der klassischen Schönheit der Alexandriner zu vermitteln. In den Hauptrollen: Maria Becker (deutsch) und Marie Bell (französisch).


Radiofassung: Urs Helmensdorfer
Regie: Alfons Hoffmann
Komposition: Walter Furrer
Mit Maria Becker u.a.
SRG Bern 1966/86'10


anschließend Ein Ausschnitt aus: Phèdre
Von Jean Racine
Mit Marie Bell
Aufnahme der Comédie Française 8'43



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Hörspiel

MitternachtskrimiNachtschicht

Junge Frau ruht schlafend auf dem Sofa.

Der Forscher Ansgar Streiter hat eine Methode erfunden, durch Hormonsteuerung den Schlaf überflüssig zu machen. Seitdem füllen die Menschen die gewonnene Lebenszeit mit einer zweiten, sich kontinuierlich weiterentwickelnden Wirklichkeit aus, in der selbst die geheimsten Wünsche erfüllt werden. Eine Schranke verhindert die Durchmischung der beiden Welten.

PoesieBuus Halt Waterloo

Carmen-Maja Antoni im Studio am Mikrofon.

Erzählt wird die Geschichte einer Busfahrt. Das Unerhörte: Jedes einzelne Wort dieser Geschichte ist ein deutscher, österreichischer oder Schweizer Ortsname. In einen neuen Sinnzusammenhang gestellt, ergibt sich daraus ein Text, der skurril und hochkomisch und dabei voller Poesie ist.

KrimiGeister in Princeton

Daniel Kehlmann beim Studiobesuch von Deutschlandradio Kultur

Eine Aufbahrungshalle in Princeton, New Jersey, Januar 1978. Adele Gödel steht vor dem Sarg ihres Mannes. Während sie im Krankenhaus lag und sich von den Folgen einer Hüftoperation erholte, hat ihr Mann, Kurt Gödel, jede Nahrungsaufnahme verweigert, sich zu Tode gehungert aus Angst, vergiftet zu werden.