Hörspiel / Archiv /

 

Hörspiel Phädra

Von Jean Racine

Sunnyi Melles (l.) als "Phädra" und Philipp Hauss als Hippolytos. (AP)
Sunnyi Melles (l.) als "Phädra" und Philipp Hauss als Hippolytos. (AP)

Der griechischen Sage folgend erzählt Racine von der Gattin des Theseus, die ihren Stiefsohn Hippolyt liebt und, da er ihr widersteht, ihn bei Theseus verleumden lässt und damit die ganze Familie ins Verderben stürzt.

Der Zusammenstoß von Leidenschaft und Vernunft ist die Grundsituation der Tragödie. Schiller übersetzte 1805 Racines Alexandriner in die fünffüßigen Jamben des deutschen klassischen Dramas.

Im Anschluss senden wir eine Szene der "Phèdre" im Original, um einen Eindruck von der klassischen Schönheit der Alexandriner zu vermitteln. In den Hauptrollen: Maria Becker (deutsch) und Marie Bell (französisch).


Radiofassung: Urs Helmensdorfer
Regie: Alfons Hoffmann
Komposition: Walter Furrer
Mit Maria Becker u.a.
SRG Bern 1966/86'10


anschließend Ein Ausschnitt aus: Phèdre
Von Jean Racine
Mit Marie Bell
Aufnahme der Comédie Française 8'43



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Hörspiel

MitternachtskrimiDas Milliardengrab

Der Schauspieler Andreas Grothgar während einer Hörspielaufnahme im Studio am Mikrofon. (Radio Bremen / Wolfgang Seesko)

Tom Felski sitzt auf einem Milliardenberg. Er sitzt fest, tief unter der Erde, und es scheint keinen Ausweg zu geben. Zwei spektakuläre Fälle hatten ihm das Vertrauen der Mächtigen eingebracht. Sein neuer Auftraggeber ist die Bundesregierung.

Hörspiel am SamstagNachtgeschwister, provisorisch

Martina Gedeck, die Schauspielerin beim Night Train to Lisbon Photocall im Rahmen der 63. Internationale Filmfestspiele Berlin Berlinale am 13.02.2013. (imago / APress)

Die Begründung der Jury der Darstellenden Künste: "Nachtgeschwister, provisorisch" ist ein ganz besonderer literarischer Dialog - ein In-Beziehung-Setzen von Literatur, eine Chronik und Aufarbeitung der Beziehung einer westdeutschen Autorin und eines ostdeutschen Schriftstellers.

Lothar Trolle Judith

Der deutsche Autor Lothar Trolle im Gespräch mit der Hörspielredakteurin Elisabeth Panknin in einem Studio im Deutschlandfunk, Köln. Januar 2014.  (Maximilian Schönherr / CC-BY-3.0)

Judith, das ist die Geschichte einer Frau – und sie wird nicht neu erzählt, an sie wird im Hörspiel nur erinnert, ("... aber wenn ich von der Vergangenheit erzähle, von was anderem erzähle ich da, als von dem, was bald passieren wird." Marguerite Duras).