Hörspiel / Archiv /

 

Hörspiel Radio Élysée. Aus Geschichte und Zukunft zweier Raumfahrernationen.

Hörspiel des Monats: Ein Überblick aus 384 Metern über Normalnull. Anschließend: "Space is the Place"

Von Liquid Penguin Ensemble

Mit großer Leichtigkeit wird dokumentarisches Material präsentiert und phantasievoll in eine neue Umlaufbahn geschossen.
Mit großer Leichtigkeit wird dokumentarisches Material präsentiert und phantasievoll in eine neue Umlaufbahn geschossen. (SSDL Kyushu)

In "Radio Élysée", dem neuen Hörspiel des Liquid Penguin Ensembles (Katharina Bihler und Stefan Scheib), werden aus dem kollektiven Bewusstsein verschwundene Ereignisse aus den frühen 60er-Jahren rekonstruiert und als Startpunkt für ein politisch-physikalisches Spiel benutzt.

Die Autoren lesen den Élysée-Vertrag zwischen Frankreich und der Bundesrepublik Deutschland, dessen 50-jähriges Bestehen gerade gefeiert wird, als Sammlung von Handlungsanweisungen und übersetzen diese in Fluxus-Aktionen.

Mit großer Leichtigkeit wird dokumentarisches Material präsentiert und phantasievoll in eine neue Umlaufbahn geschossen. (...) In ästhetischer Hinsicht schafft das Stück eine Situation, in der terrestrische und in der Schwerelosigkeit erzeugte Ereignisse ineinander aufgehen und die Radioformen Hörspiel und Feature miteinander verschmelzen. (...) Aus der Begründung der Jury

Regie: Katharina Bihler und
Stefan Scheib (Liquid Penguin Ensemble)
Text: Katharina Bihler
Komposition: Stefan Scheib
SR 2012/67'54

Anschließend:

"Space is the Place" - Sun Ra and his Intergalactic Arkestra
Vorgestellt von Karl Lippegaus



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Hörspiel

MitternachtskrimiRabenkinder

Eine Halskette mit Diamanten in Blumenform.

Robert und Ulrike Raab, Kinder aus wohlhabendem Haus, stehen mit Anfang 40 vor den Trümmern ihres beruflichen Lebens. Von ihrem reichen Vater ein Leben lang kurz gehalten, beschließen die Geschwister, den Juwelierladen des Vaters zu überfallen.

TonquellenEin Aufnahmezustand

Der Autor und Regisseur Mauricio Kagel im elektronischen Studio des WDR im Jahre 1960.

Jeder der sieben Mitwirkenden, der zu einer Studioaufnahme eingeladen wird, wird erst hinterher erfahren, was das eigentliche Interesse dieser Produktion ist: Es sind nicht die auf Perfektion gestriegelten kunstvoll artikulierten Worte und Klänge.

Mythos Hugo, der Wolf

Der Schauspieler Lars Rudolph während einer Studioaufnahme am Mikrofon.

"Mir träumte, ich hätte umgebracht, was ich am meisten liebe ... ". Die ungute Geschichte vom Werwolf, dem die Hormone durchgehen, während die Mädchen traurig zugucken müssen. Ist es nicht eigentlich irre romantisch, geil zu sein?