Dienstag, 19.06.2018
 
Seit 00:05 Uhr Fazit
StartseiteHörspielRotoradio24.04.2018

HörspielRotoradio

Ferdinand Kriwet veröffentlichte 1961 mit gerade mal 19 Jahren den experimentellen Roman "Rotor". Ein Fließtext in Blocksatz, ohne Absätze, interpunktionslos, in radikaler Kleinschreibung, der auf 106 einseitig bedruckten, unpaginierten Seiten sich rotierend fortschreibt.

Von Ferdinand Kriwet

 Hörspiel: "Rotoradio", Deutschlandradio KulturAutor: Ferdinand KriwetRegie: Ferdinand KriwetAbgebildet: Ilja Pletner, Ferdinand Kriwet, Max Woithe (v.lks.) (Deutschlandradio / Jonas Maron)
Abgebildet: Ilja Pletner, Ferdinand Kriwet, Max Woithe (v.lks.) (Deutschlandradio / Jonas Maron)

Fast 30 Jahre nach seiner letzten Hörspielproduktion und gut 50 Jahre nach Erscheinen seines Erstlingsromans hat Kriwet aus dem schriftsprachlichen Lesetext "Rotor" von 1961 einen lautsprachlichen Hörtext gemacht: "Rotoradio".

"Rotoradio" ist keine konventionelle Romandramatisierung, sondern eine vom akustischen Medium her gedachte Transformation des Textes. Eine aufwändig montierte Sprachkomposition, die auf narrative Linearität verzichten kann und dennoch eine Geschichte erzählt, die in der Welt der Beatliteratur verortet ist: nächtliches Erinnern, banges Erwarten, Reisen, Sex und Gewalt.

Regie: Ferdinand Kriwet
Mit Max Woithe, Janusz Kocaj, Janus Torp, Marian Funk, Ilja Pletner

Produktion: DKultur/WDR 2012
Länge: 39'09

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk