Hörspiel / Archiv /

 

Hörspiel Sie zu dritt unter einem Apfelbaum. Von Lothar Trolle

anschließend: "Ganze Tage in den Bäumen" von Karl Lippegaus

Sie zu dritt unterm Apfelbaum
Sie zu dritt unterm Apfelbaum (Jan-Martin Altgeld)

Eine Schauspielerin spielt im Garten ihrer verstorbenen Mutter Theater: Sie leiht sich fremde Geschichten und Worte aus, ist mal Tolstoianerin, mal Gartenbauexpertin, deklamiert den alten Gleim und Ovid ...

<p>... erinnert sich minutiös an Kochrezepte und die Einsamkeit des Jesus von Nazareth, ist beim Unkrauthacken die Lady Macbeth und arbeitet sich durch zur "Ballade vom langen Weg des D.E.L.". <br /><br />Sie sucht nach einer Form, würdig Abschied zu nehmen, und sie spielt dabei um ihr Leben. Sie hat ihre Arbeit und ihr Theater verloren (die längst versprochene Rolle der Ljubow Andrejewna bekam eine andere) und mit dem Tod der Mutter ihr Zuhause. Wenn sie am Ende mit der Tschechow’schen Heldin ihren Kirschgarten verlässt, ist ihr ein Abschied gelungen.<br /><br />Lothar Trolle, geboren 1944 bei Magdeburg, studierte Philosophie und arbeitete in verschiedenen Berufen, lebt seit 1970 als freier Autor in Berlin, veröffentlichte Erzählungen, Theaterstücke und Hörspiele.<br /><br /><em>Regie: Ulrich Gerhardt<br />Mit Corinna Harfouch<br />DeutschlandRadio Berlin/Schweizer Radio DRS 1994/59’35</em><br /><br /><strong><em>anschließend: "Ganze Tage in den Bäumen" - Musik von Susanna und Christian Wallumrød aus Norwegen</strong> <br />Vorgestellt von Karl Lippegaus</em></p>


Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Hörspiel

Zum 100. Geburtstag von Julio CortázarDer Verfolger – Ein Stück Jazz

Bilder des argentinischen Schriftstellers Julio Cortázar.

In Julio Cortázars Erzählung geht es um das spannungsreiche Verhältnis zwischen dem weltberühmten, durch Alkohol und Drogen ruinierten Jazzmusiker Johnny Carter und seinem französischen Biographen Bruno, der Johnny schon zu Lebzeiten für die Nachwelt porträtiert.

Poetisches TerrainHolunderblüte

Jan Philipp Reemtsma spricht am 09.02.2014 im Thalia-Theater in Hamburg bei der Verleihung der Lessing-Preise.

Jan Philipp Reemtsma hat Arno Schmidts poetisches Terrain mit großer Lesefreude erneut vermessen und den Text kompiliert zu "Holunderblüte". Dabei wird deutlich: Schmidts Texte und Schriften sind voll Witz und Komik - ob Politik, Poetik, Sexualität, Alltägliches.

Erntefest Das unheimliche Dorf

Wolkenverhangen ist es über einem See auf dem ein Holzboot an einem Steg liegt.

Scharen von toten Möwen am Strand, ein Einbrecher im Ferienhaus, dazu die Schauergeschichte von den Ertrunkenen, die einmal im Jahr ins Dorf zurückkehren, um die Lebenden zu holen. Das würde eigentlich schon genügen, Ann Gilmore den Urlaub an der See zu vermiesen.