Hörspiel / Archiv /

 

Hörspiel Sie zu dritt unter einem Apfelbaum. Von Lothar Trolle

anschließend: "Ganze Tage in den Bäumen" von Karl Lippegaus

Sie zu dritt unterm Apfelbaum
Sie zu dritt unterm Apfelbaum (Jan-Martin Altgeld)

Eine Schauspielerin spielt im Garten ihrer verstorbenen Mutter Theater: Sie leiht sich fremde Geschichten und Worte aus, ist mal Tolstoianerin, mal Gartenbauexpertin, deklamiert den alten Gleim und Ovid ...

<p>... erinnert sich minutiös an Kochrezepte und die Einsamkeit des Jesus von Nazareth, ist beim Unkrauthacken die Lady Macbeth und arbeitet sich durch zur "Ballade vom langen Weg des D.E.L.". <br /><br />Sie sucht nach einer Form, würdig Abschied zu nehmen, und sie spielt dabei um ihr Leben. Sie hat ihre Arbeit und ihr Theater verloren (die längst versprochene Rolle der Ljubow Andrejewna bekam eine andere) und mit dem Tod der Mutter ihr Zuhause. Wenn sie am Ende mit der Tschechow’schen Heldin ihren Kirschgarten verlässt, ist ihr ein Abschied gelungen.<br /><br />Lothar Trolle, geboren 1944 bei Magdeburg, studierte Philosophie und arbeitete in verschiedenen Berufen, lebt seit 1970 als freier Autor in Berlin, veröffentlichte Erzählungen, Theaterstücke und Hörspiele.<br /><br /><em>Regie: Ulrich Gerhardt<br />Mit Corinna Harfouch<br />DeutschlandRadio Berlin/Schweizer Radio DRS 1994/59’35</em><br /><br /><strong><em>anschließend: "Ganze Tage in den Bäumen" - Musik von Susanna und Christian Wallumrød aus Norwegen</strong> <br />Vorgestellt von Karl Lippegaus</em></p>


Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Hörspiel

KammerspielIm Zug der Zeit

Die Wiener Staatsoper

Es sollte ein letzter, glanzvoller Auftritt werden. Einmal noch sollte die Diva, ein Opernstar von gestern, anlässlich einer Feier die Bühne der Staatsoper in Wien betreten. Jenen Ort, an dem sie ihre größten Erfolge gefeiert hat. Gemeinsam mit ihrer Gouvernante besteigt sie in der Schweiz, dem Ort ihres Exils, den Zug.

Hörspiel des MonatsVersuch über die kaskaische Steppe. Lieder aus Stalins Lager

Die Autoren Olga Martynova und Oleg Jurjew (r.)

Begründung der Jury der Akademie der Darstellenden Künste: Was gibt es Schöneres, als gut erzählten Geschichten zu lauschen?

25 Jahre Mauerfall Kosemund

Die Schauspielerin Ursula Karusseit liest während den Hörspielaufnahmen im Studio.

Es ist kalt im Winter 1989/90. Bauer Kosemund hat nach einer Kneipentour durch Westberlin die letzte S-Bahn verpasst. Ihm bleibt nur ein Fußmarsch durch die Nacht Richtung Osten. Auf der Landstraße wird er Zeuge einer Verfolgungsjagd, die in einer Schießerei endet.