Hörspiel / Archiv /

 

Hörspiel Sie zu dritt unter einem Apfelbaum. Von Lothar Trolle

anschließend: "Ganze Tage in den Bäumen" von Karl Lippegaus

Sie zu dritt unterm Apfelbaum
Sie zu dritt unterm Apfelbaum (Jan-Martin Altgeld)

Eine Schauspielerin spielt im Garten ihrer verstorbenen Mutter Theater: Sie leiht sich fremde Geschichten und Worte aus, ist mal Tolstoianerin, mal Gartenbauexpertin, deklamiert den alten Gleim und Ovid ...

<p>... erinnert sich minutiös an Kochrezepte und die Einsamkeit des Jesus von Nazareth, ist beim Unkrauthacken die Lady Macbeth und arbeitet sich durch zur "Ballade vom langen Weg des D.E.L.". <br /><br />Sie sucht nach einer Form, würdig Abschied zu nehmen, und sie spielt dabei um ihr Leben. Sie hat ihre Arbeit und ihr Theater verloren (die längst versprochene Rolle der Ljubow Andrejewna bekam eine andere) und mit dem Tod der Mutter ihr Zuhause. Wenn sie am Ende mit der Tschechow’schen Heldin ihren Kirschgarten verlässt, ist ihr ein Abschied gelungen.<br /><br />Lothar Trolle, geboren 1944 bei Magdeburg, studierte Philosophie und arbeitete in verschiedenen Berufen, lebt seit 1970 als freier Autor in Berlin, veröffentlichte Erzählungen, Theaterstücke und Hörspiele.<br /><br /><em>Regie: Ulrich Gerhardt<br />Mit Corinna Harfouch<br />DeutschlandRadio Berlin/Schweizer Radio DRS 1994/59’35</em><br /><br /><strong><em>anschließend: "Ganze Tage in den Bäumen" - Musik von Susanna und Christian Wallumrød aus Norwegen</strong> <br />Vorgestellt von Karl Lippegaus</em></p>


Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Hörspiel

MitternachtskrimiSherlock Holmes und die Whitechapel-Morde (2/3)

Die Statue von Sherlock Holmes in der Baker Street in London.

Neben der brillanten BBC-Fernsehreihe "Sherlock" haben alle nachkommenden Sherlocks einen schweren Stand. Doch auch schon in der Vergangenheit fand sich unter den unzähligen nachahmenden oder parodierenden "Holmes" Adaptionen kaum eine, die dem Geist des Originals gerecht wurde.

UrsendungMurphy

Undatiertes Porträt des irischen Dramatikers und Erzählers Samuel Beckett (1906-1989). Er erhielt 1969 den Nobelpreis für Literatur und wurde vor allem durch seine Stücke z.B. "Warten auf Godot" (1952) weltbekannt.

Murphy ist der häufigste Nachname in Irland, ein Allerweltsname wie Müller im Deutschen. Und eigentlich müsste man sich bei Samuel Becketts gleichnamigem Roman - um die eigentümliche Komik des Originals zu spüren - immer Müller denken, wenn von Murphy die Rede ist. Becketts Held indes ist nun alles andere als ein Allerweltscharakter.

Geschichtenerzählen Inside Qivittoq

Merzouga: Janko Hanuvesky und Eva Pöpplein (von links).

Wenn es dunkel ist und draußen die Winterstürme toben, treffen sich die Grönländer und erzählen sich gruselige Qivittoq-Geschichten.