Hörspiel / Archiv /

 

Hörspiel Sie zu dritt unter einem Apfelbaum. Von Lothar Trolle

anschließend: "Ganze Tage in den Bäumen" von Karl Lippegaus

Sie zu dritt unterm Apfelbaum (Jan-Martin Altgeld)
Sie zu dritt unterm Apfelbaum (Jan-Martin Altgeld)

Eine Schauspielerin spielt im Garten ihrer verstorbenen Mutter Theater: Sie leiht sich fremde Geschichten und Worte aus, ist mal Tolstoianerin, mal Gartenbauexpertin, deklamiert den alten Gleim und Ovid ...

<p>... erinnert sich minutiös an Kochrezepte und die Einsamkeit des Jesus von Nazareth, ist beim Unkrauthacken die Lady Macbeth und arbeitet sich durch zur "Ballade vom langen Weg des D.E.L.". <br /><br />Sie sucht nach einer Form, würdig Abschied zu nehmen, und sie spielt dabei um ihr Leben. Sie hat ihre Arbeit und ihr Theater verloren (die längst versprochene Rolle der Ljubow Andrejewna bekam eine andere) und mit dem Tod der Mutter ihr Zuhause. Wenn sie am Ende mit der Tschechow’schen Heldin ihren Kirschgarten verlässt, ist ihr ein Abschied gelungen.<br /><br />Lothar Trolle, geboren 1944 bei Magdeburg, studierte Philosophie und arbeitete in verschiedenen Berufen, lebt seit 1970 als freier Autor in Berlin, veröffentlichte Erzählungen, Theaterstücke und Hörspiele.<br /><br /><em>Regie: Ulrich Gerhardt<br />Mit Corinna Harfouch<br />DeutschlandRadio Berlin/Schweizer Radio DRS 1994/59’35</em><br /><br /><strong><em>anschließend: "Ganze Tage in den Bäumen" - Musik von Susanna und Christian Wallumrød aus Norwegen</strong> <br />Vorgestellt von Karl Lippegaus</em></p>


Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Hörspiel

KunstSilber gegen Ende

"The Schwarzenbach" sind  Dietmar Dath (r), Johannes Frisch (am Bass) sowie Thomas Weber und Heike Aumüller (Kammerflimmer Kollektief) (imago stock & people)

Ein Maler singt und spricht, weil seine Kunst ihn an eine Grenze geführt hat, an der Bilder ihm nicht mehr weiterhelfen. Die Liebe hat ihn verletzt. Er traut den Menschen nicht mehr. Jetzt verliebt er sich in die Farbe selbst, und wundert sich, weil es die als Person gibt. Sie hören aufeinander, streiten sich und machen einander große Versprechen.

MitternachtskrimiSchön war die Zeit

Der Schauspieler Werner Eichhorn im Studio während einer Hörspielaufnahme. (Deutschlandradio / Jonas Maron  )

Ein Bus voller Bottroper unterwegs nach Südfrankreich. Die singenden und trinkenden Männer sind alte Kameraden, ehemalige Fremdenlegionäre, die jährlich ein Veteranentreffen in Marseille zusammenführt. Irgendwann entdecken sie einen Toten im Bus. Fahnenträger Charly liegt mit einem Messer in der Brust zwischen den Sitzen.

Ein Hör-Spiel! Ickelsamers Alphabet

Das Liquid Penguin Ensemble (Pierre Metzinger)

Ein Hör-Spiel! Ein Spiel mit dem Hören! Der Wortlaut wird zum Thema, der Wortlaut materialisiert sich. Der Gaumen als Kathedrale, die Zunge als Werkzeug, die Zunge ("la langue" im Französischen als Zunge und Sprache) als Teil unseres körpereigenen Instruments. Dazu ein kurioses Sammelsurium an Charakteren.