Hörspiel / Archiv /

 

Hörspiel Ulysses Kapitel 4: Kalypso

Von James Joyce

"Ulysses": Birgit Minichmayr in der Rolle der Molly Bloom (SWR / Conny Fischer)
"Ulysses": Birgit Minichmayr in der Rolle der Molly Bloom (SWR / Conny Fischer)

Szene: Zuhause, Eccles Street 7 - Uhrzeit: 08.00 Uhr - Kunst: Wirtschaft - Symbol: Nymphe - Technik: Erzählung (reif)

Wechsel von Szene und Protagonist: Auch beim Anzeigenverkäufer Leopold Bloom in der Eccles Street 7 beginnt der Tag um 8 Uhr morgens. Dieser 40-jährige Ire ungarisch-jüdischer Herkunft bereitet in der Küche sorgsam das Frühstück für seine Frau Marion, genannt "Molly".

Bloom isst gerne Innereien. Nachdem er die schwarze Katze mit Milch versorgt hat, bekommt er selber Appetit und geht aus dem Haus, nicht ohne zuvor seine Frau nach ihren Wünschen zu fragen. Sie schläft weiter. Es kündigt sich ein schöner Tag an. Bloom schwitzt, denn er trägt schon schwarz für die Beerdigung von Paddy Dignam. Auf dem Weg zum Metzger Dlugacz, wo er eine Niere erwirbt, taxiert er die Umgebung nach ihrem ökonomischen Wert und verliert sich in Tagträumen über die Faszination des Fernen Osten sowie den erwachenden Sexus eines vor ihm laufenden Mädchens. Auf dem Rückweg trübt sich seine Stimmung im Gedanken an weibliche Untreue, die Leiden der Juden, die Ödnis der Wüste und die eigene Vergänglichkeit. Zuhause zurück, brät er die Niere und bringt Molly Frühstück und Post. Ein Brief, den sie unter ihr Kopfkissen schiebt, stammt von Blazes Boylan. Er ist adressiert an "Mrs. Marion Bloom" - und nicht wie es sein müsste an "Mrs. Leopold Bloom". Boylan ist ihr Konzertmanager - und Bloom vermutet auch ihr Liebhaber. Er kündigt sich für 16 Uhr an, um mit ihr Lieder wie "Seaside Girl", "Love's Old Sweet Song" oder Arien aus dem "Don Giovanni" einzustudieren. Bloom duldet stillschweigend Mollys Affairen, aber der Gedanke an ihr Stelldichein lässt ihn den Tag über nicht mehr los.

Der Geruch der angebrannten Niere ruft Bloom vom Schlafzimmer in die Küche. Sie schmeckt ihm trotzdem und er liest dabei den Brief seiner Tochter Milly. Sie geht auswärts in die Lehre und hat einen Studenten kennen gelernt. Anschließend erleichtert sich Bloom genüsslich mit einer Zeitung im Klohäuschen. Der Glockenschlag der George's Church erinnert ihn an Dignams Beerdigung.

Odysseus ist nach seinem Schiffbruch gefangen auf der Insel der Nymphe Kalypso. Er verlässt sie und kehrt zurück nach Ithaka, zu Penelope. Wie die Nymphe Odysseus bestimmt Molly die Gedanken ihres Mannes. In der Nacht, bei Blooms Rückkehr, wird sie aber Penelope sein. Joyce beschreibt in klassischer Erzählhaltung den Alltag von Leopold Bloom. Er nutzt den inneren Monolog, um Bloom aus subjektiver Perspektive zu charakterisieren


Aus dem Englischen von Hans Wollschläger
Hörspielbearbeitung, Musik und Regie: Klaus Buhlert
Mit Manfred Zapatka, Dietmar Bär, Birgit Minichmayr, Milan Peschel und Thomas Thieme
SWR/DLF 2012
Länge: 49'39

Mehr "Ulysses":

Unerhört! - "Ulysses" als Hörspiel am Bloomsday



Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion: SWR/DLF 2012

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Hörspiel

CollageMein liebstes Krokodil

Der Autor Thomas Hürlimann steht am 19.06.2007 vor dem Kloster Einsiedeln (Schweiz). (picture-alliance / dpa / Urs Flueeler)

Der Schriftsteller Thomas Hürlimann hat aus Briefen Anton Tschechows und der Schauspielerin Olga Knipper sowie aus der Erzählung "Die Dame mit dem Hündchen" eine dichte und spannende Collage zusammengestellt.

MitternachtskrimiVermisst

Der Autor Dror Mishani (picture alliance / dpa / Yanai Yechiel-Paul Zsolnay Verl.)

Cholon, nahe Tel Aviv. Der 16-jährige Ofer ist verschwunden. Inspektor Avi Avraham glaubt zunächst nicht an ein Verbrechen, doch von Ofer fehlt tatsächlich jede Spur. Den Jungen scheint niemand wirklich gekannt zu haben, die Mutter nicht, der Vater nicht.

Hörspiel des MonatsOb die Granatbäume blühen

Der Schauspieler Ueli Jäggi während der Studioaufnahme. (Deutschlandradio / Bettina Fürst-Fastré)

"Die du wohnest in den Gärten, lass’ mich deine Stimme hören." Mit diesen Worten aus dem Hohelied beginnt der letzte Prosatext des Schweizer Schriftstellers Gerhard Meier (1917 - 2008). Sechs Jahrzehnte lebte der preisgekrönte Schriftsteller zusammen mit seiner Frau Dorli zurückgezogen im Haus seiner Kindheit in Niederbipp.