Freitag, 23.02.2018
 
Seit 01:10 Uhr Hintergrund
StartseiteHörspieltwenty days of optimism17.02.2018

Hörspiel - Ursendungtwenty days of optimism

ein akustisches itinerar

eine zwanzig tage dauernde seereise auf dem unter deutscher flagge fahrenden containerschiff "optimism" von la spezia in italien nach freemantle in australien.

Von Hartmut Geerken

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Hartmut Geerken im Hörspielstudio des Deutschlandfunks, während der Hörspielproduktion "twenty days of optimism". (Deutschlandradio / Hajo Drees)
Hartmut Geerken während der Hörspielproduktion "twenty days of optimism" (Deutschlandradio / Hajo Drees)

schon nach wenigen tagen gibt es, ausser wasser, nichts mehr zu sehen, der horizont erstreckt sich rundum & nur noch die mehr oder weniger gleichmässigen geräusche des schiffes sind tag & nacht in den ohren.die originalkopfmikrofone sind an verschiedenen stellen des schiffes täglich für nur drei minuten geöffnet. am tag 1 der seereise von morgens 07:00 bis 07:03, am tag 2 von 08:03 bis 08:06, am tag 3 von 09:06 bis 09:09 usw. bis zum letzten tag der reise von nachts 02:57 bis 03:00. es sind die geräusche des schiffes & der auf 12 stockwerken gestapelten container, aber auch der seegang ist akustisch präsent, stimmen (etwa beim durchfahren des suezkanals), das tippgeräusch der mechanischen schreibmaschine des autors in seiner kabine & die musik, die er beim schreiben hört, stimmengewirr & karaokeversuche in der messe der crew usw. neben diesen geräuschen aus einer noch nicht digitalen welt, berichtet der autor über seine eigenen erfahrungen & befindlichkeiten & von dem buch über den bombenkrieg in seiner geburtsstadt, an dem er während der reise arbeitet. die friedliche meditation einer seereise, durch die vielfältigen sounds der einzigen klangquelle "schiff" akustisch nachvollziehbar gemacht, wird vorsichtig kontrastierend tangiert von den traumata einer kindheit & einer stimme, die mit hilfe von buchstaben & silben auf der suche nach antworten ist, für die eine entsprechende sprache noch nicht existiert.

Regie: der Autor
Produktion: Dlf 2017
Länge: 61'24
Ursendung

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk