Das Feature / Archiv /

 

Hüter des Feuers

Parsen in Bombay

Von Christoph Burgmer und Michael Briefs

Monsun-Regensturm in der indischen Stadt Bombay (AP Archiv)
Monsun-Regensturm in der indischen Stadt Bombay (AP Archiv)

"Uns sind Abstinenz, Zölibat und Selbstkasteiung fremd. Fasten ist eine Sünde." - Freddy Turel lebt mit seiner Familie im Bombayer Stadtteil Dardar. Ende der 60er-Jahre erwarb sein Vater das Monopol für die Zahnbürstenherstellung in Indien.

Doch seit der Öffnung Indiens für den Weltmarkt kaufen die Inder Zahnbürsten made in China. Seither hat Freddy Turel mehr Zeit, sich um die Traditionen seiner Religion zu kümmern.

Die Anhänger der Lehre Zarathustras gelten als geschäftstüchtige Minderheit, seit sie im 17. Jahrhundert, verfolgt von den Shiiten im Iran, politisches Asyl in Bombay erhielten. Bis in die Gegenwart gelten die verbrieften Landrechte. Doch die rasanten Veränderungen der westindischen Hafenmetropole in den Jahren der Globalisierung haben auch den Alltag der etwa 35.000 Parsen nicht unberührt gelassen.


Manuskript zur Sendung als pdf oder im Textformat.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Feature

MäzeneDas Kultur-Business

Goldene Bilderrahmen hängen an einer Wand. (picture alliance / Daniel Kalker )

Kunstwerke, Bücher und andere Artefakte zählen normalerweise zu den Werten, die es um jeden Preis zu fördern und zu verteidigen gilt. Entsprechend verehrt werden Verleger, Mäzene und Kunstsammler, die sich mit viel Idealismus, Verve - und nicht zuletzt mit ihrem eigenen Geld - für die schönen Künste in die Bresche werfen.

AbgehängtWie die Krise in das Leben der Franzosen eingreift

Eine französische Flagge weht im Wind.  (imago / Rainer Unkel)

Jeder vierte Franzose unter 25 Jahren ist arbeitslos. Rund fünf Millionen gelten als arm. Und die Armut breitet sich immer mehr aus. In Paris führt ein Obdachloser Interessierte an die Stätten des zunehmenden sozialen Elends. 2013 verteilten die "Resto du coeur" mehr als 130 Millionen kostenlose Mahlzeiten.

TextverarbeitungÜber das Büchermachen in digitalen Zeiten

Eine Lesebrille liegt auf einem Bücherstapel. (picture alliance / dpa / Ismo Pekkarinen)

Über das Verschwinden des Buches sind schon viele Bücher geschrieben worden. Es verschwindet aber nicht, sondern es wird sogar schöner, auch durch den Druck der digitalen Konkurrenz. Verloren hat es sein Monopol und das kann ein Anlass sein, seine Qualitäten neu zu bestimmen und auch die Positionen von Verlegern, Gestaltern und Lesern.