• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 02:00 Uhr Nachrichten
StartseiteAndruck - Das Magazin für Politische LiteraturHundenarr und Pionier der Selbstvermarktung13.05.2013

Hundenarr und Pionier der Selbstvermarktung

Neues über Richard Wagner zum 200. Geburtstag

Udo Bermbach und Kerstin Decker nähern sich aus unterschiedlichen Perspektiven dem Musiktitan. Während der Politologe den "Mythos Wagner" rekonstruiert, betrachtet die Journalistin Richard Wagner "mit den Augen seiner Hunde" und zeigt einen Komponisten, der die Tiere mehr liebte als die Menschen.

Von Jürgen König

Eine Büste von Richard Wagner (picture alliance / dpa / David Ebener)
Eine Büste von Richard Wagner (picture alliance / dpa / David Ebener)

In Venedig starb Richard Wagner – und die Überführung seines Leichnams nach Bayreuth war eines Königs würdig. Als der Zug mit dem Sarg München verließ, spielten die versammelten Sänger- und Musikervereine den Trauermarsch aus der "Götterdämmerung".

Wagners Leben wurde Dutzende Male beschrieben, Neues zu entdecken gibt es nicht, neue Herangehensweisen schon. Udo Bermbach konzentriert sich auf eine Kernfrage: Wie kam es, dass die Verehrung Richard Wagners sofort nach seinem Tod zur mythisch-überhöhten Huldigung werden konnte, wenn auch in vielem anders, als Wagner sich das gedacht hatte? Ein "Pionier der Selbstvermarktung" sei Wagner gewesen, so Udo Bermbach in einem Gespräch auf der Leipziger Buchmesse:

"Wenn man die Karte sich ankuckt, wo er überall dirigiert hat: Das geht von Moskau, St. Petersburg bis London, Paris, dann natürlich in Italien überall, in Deutschland überall – er ist überall, wo er hinkam, erst zum Fotograf! Hat ein Bild von sich machen lassen, ist dann überall in der Stadt herumgelaufen und hat die Bilder in die Schaufenster gestellt – damit die Leute wussten: Wagner ist hier."

Unablässig veröffentlichte er Fotos, Flugblätter, Schriften, Bücher; wo er hinkam, scharte er einen Kreis von "Getreuen" um sich. Viele schlossen sich ihm dauerhaft an, akzeptierten ihn als Mittelpunkt ihres Lebens – und Wagner nahm sie wie eine PR-Gruppe: Pflegte das Ritual des Vorlesens aus seinen Dichtungen und Schriften, redete und redete, damit sie seine Ideen nur ja verbreiteten.

All dies stellt das Material bereit, aus dem sich der Mythos Wagner speist, polarisiert und hält Wagner öffentlich im Gespräch aller Kunstinteressierten Deutschlands, ja Europas prominent.

Udo Bermbach kennt sich glänzend aus in der barocken Fülle dieses Wagnerschen Lebens, wie nebenbei skizziert er dessen Grundzüge, anschaulich und klar. Auf Werkanalysen verzichtet er, die kunsttheoretischen Schriften bezieht er ein. Es entsteht das Bild eines Mannes, der in seiner Epoche nichts als "Kaufmannsgesinnung" fand und der sich und seine Ideen propagierte, um in dieser für ihn geistig verrotteten Moderne eine revolutionäre Gegenwelt zu errichten: mit einem Volk, das sich aus materiellem und geistigem Elend befreit hat; durch seine Kunst, für die er mythische Stoffe wählte, weil er sie als zeitlos ansah und damit einzig geeignet, Grundfragen der menschlichen Existenz zu behandeln.

Wagner geht es um die Wiederherstellung einer verloren geglaubten Einheit des Menschen mit sich und seiner Umwelt, also um die Einheit des Lebens mit der Kunst, des Einzelnen mit der Gemeinschaft. Die ganze Moderne gerät auf den Prüfstand, die bisherige Geschichte Europas erweist sich für ihn als eine Verfallsgeschichte, das Prinzip der Ausdifferenzierung, das die Moderne beherrscht, als strukturelle Bedingung eines unheilbaren Zustands.

Mit Sympathie begleitet Udo Bermbach Wagner bei dessen Kampf um die Durchsetzung seiner Ideen – bis hin zum "Fehler", für die Vermittlung seiner Mitleidsethik im "Parsifal" auf die christliche Liturgie zurückgegriffen zu haben – was sogleich als "Messfeier" interpretiert wurde und die Sakralisierung Wagners auslöste. Bermbach beschreibt die "braune Einfärbung" des Mythos, begünstigt vor allem durch die Witwe Cosima Wagner, Schwiegersohn Houston Stewart Chamberlain und Schwiegertochter Winifred Wagner. Inwieweit der Komponist selber dem antisemitischen und nationalchauvinistischen Wagner-Kult der Nationalsozialisten den Boden bereitete, etwa mit unverhohlen rassistischen Passagen in seiner Schrift "Das Judentum in der Musik": Diese Frage stellt sich für Bermbach nicht - worüber man trefflich streiten könnte:

"Wagner war der Meinung, dass seine neue Kunst die eigentlich nationale Kunst in Deutschland werden sollte. Aber wenn er von national gesprochen hat, dann hat er eben die Sphäre der Kunst gemeint und nicht der Politik. Und viele, die ihn sozusagen dann benutzt haben, haben genau diesen Tausch vorgenommen: da, wo Wagner die Kunst meint als das höchste Medium der Vergesellschaftung, reden die einfach von Politik und sagen: natürlich ist das der große deutsche Nationalkomponist, der endlich die politisch große nationale Oper schafft – das war aber gar nicht Wagners Intention!"

Neues vermag auch die Journalistin und Schriftstellerin Kerstin Decker nicht zu erzählen, ihre Perspektive aber hat noch niemand gewählt: "Richard Wagner. Mit den Augen seiner Hunde betrachtet". Wiederum tritt uns der Revolutionär Richard Wagner entgegen: auf der Suche nach einem Leben, das sich an Kunst, Religion und Natur orientierte, und das er – zumindest was die Natur angeht – zu verwirklichen suchte im Zusammenleben mit seinen Hunden. Der Neufundländer Robber etwa war dem Kapellmeister Wagner in Riga zugelaufen und wich ihm nicht mehr von der Seite - auch als Wagner Riga verlassen wollte.

Udo Bermbach: "Der irrsinnige Plan hieß, nach Paris zu gehen, in die Welthauptstadt der Oper und dort berühmt zu werden. Nun ist es in Riga tatsächlich so gewesen, dass nicht Richard Wagner sich einen Hund ausgesucht hat und zwar diesen großen Neufundländer "Robber", sondern tatsächlich dieser Hund Richard Wagner erwählt hat. Und da kommt die erste Besonderheit: Herr und Hund, ein Gefolgschaftsverhältnis. Es war bei Wagner und seinen Hunden niemals so; es ist ein Bündnisverhältnis, wenn man so will, ein Verhältnis gegenseitiger Erwählung."

Da Robber für eine Kutsche entschieden zu groß war, reiste Wagner notgedrungen mit dem Schiff von Riga nach Paris: eine stürmische Seereise, ohne sie – und also ohne Robber, wie Kerstin Decker folgert - hätte es den "Fliegenden Holländer" nicht gegeben. Als Robber eines Tages fortläuft, wird Peps sein Nachfolger: ein King Charles-Spaniel, der unter anderem die Entstehung des "Tannhäuser" begleitete: auf einem samtbeschlagenen Hocker thronte er im Komponierzimmer neben dem Flügel.

Welche Tonart hat der Venusberg? Irgendwann weiß Wagner es genau. Bei E-Dur hält es Peps nicht auf dem Hocker, er steht da, zum Sprung bereit, alle Sinne gespannt, aggressiv und doch nicht aggressiv im üblichen Sinne. Wie man eben dasteht und wartet, ob der Venusberg sich öffnet. Die Tannhäuser-Ouvertüre wird Richard Wagner in E-Dur notieren.

Mit launiger Ironie erzählt Kerstin Decker von Wagners Hunden, die nie erzogen wurden. In seinen Hunden suchte Wagner niemanden, der ihm gehorchte. Von der "Begegnung zweier Anarchistenseelen" schreibt Kerstin Decker und porträtiert einen Richard Wagner, der die Tiere – und allen voran seine Hunde – offenkundig mehr liebte als die Menschen, sich mit ihnen "überidentifizierte", aus "Mitleid mit einer Kreatur, die sich selber nicht helfen kann". Jeder Hund in Wagners Leben bekommt seinen Auftritt, allein: zu tieferer Interpretation dieses Lebens taugen sie nicht wirklich: über seine Hunde schrieb Wagner für seine Verhältnisse sehr wenig. So bleibt vieles in diesem Buch Vermutung, Spekulation: ein schönes Streiflicht – zu einem Künstler, der durchdrungen war vom Glauben, eine entfremdete Moderne in eine bessere Zukunft führen zu können.

Kerstin Decker: Richard Wagner.
Mit den Augen seiner Hunde betrachtet

Berenberg Verlag, 288 Seiten, 25 Euro
ISBN: 978-3-937-83461-0

Udo Bermbach: Mythos Wagner.
Rowohlt Verlag, 336 Seiten, 19,95 Euro
ISBN: 978-3-871-34731-3

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk