Sternzeit / Archiv /

Hundert Jahre kosmischer Zollstock

Von Dirk Lorenzen

Henrietta Leavitt, die Entdeckung der Periode-Leuchtkraft-Beziehung
Henrietta Leavitt, die Entdeckung der Periode-Leuchtkraft-Beziehung (HCO)

Manche Sterne im Weltall verändern regelmäßig ihre Helligkeit, weil sie sich aufblähen und wieder schrumpfen. Die klassischen Vertreter dieser Sternsorte sind die Cepheiden - benannt nach ihrem Prototypen im Sternbild Cepheus.

Vor gut hundert Jahren untersuchte Henrietta Swan Leavitt Cepheiden in den Magellanschen Wolken, Begleitgalaxien unserer Milchstraße. Miss Leavitt war als Rechenkraft am Harvard College Observatory angestellt.

Ihr fiel auf, dass die Periode, mit der die Cepheiden mal stärker und mal schwächer leuchten, von der maximalen Helligkeit der Sterne abhängt. Je heller ein Cepheide leuchtet, desto länger dauert sein Pulsieren.

Ist dieser Zusammenhang einmal an nahen Objekten geeicht, so kann man damit den Abstand ferner Objekte bestimmen. Denn die Dauer des Lichtwechsels verrät die wahre Leuchtkraft des Sterns. Der Vergleich mit seiner Helligkeit an unserem Himmel liefert die Entfernung.

Diese Periode-Leuchtkraft-Beziehung der Cepheiden ist bis heute der wichtigste astronomische Zollstock, um das Weltall zu vermessen. Mit ihm werden wiederum andere Messmethoden geeicht, etwa die Rotverschiebung.

In diesem Jahr jährt sich die Veröffentlichung der Periode-Leuchtkraft-Beziehung zum hundertsten Mal. Zwar war diese Entdeckung sicher nobelpreiswürdig, aber Henrietta Leavitt hat sie beruflich nicht weit vorangebracht. Denn Harvard verwehrte Frauen damals bedeutende akademische Positionen.

Erst 1921 wurde Miss Leavitt dort immerhin Leiterin der Stellarphotometrie. Doch die große Astronomin ist kurz darauf gestorben - sie wurde nur 53 Jahre alt.

Informationen zur Entfernungsbestimmung mit Cepheiden

Das Leben von Henrietta Swan Leavitt

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Sternzeit

AstronomieHeavy Metal im frühen Universum

Gas, Staub und Sterne für neue Elemente, aus denen Leben entstehen könnte

Nach dem Urknall war das Universum zunächst kühl und dunkel - riesige Wolken aus Wasserstoff und Helium waberten durch den unendlichen Raum. Etwa 300 Millionen Jahre später zündeten die ersten Sterne und machten wieder Licht.

AstronomieMond versteckt Saturn

 Mond und Saturn heute Nacht

Ab 23.30 Uhr heute Abend zeigen sich am Südosthimmel der noch fast volle Mond und etwas links unterhalb der Ringplanet Saturn. Im Laufe der Nacht ziehen beide über den Südhimmel und verblassen morgens tief im Südwesten.

AstronomieCeres in Opposition

Künstlerische Darstellung der Wasserdampfwolken, die das Weltraumobservatorium Herschel in der Umgebung von Ceres beobachtet hat 

Nur zwei Tage nach dem Kleinplaneten Vesta gelangt heute auch der Zwergplanet Ceres in Opposition zur Sonne. Damit ist jetzt auch Ceres, die am 1. Januar 1801 als erstes Objekt im heutigen Asteroidengürtel gefunden wurde, am Himmel der Sonne gegenüber zu finden.

 

Wissen

Studieren in OstdeutschlandDie bessere Hälfte?

Die Studenten der Feinwerktechnik, Jacob Biermann (l), Martin Enderlein (2.v.r.), Dustin Erbes (r) und ihr Professor Martin Schröck (2.v.l.), sprechen am 13.12.2013 an der Fachhochschule in Jena (Thüringen) miteinander. Am 16. Dezember präsentieren die Erstsemester ihre Ergebnisse im diesjährigen Konstruktionswettbewerb.

Viel Platz in den Hörsälen, günstige Wohnungen und das alles fast ohne NC-Schranken: So haben die Hochschulen in Ostdeutschland in den vergangenen Jahren viele Abiturienten aus dem Westen angelockt. Aber stimmt das überhaupt noch? Campus & Karriere hat zum Start des Sommersemesters seine Korrespondenten losgeschickt.