Sternzeit / Archiv /

 

Hundert Jahre kosmischer Zollstock

Von Dirk Lorenzen

Henrietta Leavitt, die Entdeckung der Periode-Leuchtkraft-Beziehung
Henrietta Leavitt, die Entdeckung der Periode-Leuchtkraft-Beziehung (HCO)

Manche Sterne im Weltall verändern regelmäßig ihre Helligkeit, weil sie sich aufblähen und wieder schrumpfen. Die klassischen Vertreter dieser Sternsorte sind die Cepheiden - benannt nach ihrem Prototypen im Sternbild Cepheus.

Vor gut hundert Jahren untersuchte Henrietta Swan Leavitt Cepheiden in den Magellanschen Wolken, Begleitgalaxien unserer Milchstraße. Miss Leavitt war als Rechenkraft am Harvard College Observatory angestellt.

Ihr fiel auf, dass die Periode, mit der die Cepheiden mal stärker und mal schwächer leuchten, von der maximalen Helligkeit der Sterne abhängt. Je heller ein Cepheide leuchtet, desto länger dauert sein Pulsieren.

Ist dieser Zusammenhang einmal an nahen Objekten geeicht, so kann man damit den Abstand ferner Objekte bestimmen. Denn die Dauer des Lichtwechsels verrät die wahre Leuchtkraft des Sterns. Der Vergleich mit seiner Helligkeit an unserem Himmel liefert die Entfernung.

Diese Periode-Leuchtkraft-Beziehung der Cepheiden ist bis heute der wichtigste astronomische Zollstock, um das Weltall zu vermessen. Mit ihm werden wiederum andere Messmethoden geeicht, etwa die Rotverschiebung.

In diesem Jahr jährt sich die Veröffentlichung der Periode-Leuchtkraft-Beziehung zum hundertsten Mal. Zwar war diese Entdeckung sicher nobelpreiswürdig, aber Henrietta Leavitt hat sie beruflich nicht weit vorangebracht. Denn Harvard verwehrte Frauen damals bedeutende akademische Positionen.

Erst 1921 wurde Miss Leavitt dort immerhin Leiterin der Stellarphotometrie. Doch die große Astronomin ist kurz darauf gestorben - sie wurde nur 53 Jahre alt.

Informationen zur Entfernungsbestimmung mit Cepheiden

Das Leben von Henrietta Swan Leavitt

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sternzeit

AstronomieVergessene Stars

Eine neue Aufnahme des Weltraumteleskops "Hubble", die am 9.3.2004 veröffentlicht wurde. Sie zeigt etwa 10000 Galaxien, einige von ihnen in chaotisch wirkender Formgestaltung. Die Aufnahme erfasst nur einen äußerst kleinen Teil des Himmels unterhalb des Sternbilds Orion, bezeichnet als "Hubble Ultra Deep Field" (HUDF). 

Anaxagoras, Maria Cunitz oder Carl Wirtz: drei bedeutende Astronomen, die heute kaum noch jemand kennt. Das wird jetzt anders: Die "Sternzeit" holt im September 30 Personen aus der Vergessenheit, die in der Himmelsforschung Großes geleistet haben.

AstronomieSirius, der Künder der Nilschwemme

Sirius taucht jetzt in der Morgendämmerung tief im Südosten auf.

Bei klarer Sicht tief an den Südosthorizont lässt sich nun wieder Sirius im Großen Hund erspähen. Kurz vor Sonnenaufgang zeigt er sich für ein paar Minuten, bevor er in der Dämmerung verblasst.

AstronomieWubbo Ockels und die D-1-Mission

Wubbo Ockels im Spacelab während der D1-Mission.

Im Oktober 1985 startete die US-Raumfähre Challenger zur D-1-Mission. An Bord befanden sich das europäische Forschungslabor Spacelab sowie erstmals acht Astronauten.

 

Wissen

Smart-HomeSchwachstellen im vernetzten Haus

Eine Frau liegt in einem Bett und verändert mit einer Handbewegung das Licht. Die Technik wird in dem Prototyp eines Smart Home in Fuenterrabia in Spanien. 

Mit Hausautomationssystemen lässt sich vieles bequemer regeln und steuern. Die Signal der vielen Sensoren sind meist jedoch schlecht gesichert, wie Forscher herausfanden. Ein Missbrauch wäre einfach möglich.