Freistil / Archiv /

 

Hurra, wir leben noch!

Kleine Geschichte der Weltuntergänge

Von Christoph Spittler

Der Weltuntergang wurde schon oft prophezeit (Hahn)
Der Weltuntergang wurde schon oft prophezeit (Hahn)

Am 21. Dezember 2012 geht dann wohl die Welt unter, sagen Roland Emmerich und der Maya-Kalender. Aber bei allem Respekt: Das will nicht viel heißen. Die Welt hat schon viele Untergangsprophezeiungen überlebt.

Nostradamus´ Zarathustra, das Gilgamesch-Epos, Johannes der Apokalyptiker, Papst Sylvester II., Sandro Botticelli und Bhagwan. Die Liste der Endzeitpropheten ist lang.

Martin Luther wollte die Welt gleich dreimal untergehen lassen, die Zeugen Jehovas versuchten es mit diversen Terminen, und jede Menge verwirrter Sektenführer verkündeten immer wieder das Weltende durch Invasionen Außerirdischer, den Atomkrieg etc.

Der Weltuntergang und seine Prophezeiungen sind ein Running Gag der Kulturgeschichte, und jede Epoche hat ihre Apokalypse der Saison. Alter Trick: Wer mit dem Weltuntergang droht, holt die ganz große Wichtigkeitskeule raus. Aber wer instrumentalisiert eigentlich welchen Weltuntergang wofür?


Regie: Philippe Bruehl
DLF 2012

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Freistil

Hip HopVon der Getto-Musik zum Milliardengeschäft

Ein cool blickender Jugendlicher posiert vor einer Wand mit Graffiti. (imago / INSADCO)

Hip Hop ist nicht nur in Musik, Film und Literatur, sondern auch in Sport, Mode und Politik präsent. Hip Hop ist ein globales Milliardengeschäft. Sein Aufstieg ist eine ur-amerikanische Erfolgsgeschichte.

SpionageBig Brother 2.0 - Spionage in Realität und Fiktion

Ein Auge blickt durch ein Schlüsselloch. (picture alliance / dpa)

Wissen ist Macht - und Spionage seit jeher ein Mittel, sie zu gewinnen. Spionage geschieht im Verborgenen, wären da nicht Autoren wie John le Carré, Frederick Forsyth oder aktuell der Deutsche Tom Hillenbrand.

PopkulturStimmkunst und Kunststimmen - Von Klangräumen und Anrufungen

Ein Mikrofon steht im blauen Scheinwerferlicht auf einer Bühne. ( picture alliance / Foto: Peter Kneffel)

Stimmen schreien oder flüstern, trösten oder terrorisieren. Stimmen singen Wiegenlieder und sie zerschneiden die Stille.