Freistil / Archiv /

 

Hurra, wir leben noch!

Kleine Geschichte der Weltuntergänge

Von Christoph Spittler

Der Weltuntergang wurde schon oft prophezeit
Der Weltuntergang wurde schon oft prophezeit (Hahn)

Am 21. Dezember 2012 geht dann wohl die Welt unter, sagen Roland Emmerich und der Maya-Kalender. Aber bei allem Respekt: Das will nicht viel heißen. Die Welt hat schon viele Untergangsprophezeiungen überlebt.

Nostradamus´ Zarathustra, das Gilgamesch-Epos, Johannes der Apokalyptiker, Papst Sylvester II., Sandro Botticelli und Bhagwan. Die Liste der Endzeitpropheten ist lang.

Martin Luther wollte die Welt gleich dreimal untergehen lassen, die Zeugen Jehovas versuchten es mit diversen Terminen, und jede Menge verwirrter Sektenführer verkündeten immer wieder das Weltende durch Invasionen Außerirdischer, den Atomkrieg etc.

Der Weltuntergang und seine Prophezeiungen sind ein Running Gag der Kulturgeschichte, und jede Epoche hat ihre Apokalypse der Saison. Alter Trick: Wer mit dem Weltuntergang droht, holt die ganz große Wichtigkeitskeule raus. Aber wer instrumentalisiert eigentlich welchen Weltuntergang wofür?


Regie: Philippe Bruehl
DLF 2012

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Freistil

AlgorithmenDie Formel

Eine Hand schreibt auf einer weißen Tafel eine mathematische Formel.

Wenn sich Wissen in Formeln verdichtet, wird es unantastbar: E = mc². Wer kann das bezweifeln? Zunächst einmal schüchtert die formale Notation von Algorithmen ein.

Musik"Pop will eat itself" - Vom Musikmachen mit Musik

Nahaufnahme eines Plattenspielers mit Schallplatte

Immer schon wurde in der Musik abgekupfert, erinnert, zitiert oder einfach übernommen. Wenn aus vorhandener Musik neue Musik entsteht, wird das oft ein Fall für die Gerichte.

TrauerarbeitSteuerung - Alt - Entfernen. Tod und Trauer in der digitalen Welt

Ein Sprayer hat auf die Wand einer Unterführung eine Escape-Taste gemalt

Zwei Finger links. Ein Finger rechts. Und weg. Aber: Was heißt 'weg' in der digitalen Welt? Was heißt es, wenn es nicht um Daten geht, sondern um Menschen?