Das Feature / Archiv /

 

"I ain't gonna study war no more"

Zu Besuch bei den Seniors for Peace

Von Martina Groß

US-Soldaten sichern den Tatort einer Autobombenexplosion im nordirakischen Mossul. (AP)
US-Soldaten sichern den Tatort einer Autobombenexplosion im nordirakischen Mossul. (AP)

Seit dem Beginn des Irak-Krieges 2003 sitzen sie jeden Freitagnachmittag an einer verkehrsreichen Straßenecke des kleinen nordkalifornischen Städtchens Mill Valley und demonstrieren. Eine Gruppe grauhaariger Menschen - die Seniors for Peace.

Vor ihnen stehen ihre Rollatoren und Gehhilfen. In ihren Händen halten sie Schilder: "Frieden ist patriotisch", "Bringt die Truppen nach Hause. Sofort!", "Hupt für den Frieden". Gemeinsam singen sie Antikriegslieder. Ihr Durchschnittsalter liegt bei 87 Jahren.

Sie alle wohnen in The Redwoods, einem Wohnheim für alte Menschen. "Für radikale Alte", fügen einige der Bewohner gern hinzu. So unterschiedlich ihre Ansichten und Lebensgeschichten sind, ob als Christen, Pazifisten oder Anarchisten - eines ist ihnen gemeinsam: Sie alle sind Freigeister, die ihr Leben bis zum Ende aktiv gestalten und selbst bestimmen wollen.


Regie: Iris Drögekamp
SWR/DLF 2012



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Feature

Voyeuristische SelbstversucheDer Überwacher in uns

Ein Mann telefoniert in einem Wohnzimmer.  (Georg Cadeggianini / Tina Klopp)

Viel ist in letzter Zeit über die technischen Möglichkeiten der Überwachung geschrieben worden, über Kontobewegungen, Staatsgeheimnisse, Kundendaten. Doch das eigentliche Phänomen dahinter ist vermutlich deutlich älter als Merkels Handy, alltäglicher als NSA und Snowden und grundsätzlicher als die Vorratsdatenspeicherung.

DresdenStrich um Strich wie Wunden

Nach den Bomenangriffen amerikanischer und britischer Flugzeuge auf Dresden am 13. und 14.02.1945 werden die zahlreichen Leichen, die auf der Straße liegen geborgen. Bei dem Angriff wurde die historische Innenstadt von Dresden nahezu völlig zerstört, bis zu 35.000 Menschen wurden getötet. (picture alliance / dpa)

Der Zeichner Wilhelm Rudolph dokumentiert die Ruinen von Dresden: "Das herausdämmernde Licht des 14. Februar 1945 erhellt nur noch eine glühende, qualmende Brandstätte an der Elbe, da wo am Vortag Dresden gewesen war."

Schriftsteller Schreiben im Zeichen der Gewalt

Die Flagge Kolumbiens weht im Wind. (imago stock & people)

Gewalt ist das zentrale Thema der kolumbianischen Literatur. Denn das Leben in dem latein-amerikanischen Land ist immer noch geprägt von Mord, Willkür und Verfolgung. Verschiedene Schriftsteller aus Kolumbien schreiben über ihre Eindrücke des Lebens.