Das Feature / Archiv /

 

"I ain't gonna study war no more"

Zu Besuch bei den Seniors for Peace

Von Martina Groß

US-Soldaten sichern den Tatort einer Autobombenexplosion im nordirakischen Mossul.
US-Soldaten sichern den Tatort einer Autobombenexplosion im nordirakischen Mossul. (AP)

Seit dem Beginn des Irak-Krieges 2003 sitzen sie jeden Freitagnachmittag an einer verkehrsreichen Straßenecke des kleinen nordkalifornischen Städtchens Mill Valley und demonstrieren. Eine Gruppe grauhaariger Menschen - die Seniors for Peace.

Vor ihnen stehen ihre Rollatoren und Gehhilfen. In ihren Händen halten sie Schilder: "Frieden ist patriotisch", "Bringt die Truppen nach Hause. Sofort!", "Hupt für den Frieden". Gemeinsam singen sie Antikriegslieder. Ihr Durchschnittsalter liegt bei 87 Jahren.

Sie alle wohnen in The Redwoods, einem Wohnheim für alte Menschen. "Für radikale Alte", fügen einige der Bewohner gern hinzu. So unterschiedlich ihre Ansichten und Lebensgeschichten sind, ob als Christen, Pazifisten oder Anarchisten - eines ist ihnen gemeinsam: Sie alle sind Freigeister, die ihr Leben bis zum Ende aktiv gestalten und selbst bestimmen wollen.


Regie: Iris Drögekamp
SWR/DLF 2012



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Feature

GlaubensgemeinschaftenHimmelgrün - Muslimas in Deutschland

Die Rückansicht einer Frau, die ein Kopftuch trägt.

"Kopftuch?! - Nicht zu viel davon, sonst krieg ich 'nen Schreikrampf. Gegen das Thema bin ich allergisch!", ruft Halima Krausen ins Mikrofon. Für die aus einer christlichen deutschen Familie stammende Imamin der Hamburger Blauen Moschee ist die Kopftuchfrage pure Ablenkung von wichtigeren Themen.

DeniaEin Platz an der Sonne für die SS

Valencianisches Kunsthandwerk und preussischer Chauvinismus: handbemalte Kachel an der Fassade eines Bungalows in Dénia-Las Rotas.

Dénia an der Costa Blanca ist ein beliebtes Ferienziel, das seit vielen Jahrzehnten Urlauber und Rentner aus dem Norden Europas anlockt. Die größte Gruppe der hier lebenden Residenten bilden die Deutschen. Die Anfänge der deutschen Ansiedlung in dem Sonnenparadies sind jedoch nur wenigen bewusst und bis heute wird nicht gerne darüber gesprochen.

Lebensgeschichten Bleib bei mir, denn es will Abend werden

Ruth und Hans-Ulrich Schneider beim Nordic Walking auf einem Feld.

Alt sein ist schlimm, und am schlimmsten im Heim. So heißt es doch. Oma sagte noch mit 65: Bevor ich zu alt werde oder zu krank, bringe ich mich um. Altenheime... trübe, überfüllte Orte der Dumpfheit, der Einsamkeit? Traurige letzte Häuser? Möglich, doch auch: Häuser, in denen Menschen wohnen und mit ihnen gute und schlechte Gefühle.