Das Feature / Archiv /

 

"Ich beschloss, mich zu Tode zu arbeiten"

Sergej Eisensteins letzter Film "Iwan der Schreckliche"

Von Werner Dütsch

Der goldene Sarkophag von Iwan dem Schrecklichen
Der goldene Sarkophag von Iwan dem Schrecklichen (AP Archiv)

Der Auftrag für das Werk kam 1941 direkt aus dem Kreml. Für Stalin war der grausame Zar einer seiner politischen Ahnen. Der Film sollte aus dem "Schrecklichen" einen großen und weisen Politiker machen: "Iwan Grosny".

Geplant in drei spielfilmlangen Folgen, wird der erste Teil Ende 1944 uraufgeführt, Eisenstein bekommt den Stalin-Preis. Der zweite Teil wird verboten; Stalin sagt Eisenstein, er soll ihn ändern.

Der Regisseur ändert nichts am Film und stirbt, 50 Jahre alt. Fünf Jahre nach Stalins Tod 1953 wird der zweite Teil zum ersten Mal öffentlich gezeigt.

Für den dritten Teil waren einige Szenen gedreht worden, davon ist nur wenig erhalten.

Unterscheidet sich der verbotene zweite Teil vom dekorierten ersten, was plante Eisenstein für den dritten? Ist "Iwan" ein Kommentar zum stalinistischen Terror?

Im Film wird die Geschichte vom Gesang im Feuer-ofen als öffentliches Schauspiel aufgeführt:

Nebukadnezar will drei Jünglinge zwingen, einen neu errichteten Götzen anzubeten. Sie weigern sich, werden ins Feuer geworfen, preisen einen ganz anderen Gott und - über-leben. Ist das die verzweifelnd hoffende Allegorie eines Regisseurs, dessen höchste Instanz seine Kunst ist?

DLF 2012

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Feature

PorträtZwischen Hochkultur und Problembezirk

Die Keupstraße fotografiert am 02.06.2014 in Köln (Nordrhein-Westfalen). Am Pfingstmontag ist es genau zehn Jahre her, dass vor dem Friseursalon in der Kölner Keupstraße eine Bombe explodierte.

An manchen Tagen hat Kutlu Yurtseven mit fünf Szenen gleichzeitig zu tun: Morgens arbeitet er als Sozialarbeiter in Kölner Problembezirken. Abends spielt er in einem Theaterstück über den Anschlag gegen Migranten in der Kölner Keupstraße im Schauspiel Köln.

Schrifsteller Akram Ailisli Axt und Feder

Die Flagge von Aserbaidschan.

2004 hackte ein aserbaidschanischer Leutnant namens Ramil Safarow einem armenischen Offizier mit einer Axt den Kopf ab. Es geschah bei einem NATO-Lehrgang in Ungarn. Angeblich hatte der Armenier im Beisein von Safarow einem anderen Armenier irgendetwas zugeflüstert und dabei gegrinst.

Unsichtbare KonfessionOhne Gott in Deutschland

Ein Kruzifix in Oberschwaben

Papst Franziskus ist ein Medienstar. Sämtliche Kabinettsmitglieder haben bei ihrer Vereidigung Gottes Hilfe angerufen. Die Banken arbeiten mit Hochdruck, damit zum 1. Januar 2015 auch wirklich von allen Kirchenmitgliedern eine Zusatzsteuer auf Kapitalerträge eingezogen werden kann, so wie es das Gesetz vorschreibt.