Das Feature / Archiv /

 

Ich bin mit meiner Angst allein

Der Brecht-Schüler Martin Pohl in den Zeiten des Kalten Krieges

Von Stephan Suschke

Martin Pohl
Martin Pohl (Pohl-Nachlass)

Am 22. Februar 1953 wurde ein 22-jähriger Mann in seiner Wohnung, Breite Straße 4 B in Berlin-Pankow, von der Staatssicherheit verhaftet. Er hieß Martin Pohl, war Meisterschüler bei Bertolt Brecht.

Der Vorwurf: Er hätte 100 Briefbögen mit dem Kopf der Jugendzeitung Junge Welt an einen US-amerikanischen CIC-Agenten für 100 Westmark weitergegeben. Pohl leugnete hartnäckig, unterschrieb unter Druck schließlich ein Geständnis, widerrief.

Im November 1953 wurde er gemeinsam mit dem Mitangeklagten Peter Lefold zu vier Jahren Zuchthaus verurteilt. Brecht setzte sich für Pohl ein – nach knapp zwei Jahren wurde Pohl freigelassen, aber sein Leben hatte einen Riss bekommen.

60 Jahre nach Pohls Verhaftung, 20 Jahre nach Öffnung der Archive rekonstruiert das Feature den simpel scheinenden Fall und macht überraschende Entdeckungen: ein ganz besonderes Dokument aus dem "Jahrhundert der Wölfe".

DLF 2013

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Feature

OrtserkundungenSudety. Reise in ein verwundetes Land

Hotel "Austria", koloriertes Foto von 1919

Mit verzweifelter, fast aggressiver Sehnsucht hatte die Großmutter immer wieder von Daheim erzählt: Von der kleinen Stadt Kaaden an der Eger und ihrem stolzen Hotel Austria am Marktplatz mit seiner K.u.k.-Herrlichkeit, von den blühenden Gärten, den fruchtbaren Hopfenfeldern, dem "Werk", das die Meißner Porzellanmanufaktur mit dem hochwertigen Kaolin der Gegend versorgte.

Ortserkundungen"Hello, Chinaman"

Eine Frau sitzt vor einem Kleinwarenladen.

Als Investor ist China in Ghana hochwillkommen. Das Land gibt Kredit, baut Straßen, Schienen, Staudämme, Häfen und Flughäfen. Der Handel wächst gigantisch. Scharen afrikanischer Händler reisen nach China, um sich mit riesigen Schiffsladungen billiger Waren einzudecken: Schuhe und Zahnbürsten, Motorräder und Medizin.

OrtserkundungenLeben unter der Tuffsteinburg

Der Burgfelsen von Uchisar, südwestlich von Kayseri im Bergland von Kappadokien in der Türkei.

Die alte Festung auf dem Hügel ist geborsten, aber noch immer überragt sie die Tufflandschaft Kappadokiens. Seit vorchristlicher Zeit bauen sich die Menschen hier Häuser, indem sie Felsen aushöhlen. Evelyn Kopp und Almut Wegner leben seit über zehn Jahren im Dorf Uchisar.