Interview / Archiv /

 

"Ich halte ihn für einen großen Papst“

Norbert Geis (CSU) nennt Kritik an Papst Benedikt XVI. "kleinlich"

Peter Kapern im Gespräch mit Norbert Geis (CSU)

Norbert Geis (CSU) hält Benedikt XVI. für einen großen Papst
Norbert Geis (CSU) hält Benedikt XVI. für einen großen Papst (Norbert Geis)

Papst Benedikt XVI. wurde während seiner Amtszeit immer wieder kritisiert – nicht zuletzt wegen seines Umgangs mit der umstrittenen Pius-Bruderschaft. Der CSU-Bundestagsabgeordnete Norbert Geis findet die Kritik am Papst "kleinkariert". Der Rücktritt sei ein "Verlust" für die Kirche und Deutschland.

Peter Kapern: Und bei uns am Telefon ist nun Norbert Geis, der CSU-Bundestagsabgeordnete. Guten Tag, Herr Geis!

Norbert Geis: Ich grüße Sie!

Kapern: Herr Geis, wie fällt Ihre Reaktion auf diesen angekündigten Rücktritt aus?

Geis: Ja, ich war sehr überrascht und auch betroffen. Ich halte ihn für einen großen Papst, es gibt wohl kaum jemand, der gerade die geistlichen Strömungen im Westen und insbesondere auch in Deutschland so genau analysiert hat wie unser jetziger Papst, und der vor allem auch mit einem, wie ich meine, großen Einfühlungsvermögen und auch der gebotenen Zurückhaltung, die auch sehr menschlich zu werten ist, immer aber mit großer Klarheit versucht hat, das Evangelium in die Zeit hineinzubringen und in die Zeit hinein zu verkündigen, in unsere Zeit hinein zu verkündigen, und das mit der Kenntnis der gesamten Theologie seit Augustinus, muss man ja wissen, dass dieser Mann diese Theologie und die ganzen theologischen Strömungen bis in unsere Zeit hinein präsent hat und wie kein anderer präsent hat. Also es ist ein Verlust für die Kirche, aber es ist auch zunächst einmal ein Verlust für Deutschland. Immerhin ist er ein Mann, der in Deutschland, auch wenn er sehr viel kritisiert worden ist und auch manchmal kleinlich kritisiert worden ist, doch einen großen Einfluss ausgeübt hat. Das hoffe ich jedenfalls.

Kapern: Wie sah diese kleinliche Kritik Ihrer Meinung nach aus?

Geis: Na ja, gut, also die kam aus den Kirchenreihen selbst, die kam auch von kirchenfernen Leuten, die manchmal, meine ich – habe ich sie als kleinkariert empfunden. Ich meine, da möchte ich jetzt gar nicht groß Aufhebens davon machen. Aber wie auch immer, wenn jemand da vorne steht, und sagt etwas, in Deutschland ist man da immer sehr schnell dabei zu kritisieren und ein wenig die Anerkennung einer solchen Tätigkeit wirklich in den Blick zu nehmen.

Kapern: Aber kann man so wirklich gewissermaßen den Vorhalt, der ihm von den Laien, der ihm von vielen Laien gemacht worden ist, nämlich nicht progressiv genug auf die Herausforderungen, denen die Kirche sich gegenüber sieht zu antworten, kann man diese Vorhaltungen so leicht vom Tisch wischen?

Geis: Das möchte ich nicht. Nein, da haben Sie vollkommen recht. Die, die diese Vorhaltungen machen, machen das ja mit großer Verantwortung. Aber ich bin nicht der Meinung, dass diese Vorhaltungen zu Recht gemacht worden sind, das heißt, dass sie richtig sind. Denn ich glaube schon, dass der Papst – gerade aufgrund seines Amtes, das ist ja nicht nur ein Papst aus Deutschland, sondern er ist Papst der Weltkirche –, dass er da nicht anders viel handeln konnte, als er gehandelt hat und als er gesprochen hat. Und ich glaube auch nicht, dass ein Nachfolger jetzt in Anführungszeichen "progressiver" sein wird, Anführungszeichen oben, denn das ist sehr schnell auch gesagt, was ist denn progressiv dann, und wo soll denn Progressivität auch hinführen. Progressivität nur um des Fortschritts willen, das ist zu wenig. Und da muss man auch ein wenig Verständnis, glaube ich, aufbringen, und ich glaube, das kommt auch mehr und mehr, dass er eben Papst einer ganz großen Kirche ist, einer weltumfassenden Kirche, und mit vielen, vielen anderen Strömungen auch, denen er gerecht werden muss.

Kapern: Norbert Geis, der CSU-Bundestagsabgeordnete. Herr Geis, vielen Dank für das Gespräch heute Mittag hier im Deutschlandfunk!

Geis: Danke, bitte schön!


Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Deutschlandradio macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Alle Beiträge zum Rücktritt des Papstes haben wir für Sie auf unserer Themenseite: Der Rücktritt von Papst Benedikt XVI. zusammengefasst.

Mehr zum Thema:
Papst Benedikt XVI. tritt zurück - Joseph Ratzinger will Pontifikat am 28. Februar niederlegen
Ein neuer Papst bis Ostern - Im Konklave wählen die Kardinäle den Nachfolger von Benedikt XVI.
Die Rücktrittserklärung von Papst Benedikt XVI. im Wortlaut
Reaktionen auf den Rücktritt von Papst Benedikt XVI.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Interview

FDP im Tief"Unser Problem sind wir selbst"

Der FDP-Politiker Wolfgang Kubicki

Wolfgang Kubicki glaubt an eine Wiederkehr der FDP - doch dafür müsse die Partei selbstbewusster auftreten. Die Alternative für Deutschland sei nicht der Grund für das schlechte Wahlergebnis in Sachsen. "Unser Problem ist nicht die AfD, unser Problem sind wir selbst", sagte der stellvertretende Bundesvorsitzende der FDP im Deutschlandfunk.

Nato-Krisenmanagement"Sicherheitsbedürfnis der Balten stärken"

Der SPD-Verteidigungsexperte Hans-Peter Bartels

Russland sei vom verlässlichen Partner der Nato zu einer "völlig unberechenbaren Größe" geworden, sagte Hans-Peter Bartels (SPD), Vorsitzender des Verteidigungsausschusses im Bundestag, im DLF. Putin habe in "atemberaubender Geschwindigkeit" eine besondere Partnerschaft zerstört. Die Forderung baltischer Nato-Staaten nach Unterstützung sei deshalb verständlich.

CDU über AfD"Wir werden erleben, dass diese Modepartei sich wieder zerlegt"

Der Generalsekretär der sächsischen CDU, Michael Kretschmer

Die CDU will die AfD in Sachsen "inhaltlich stellen". Die Partei habe keine Ideen für die Zukunft des Landes. Am Ende der Legislaturperiode werde es "die AfD nicht mehr geben", sagte Michael Kretschmer, Generalsekretär der sächsischen CDU, im Deutschlandfunk.

 

Interview der Woche

Verfassungsschutz"Größte Herausforderung ist der islamistische Terrorismus"

Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen

400 Islamisten sind bisher nach Erkenntnissen des Bundesamtes für Verfassungsschutz von Deutschland aus in den Irak und nach Syrien ausgereist. Umgekehrt drohe die Gefahr, dass Rückkehrer in Deutschland Anschläge begehen könnten, sagte der Präsident der Behörde, Hans-Georg Maaßen, im Interview der Woche im DLF.

Weltweite Krisen"Es muss eine europäische Außenpolitik entstehen"

Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen

Die weltweiten Krisen zeigten deutlich, dass die Europäische Union endlich zu einer gemeinsamen Außenpolitik finden müsse, sagte Norbert Röttgen (CDU) im DLF. Der europäische Nationalstaat sei nicht mehr einflussreich. Eine gemeinsame Politik sei nötig, um die Werte des Westens zu verteidigen - denn diesen stimmten global gesehen nur eine Minderheit der Menschen zu.

Ukraine"Wir brauchen militärische Hilfe"

Der ukrainische Außenminster Pawel Klimkin, sprechend, eine gelb-blaue Fahne im Hintergrund.

Der ukrainische Außenminister Pawel Klimkin bittet die EU und die NATO um mehr Engagement in der Ostukraine. Sowohl militärische als auch politische Hilfe sei dringend notwendig, um die Lage in der Region in den Griff zu bekommen, sagte er im Interview der Woche im DLF. Ziel sei es, den Menschen dort ein normales Leben zurückzugeben.