Das Feature / Archiv /

 

Ich vermisse die Sonne und das Meer

Familie Isik auf der Suche nach ihrem Leben in Deutschland

Von Thomas Hartwig

Sonne und Meer, das vermissen die Isiks in Deutschland (Stock.XCHNG / Alexander Loyko)
Sonne und Meer, das vermissen die Isiks in Deutschland (Stock.XCHNG / Alexander Loyko)

"Wenn du in der Türkei nicht in die Moschee gehst, wirst du ausgegrenzt", sagt Dr. Kemal Isik, Veterinärmediziner. 1995 kam er mit seiner Ehefrau Susam aus der Türkei nach Deutschland. Hier erhofften sich beide mehr Gleichberechtigung, Freiheit und Chancengleichheit.

Susam promovierte in Berlin zum Doktor der landwirtschaftlichen Fakultät, fand aber bisher keine geeignete Anstellung. Sie macht die Pressearbeit für einen Europaparlamentarier. Kemal konnte nicht als Tierarzt arbeiten, weil seine türkischen Diplome nicht anerkannt wurden.

Er musste eine Stelle als Hygienebeauftragter annehmen. Susam ist oft unterwegs, dann hütet ihr Mann die beiden kleinen Kinder, Tochter Arsu und Sohn Arda. Susam ist eine emanzipierte Frau und ein Energiebündel, Kemal dagegen eher bedächtig.

Beide haben seit Langem den deutschen Pass und haben doch das Gefühl, hier nicht ganz angekommen zu sein. Der Autor hat die Familie in ihrem Alltag begleitet.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Feature

Hip-Hop und Heavy MetalDie verborgenen Hochkulturen

Deichkind während eines Auftrittes im Rahmen des 16. Highfield Festivals 2013 am 17.08.2013 am Störmthaler See Großpösna bei Leipzig. (imago / STAR-MEDIA)

Heavy Metal und Hip-Hop gehören zu den langlebigsten Sparten der Popmusik. Sie haben längst interne Avantgarden ausgebildet mit zahlreichen Verbindungen zu Kunst, Politik und Wissenschaft.

Mittelamerikanischer ExodusWenn Kinder nur noch weg wollen

Josue aus Honduras sitzt an der Bahnstrecke in Huehuetoca in Mexico Der 21-Jährige findet in seiner Heimat keinen Job und versucht in die USA zu kommen. (imago / epd)

Sie kommen aus Guatemala, El Salvador und Honduras. Sie sind Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene und durchqueren alleine Mexiko. Eine mörderische Route, die sie nur mit viel Glück unversehrt hinter sich bringen können, ohne dabei in die Hände von Drogenkartellen, Entführern, Menschenhändlern oder auch der Migrationspolizei zu gelangen.

Auf dem Weg nach ÇankiriDer Komponist und der Völkermord

Gedenken an die armenischen Opfer vom 24. April 1915 in Istanbul. (imago / Xinhua)

Am 24. April 1915 werden in Konstantinopel mehr als 220 Armenier festgenommen und in den folgenden Tagen ins Landesinnere nach Çankiri deportiert. Der Vorwurf lautet: Hochverrat. Zu den prominenten Gefangenen gehört einer der berühmtesten armenischen Künstler: der Komponist und Priester Komitas Vardapet.