Das Feature / Archiv /

Ich vermisse die Sonne und das Meer

Familie Isik auf der Suche nach ihrem Leben in Deutschland

Von Thomas Hartwig

Sonne und Meer, das vermissen die Isiks in Deutschland
Sonne und Meer, das vermissen die Isiks in Deutschland (Stock.XCHNG / Alexander Loyko)

"Wenn du in der Türkei nicht in die Moschee gehst, wirst du ausgegrenzt", sagt Dr. Kemal Isik, Veterinärmediziner. 1995 kam er mit seiner Ehefrau Susam aus der Türkei nach Deutschland. Hier erhofften sich beide mehr Gleichberechtigung, Freiheit und Chancengleichheit.

Susam promovierte in Berlin zum Doktor der landwirtschaftlichen Fakultät, fand aber bisher keine geeignete Anstellung. Sie macht die Pressearbeit für einen Europaparlamentarier. Kemal konnte nicht als Tierarzt arbeiten, weil seine türkischen Diplome nicht anerkannt wurden.

Er musste eine Stelle als Hygienebeauftragter annehmen. Susam ist oft unterwegs, dann hütet ihr Mann die beiden kleinen Kinder, Tochter Arsu und Sohn Arda. Susam ist eine emanzipierte Frau und ein Energiebündel, Kemal dagegen eher bedächtig.

Beide haben seit Langem den deutschen Pass und haben doch das Gefühl, hier nicht ganz angekommen zu sein. Der Autor hat die Familie in ihrem Alltag begleitet.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Das Feature

Lebensgeschichten Schluss mit dem Spießerleben

Hagen beim Unterricht mit einem menschlichen Skelett. 

Dzieñ dobry, dziêkujê und pocałunek: Guten Tag, danke und Küsschen ist alles, was Hagen auf Polnisch sagen kann. Den Rest erledigt der Google-Übersetzer. Barbara könnte die Frau sein, mit der Hagen ein neues Leben ausprobiert. Vor sechs Jahren wurde der 59-Jährige aus der Bahn geworfen.

Rechtsradikalismus "Ich weiß, wie Opa ums Leben kam"

Ein Mann passiert ein Graffiti mit der Aufschrift "In Germany, France or England Chrissi Avgi beats up Greek immigrants", was soviel heißt wie "In Deutschland, Frankreich oder England macht Chrissi Avgi den Immigranten das Leben schwer". 

Neofaschistische Parolen, Jagd auf Ausländer, antisemitische Hetze: Nach dem Ende der Herrschaft der Militärjunta 1974 war rechtsradikales Denken in der griechischen Bevölkerung nicht populär. Zumal auch die Erinnerungen an das nationalsozialistische deutsche Besatzungsregime im Zweiten Weltkrieg mit seinen Gräueln gegen die Zivilbevölkerung und die Partisanenbewegung noch lebendig geblieben waren.

PflegefamilienBlut ist dicker als Wasser?

Der Schatten einer dreiköpfigen Familie wird auf Pflastersteine geworfen.

Wenn Kinder, weil sie zu Hause misshandelt oder vernachlässigt werden, nicht bei ihren Eltern leben können, werden sie aus ihren Familien herausgenommen, manchmal für eine Weile, manchmal für immer.