Das Feature / Archiv /

 

Ich vermisse die Sonne und das Meer

Familie Isik auf der Suche nach ihrem Leben in Deutschland

Von Thomas Hartwig

Sonne und Meer, das vermissen die Isiks in Deutschland
Sonne und Meer, das vermissen die Isiks in Deutschland (Stock.XCHNG / Alexander Loyko)

"Wenn du in der Türkei nicht in die Moschee gehst, wirst du ausgegrenzt", sagt Dr. Kemal Isik, Veterinärmediziner. 1995 kam er mit seiner Ehefrau Susam aus der Türkei nach Deutschland. Hier erhofften sich beide mehr Gleichberechtigung, Freiheit und Chancengleichheit.

Susam promovierte in Berlin zum Doktor der landwirtschaftlichen Fakultät, fand aber bisher keine geeignete Anstellung. Sie macht die Pressearbeit für einen Europaparlamentarier. Kemal konnte nicht als Tierarzt arbeiten, weil seine türkischen Diplome nicht anerkannt wurden.

Er musste eine Stelle als Hygienebeauftragter annehmen. Susam ist oft unterwegs, dann hütet ihr Mann die beiden kleinen Kinder, Tochter Arsu und Sohn Arda. Susam ist eine emanzipierte Frau und ein Energiebündel, Kemal dagegen eher bedächtig.

Beide haben seit Langem den deutschen Pass und haben doch das Gefühl, hier nicht ganz angekommen zu sein. Der Autor hat die Familie in ihrem Alltag begleitet.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Feature

Ortserkundungen"Hello, Chinaman"

Eine Frau sitzt vor einem Kleinwarenladen.

Als Investor ist China in Ghana hochwillkommen. Das Land gibt Kredit, baut Straßen, Schienen, Staudämme, Häfen und Flughäfen. Der Handel wächst gigantisch. Scharen afrikanischer Händler reisen nach China, um sich mit riesigen Schiffsladungen billiger Waren einzudecken: Schuhe und Zahnbürsten, Motorräder und Medizin.

OrtserkundungenLeben unter der Tuffsteinburg

Der Burgfelsen von Uchisar, südwestlich von Kayseri im Bergland von Kappadokien in der Türkei.

Die alte Festung auf dem Hügel ist geborsten, aber noch immer überragt sie die Tufflandschaft Kappadokiens. Seit vorchristlicher Zeit bauen sich die Menschen hier Häuser, indem sie Felsen aushöhlen. Evelyn Kopp und Almut Wegner leben seit über zehn Jahren im Dorf Uchisar.

TierschutzDer Stör-Fall

Zwei Fischer ziehen einen Belugastör aus dem Fischernetz.

Schwarzes Gold wird der Rogen des Beluga-Störs genannt. Damit ist nicht nur der metallische Glanz der Fischeier gemeint, sondern auch die Begehrlichkeiten, die sie wecken. Mit einem Warenwert von bis zu 600 Euro pro 125 Gramm zählt Schwarzer Kaviar zu den teuersten Delikatessen überhaupt.