Essay und Diskurs / Archiv /

 

Ich wusste "dass für einen Israeli immer Gefahren lauern"

München 1972 - Sport und Krieg (2/2)

Der Überlebende Shaul Paul Ladany im Gespräch mit Jochanan Shelliem

Einzug des israelischen Olympia-Teams bei den Spielen in München 1972.
Einzug des israelischen Olympia-Teams bei den Spielen in München 1972. (AP Archiv)

Vor vierzig Jahren, im September 1972, drang während der Olympischen Spiele in München die palästinensische Terrorgruppe Schwarzer September in das olympische Dorf ein und nahm elf israelische Sportler in Geiselhaft. Beim Befreiungsversuch der deutschen Sicherheitsbeamten starben alle Geiseln.

Ein Mitglied der arabischen Terrorgruppe, die während der olympischen Spiele 1972 israelische Sportler als Geisel nahm.Ein Mitglied der arabischen Terrorgruppe Schwarzer September. (AP Archiv)Der dilettantische Befreiungsversuch der deutschen Sicherheitsbeamten, an dessen Ende alle Geiseln starben, wurde anschließend weitgehend vertuscht. Und die überlebenden Olympioniken sind in Israel nicht sehr herzlich empfangen worden.

Aus Anlass des Massakers spricht Jochanan Shelliem mit Shaul Paul Ladany, einem Überlebenden aus dem damaligen israelischen Olympiateam.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"Sie sind alle tot"

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Essay und Diskurs

GesellschaftWarum einen öffentlichen Platz besetzen?

Rote Fahnen auf dem Platz des Himmlischen Friedens in Peking der Hauptstadt Chinas, aufgenommen am 07.05.2007.

Der Platz des Himmlischen Friedens in China, der Midan Tahrir in Kairo, der Taksim-Platz in Istanbul, der Majdan in Kiew, der Oranienplatz in Berlin sind nur einige Beispiele. Aber was bedeutet die Besetzung eines öffentlichen Platzes in einer sich zunehmend verstädterten urbanen Welt?

Freiheit und KontrolleVersuch über eine dialektische Beziehung

Ein menschliches Auge

Seit es den Menschen gibt, der sich Häuser baut und Felder bestellt, der Götter anbetet und Kriege führt, der Gesellschaften bildet und Staaten gründet, gibt es auch die Besessenheit von zwei Impulsen, von denen dieser Mensch offenbar nie genug bekommen kann: Freiheit und Kontrolle.

Ukraine im Gespräch Juri Andruchowytsch im Gespräch mit Katja Petrowskaja

Der ukrainische Schriftsteller und Übersetzer Juri Andruchowytsch

Tête-à-tête, nach dem französischen Vorbild, heißt es auch auf russisch, wenn zwei Menschen sich unterhalten. Vier Gespräche tête-à-tête mit Schriftstellern und Künstlern aus der Ukraine führt Katja Petrowskaja.