Essay und Diskurs / Archiv /

 

Ich wusste "dass für einen Israeli immer Gefahren lauern"

München 1972 - Sport und Krieg (2/2)

Der Überlebende Shaul Paul Ladany im Gespräch mit Jochanan Shelliem

Einzug des israelischen Olympia-Teams bei den Spielen in München 1972.
Einzug des israelischen Olympia-Teams bei den Spielen in München 1972. (AP Archiv)

Vor vierzig Jahren, im September 1972, drang während der Olympischen Spiele in München die palästinensische Terrorgruppe Schwarzer September in das olympische Dorf ein und nahm elf israelische Sportler in Geiselhaft. Beim Befreiungsversuch der deutschen Sicherheitsbeamten starben alle Geiseln.

Ein Mitglied der arabischen Terrorgruppe, die während der olympischen Spiele 1972 israelische Sportler als Geisel nahm.Ein Mitglied der arabischen Terrorgruppe Schwarzer September. (AP Archiv)Der dilettantische Befreiungsversuch der deutschen Sicherheitsbeamten, an dessen Ende alle Geiseln starben, wurde anschließend weitgehend vertuscht. Und die überlebenden Olympioniken sind in Israel nicht sehr herzlich empfangen worden.

Aus Anlass des Massakers spricht Jochanan Shelliem mit Shaul Paul Ladany, einem Überlebenden aus dem damaligen israelischen Olympiateam.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"Sie sind alle tot"

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Essay und Diskurs

Urban VillagesDie urbane Qualität der Städte

Die Luftaufnahme zeigt Wohnhäuser am 21.05.2014 in Berlin.

Immer mehr Dienstleister wie die Post zieht es aus logistischen Gründen von der Innenstadt auf die grüne Wiese. Dafür wandern gut betuchte Bürger, die einst ihre Mobilität und die Abgeschiedenheit der Vororte schätzten, zurück in die Citys. Kommt die Renaissance der Stadt der Entwicklung urbaner Qualitäten zugute?

Ukraine im GesprächJurko Prochasko im Gespräch mit Katja Petrowskaja

Der ukrainische Autor und Buchübersetzer Jurko Prochasko (undatiertes handout) sagt in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa, die Literatur aus Weißrussland und der Ukraine ist für Deutschland noch ein ungehobener Schatz. "Wir haben eine reiche und vielschichtige Literaturszene. Aber von den Westeuropäern wird sie behandelt, als gehöre sie nicht dazu." (zum dpa-Gespräch: "Ukrainischer Autor: Unsere Länder noch terra incognita" vom 13.03.2012).

Tête-à-tête, nach dem französischen Vorbild, heißt es auch auf russisch, wenn zwei Menschen sich unterhalten. Vier Gespräche tête-à-tête mit Schriftstellern und Künstlern aus der Ukraine führt Katja Petrowskaja, nicht allein um die Lage in der Ukraine aus der Sicht von Intellektuellen in den kommenden Monaten im Blick zu behalten.

FotografienBilder, die keine Zeitung druckt

Christoph Bangert

Palästina, Japan, Darfur, Afghanistan, Pakistan, Irak: Christoph Bangert hat für Zeitungen und Magazine wie New York Times, Stern und Neue Zürcher Zeitung von dort berichtet, wo Konflikte Länder und Menschen zerreißen. Doch die schockierende Brutalität bewaffneter Kämpfe sehen wir nicht in den Medien.