Sport am Wochenende / Archiv /

 

Im holländischen Dopingsumpf

Rad-Rennteam Rabobank im Zwielicht

Von Klaus Blume

Urinproben im Doping-Analyseinstitut
Urinproben im Doping-Analyseinstitut (Deutschlandradio - Hendrik Maaßen)

Die italienischen Doping-Fahnder haben schon in Verona Quartier bezogen. Ihr Interesse beim Giro d‘Italia gilt besonders dem niederländischen Team Rabobank. Dessen früherer Chef, Theo de Rooij, hatte im Amsterdamer ""Volkskrant" behauptet, dort hätten sie - zwischen 2003 und 2007 - nichts gegen Doping gehabt. Und danach?

Italienische und österreichische Staatsanwälte ermitteln seit 2010 gegen den Russen Denis Menchov. Der ehemalige Rabobank-Kapitän sei in die Wiener Blutbank-Affäre verwickelt. Von seinem italienischen Konto wurden 100.000 Euro an einen Unbekannten in die Schweiz transferiert. Wofür?

De Rooijs Nachfolger bei Rabobank, dessen Landsmann Erik Breukink, bezeichnet Doping als Fremdwort. Dabei hatte er 1991 als PDM-Kapitän ein niederländisches Team durch die Tour de France geführt, das wegen Dopings rausgeschmissen und danach aufgelöst wurde. Breukink war gerade Tour-Dritter.

Doping in Holland: 1989 floh Johan Van der Velde, dreimal Punkte-Sieger des Giro, vor den Carabinieri über Riminis Dächer - nach Hause. Als Amphetamin-Süchtiger kam er danach in eine geschlossene Anstalt.

1990 starben 20 Rennfahrer in den Niederlanden an Doping. 1998 floh das holländische Team TVM vor den Doping-Fahndern aus der Tour de France. Team-Chef Cees Priem erhielt wegen "organisierten Dopings" 18 Monate Gefängnis auf Bewährung. 2007 stieg die Versicherung TVM dann in den Eisschnelllauf ein - ebenso einige Ärzte der früheren Rad-Crew.

Der Kolumnist Peter Winnen, 1987 und 1988 Giro-Dritter, zeichnet in seinem Buch "Post aus Alpe d‘Huez" minutiös auf, wie seit eh und je im Radsport gedopt wird. Auch bei Rabobank scheinen sie seit 1996 in diesem Sumpf zu gründeln. Schlimm, weil sie in Holland fast den gesamten Radsport finanzieren. Sogar deutsche Rennfahrer, wie das Talent Rick Zabel.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sport aktuell

Handball-WM 2015 in KatarIsland und Saudi-Arabien als Nachrücker bestimmt

Leon Kalin, Mitorganisator der Handball-Weltmeisterschaft in Katar 2015 von der Internationalen Handball-Föderation (IHF), hält ein Los mit dem Namen von Katar bei der Ziehung der Spielpaarungen hoch.

In Doha, der Hauptstadt Katars, findet im nächsten Jahr die Handball-Weltmeisterschaft statt. Rund um die WM gab es schon viele Diskussionen und Irritationen - vor allem in der Frage, welche Nationen eigentlich mitspielen. Nun hat die Internationale Handball-Föderation (IHF) Island und Saudi-Arabien als Nachrücker bestimmt.

Olympique MarseillePräsident des Klubs wieder frei

Der Ex-Präsident des Erstliga-Fußballteams Olympique Marseille beantwortet einige Stunden nach seiner Freilassung aus der Haft Fragen von Journalisten.

Der Präsident und mehrere Ex-Präsidenten von Olympique Marseille sind aus der Haft entlassen worden. Insgesamt waren am Dienstag 15 Personen wegen des Vorwurfs illegaler Transferzahlungen vorläufig festgenommen worden. Anklage wurde nicht erhoben.

SportpolitikKampf der Sportler um ihre Rechte

Flaggen der Europäischen Union vor dem Gebäude der Europäischen Kommission in Brüssel, Belgien (14.5.2012)

Das "Ice Derby" ist die Idee eines südkoreanischen Unternehmens, das auch in der Glücksspielindustrie international tätig ist. Auf einer 220-Meter-Bahn sollen dabei die weltbesten Eisschnellläufer und Shorttracker aufeinandertreffen. Aber der Weltverband ISU will ihnen den Start verbieten. Zwei Niederländer haben jetzt Beschwerde bei der Europäischen Kommission eingelegt.