Sport am Wochenende / Archiv /

 

Im holländischen Dopingsumpf

Rad-Rennteam Rabobank im Zwielicht

Von Klaus Blume

Urinproben im Doping-Analyseinstitut
Urinproben im Doping-Analyseinstitut (Deutschlandradio - Hendrik Maaßen)

Die italienischen Doping-Fahnder haben schon in Verona Quartier bezogen. Ihr Interesse beim Giro d‘Italia gilt besonders dem niederländischen Team Rabobank. Dessen früherer Chef, Theo de Rooij, hatte im Amsterdamer ""Volkskrant" behauptet, dort hätten sie - zwischen 2003 und 2007 - nichts gegen Doping gehabt. Und danach?

Italienische und österreichische Staatsanwälte ermitteln seit 2010 gegen den Russen Denis Menchov. Der ehemalige Rabobank-Kapitän sei in die Wiener Blutbank-Affäre verwickelt. Von seinem italienischen Konto wurden 100.000 Euro an einen Unbekannten in die Schweiz transferiert. Wofür?

De Rooijs Nachfolger bei Rabobank, dessen Landsmann Erik Breukink, bezeichnet Doping als Fremdwort. Dabei hatte er 1991 als PDM-Kapitän ein niederländisches Team durch die Tour de France geführt, das wegen Dopings rausgeschmissen und danach aufgelöst wurde. Breukink war gerade Tour-Dritter.

Doping in Holland: 1989 floh Johan Van der Velde, dreimal Punkte-Sieger des Giro, vor den Carabinieri über Riminis Dächer - nach Hause. Als Amphetamin-Süchtiger kam er danach in eine geschlossene Anstalt.

1990 starben 20 Rennfahrer in den Niederlanden an Doping. 1998 floh das holländische Team TVM vor den Doping-Fahndern aus der Tour de France. Team-Chef Cees Priem erhielt wegen "organisierten Dopings" 18 Monate Gefängnis auf Bewährung. 2007 stieg die Versicherung TVM dann in den Eisschnelllauf ein - ebenso einige Ärzte der früheren Rad-Crew.

Der Kolumnist Peter Winnen, 1987 und 1988 Giro-Dritter, zeichnet in seinem Buch "Post aus Alpe d‘Huez" minutiös auf, wie seit eh und je im Radsport gedopt wird. Auch bei Rabobank scheinen sie seit 1996 in diesem Sumpf zu gründeln. Schlimm, weil sie in Holland fast den gesamten Radsport finanzieren. Sogar deutsche Rennfahrer, wie das Talent Rick Zabel.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sport aktuell

Doping bei AstanaWeltradsportverband unter Zugzwang

Das Astana-Team bei der UCI Road World Championships 2014 in Ponferrada, Spanien.

Fünf Fälle in den letzten drei Monaten - das ist die Dopingbilanz des kasachischen Radsport-Rennstalls Astana. Und das ist auch ein Problem für den Weltradsportverband UCI, denn der muss demnächst über die Lizenzen für Astana entscheiden.

FIFA-FührungsdebatteKonkurrenz für Blatter

Der Präsident des jordanischen Fußballverbandes, Prinz Ali Al-Hussein

UEFA-Chef Platini schmiedet eine Allianz mit Asien, um Blatters fünfte Amtszeit als FIFA-Boss zu verhindern. Prinz Ali bin Al-Hussein von Jordanien könnte gegen den Schweizer antreten. Er sitzt im FIFA-Exekutivkomitee, seine Familie ist im Weltsport gut vernetzt.

NachrufViktor Tichonov gestorben

Die sowjetische Nationalmannschaft hat am 28.04.1986 bei den 52. Eishockey-Weltmeisterschaften in Moskau für ein Gruppenfoto Aufstellung genommen: Untere Reihe v.l.n.r.: Jewgeni Beloscheikin, Andrei Chomutow, Sergei Makarow, Alexei Kasatonow, Cheftrainer Viktor Tichonov, Trainer Wladimir Jurzinow, Spielführer Wjatscheslaw Fetisow, Wladimir Krutow, Igor Larionow und Torhüter Sergei Mylnikow. Obere Reihe v.l.n.r.: Sinatulla Biljaletdinow, Viktor Tjumenew, Sergei Starikow, Alexei Kamenski, Sergei Jaschin, Sergei Swetlow, Anatoli Semjonow, Alexei Gusarow, Igor Stelnow, Michail Warnakow, Sergei Ageikin, Wassili Perwuchin, Juri Chmylew, Wladimir Konstantinow, Jewgeni Dawidow, Wjatscheslaw Bykow.

Er ist eine Legende: Viktor Tichonov, langjähriger Trainer der sowjetischen Eishockeymannschaft. Unter seiner Führung wurde die Sbornaja zwischen 1978 und 1992 achtmal Weltmeister und dreimal Olympiasieger. Am Montag ist er in Moskau gestorben.