Gesichter Europas / Archiv /

 

In Auschwitz zuhause

Eine Ortsbestimmung zwischen Erinnerung und Alltag

Von Melanie Longerich und Johanna Herzing

Im Konzentrationslager Auschwitz erinnern Besucher an die NS-Zeit.
Im Konzentrationslager Auschwitz erinnern Besucher an die NS-Zeit. (AP)

Auschwitz - der Name steht für die Gräueltaten des Nationalsozialismus. Wer Auschwitz sagt, meint den Holocaust. Anders verhält es sich mit dem polnischen Ortsnamen: Os´wie¸cim. Ein ungelenker, schwieriger Name, mit vielen unbekannten Buchstaben und Lauten.

Nicht einmal in Deutschland ist er richtig bekannt. Und das dürfte vielen Bürgern des polnischen Os´wie¸cim durchaus recht sein. Auschwitz und Os´wie¸cim: Für sie ist das ein großer Unterschied. Schließlich ist Os´wie¸cim für sie Alltag, Heimat, Normalität - und nicht die immerwährende Last eines Mahnmals für ein monströses Verbrechen.

Die Kleinstadt Os´wie¸cim/Auschwitz unweit von Krakau hat eine jahrhundertealte Geschichte. Und doch ist die Zeit der deutschen Besatzung und die dunkle KZ-Vergangenheit bis heute eine große Herausforderung für die Menschen, die hier leben, die hier aufgewachsen sind, hier arbeiten und ein ganz normales Leben führen - in einer Kleinstadt, die wie viele polnische Kleinstädte mit den Folgen der Transformation zu kämpfen hat.

Stigma oder Chance? Gehen oder bleiben? Auf diese Frage gibt es viele Antworten. Sie finden sich in den Straßen von Os´wie¸cim.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Gesichter Europas

Religion Wir waren Papst

Ein Holzkreuz mit Jesusfigur.

Mit weit ausgestreckten Armen blickt Jesus über das Land in Richtung Westen. Das Blattgold seiner Krone glänzt matt. Auf einer Tafel steht: "Christus ist der wahre König Polens". Drumherum warten Hunderte Parkplätze auf Pilger. Sie bräuchten von der Autobahn Berlin – Warschau nur kurz abzubiegen. Doch kaum einer hält an.

ZATOHinterm Zaun - Russlands verbotene Städte

Holzbretterzaun und Stacheldraht

Zu Stalins Zeiten waren sie auf keiner Landkarte verzeichnet; kaum jemand wusste von ihrer Existenz. Bis heute sind Russlands geheime Städte durch Hochsicherheitszäune und bewaffnete Sicherheitskräfte vor den Augen der Öffentlichkeit geschützt.

Schweizer BergeVom Himmel gefallen: Geschichten aus dem Schnee

Die Schweizer Nationalfahne weht bei strahlendem Sonnenschein nahe dem Eggishorn bei Fiesch (Wallis) in der Schweiz.

Hunderttausende zieht es Jahr für Jahr in die romantischen Schneelandschaften der Schweizer Berge. Gleißendes Licht, gedämpfte Stille, Eiseskälte: Das ist das Erholungsversprechen, das im Winterhalbjahr die Touristen anlockt. Doch diese glitzernde Postkartenidylle hat ihre Kehrseiten.

Ceauşescus langer Schatten25 Jahre nach der Revolution in Rumänien

Der Grabstein von Nicolae Ceausescu und seiner Frau Elena in Bukarest.

Die Bilder von der Hinrichtung des rumänischen Diktators Nicolae Ceauşescu und seiner Frau Elena im Dezember 1989 gingen um die Welt. Ihr gewaltsamer Tod bedeutete für Rumänien eine Zeitenwende. Eine Abkehr von kommunistischer Führung und eine Hinwendung zu politischer Demokratisierung.