Gesichter Europas / Archiv /

 

In Auschwitz zuhause

Eine Ortsbestimmung zwischen Erinnerung und Alltag

Von Melanie Longerich und Johanna Herzing

Im Konzentrationslager Auschwitz erinnern Besucher an die NS-Zeit.
Im Konzentrationslager Auschwitz erinnern Besucher an die NS-Zeit. (AP)

Auschwitz - der Name steht für die Gräueltaten des Nationalsozialismus. Wer Auschwitz sagt, meint den Holocaust. Anders verhält es sich mit dem polnischen Ortsnamen: Os´wie¸cim. Ein ungelenker, schwieriger Name, mit vielen unbekannten Buchstaben und Lauten.

Nicht einmal in Deutschland ist er richtig bekannt. Und das dürfte vielen Bürgern des polnischen Os´wie¸cim durchaus recht sein. Auschwitz und Os´wie¸cim: Für sie ist das ein großer Unterschied. Schließlich ist Os´wie¸cim für sie Alltag, Heimat, Normalität - und nicht die immerwährende Last eines Mahnmals für ein monströses Verbrechen.

Die Kleinstadt Os´wie¸cim/Auschwitz unweit von Krakau hat eine jahrhundertealte Geschichte. Und doch ist die Zeit der deutschen Besatzung und die dunkle KZ-Vergangenheit bis heute eine große Herausforderung für die Menschen, die hier leben, die hier aufgewachsen sind, hier arbeiten und ein ganz normales Leben führen - in einer Kleinstadt, die wie viele polnische Kleinstädte mit den Folgen der Transformation zu kämpfen hat.

Stigma oder Chance? Gehen oder bleiben? Auf diese Frage gibt es viele Antworten. Sie finden sich in den Straßen von Os´wie¸cim.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Gesichter Europas

Spanische Enklave MelillaWo Europa und Afrika eins sind

Afrikanische Flüchtlinge klettern über den Grenzzaun in Melilla.

"Hunderte von Afrikanern stürmen die Grenzzäune" – mit solchen Meldungen gelangt Melilla, die spanische Stadt an der Nordküste Afrikas, immer wieder in die internationalen Medien. Der doppelte Grenzzaun prägt diese Stadt tatsächlich.

Gekappte BandeDie italienische Mafia und der päpstliche Bann

Heusenstamm, katholische Pfarrkirche St. Cäcilia, 1739 von Johann Balthasar Neumann im Auftrag der Gräfin Maria Theresia von Schönborn erbaut, Pieta, Darstellung der Maria mit dem Leichnam Jesu Christi auf dem Schoß

Priester, die für Mafiabosse Hochzeiten und Taufen zelebrieren, die bezahlten Killern die Beichte abnehmen und toten Clanchefs die letzte Ölung spenden, kommen nicht nur in Filmen vor.

Kabale, Hass und Liebe Das Wiener Burgtheater

Das Wiener Burgtheater

Das bedeutendste deutschsprachige Theater ist gewaltig in der Krise: Finanzdebakel, Sparprogramm, Kündigungen.

Draufgänger in GroßbritannienWhen I’m Sixty-Four

Opernhaus Glyndebourne

Schon die Schauspielerin Bette Davis wusste: "Alt werden ist nichts für Feiglinge." Dabei werden die Europäer immer älter.