Europa heute / Archiv /

In der Sackgasse?

Krise in der nordirischen Regierungskoalition

Von Martin Alioth

Der englische Premier Gordon Brown und sein irischer Amtskollege Brian Cowen
Der englische Premier Gordon Brown und sein irischer Amtskollege Brian Cowen (AP)

Der Friedensprozess in Nordirland ist in den vergangenen Jahren ein gutes Stück voran gekommen. Seit mehr als zwei Jahren arbeiten die einstmaligen Todfeinde in einer Regierungskoalition zusammen: In der nordirischen Autonomieregierung finden sich sowohl Vertreter der protestantischen DUP als auch der katholischen Partei Sinn Fein.

Doch der letzte Schritt hin zu einer umfassenden Selbstverwaltung bereitet Schwierigkeiten: Bislang gibt es keine Einigung darüber, wie und vor allem wann die Zuständigkeit für Polizei und Justiz - sie liegt derzeit noch bei der Zentralregierung in London - an Nordirland übergehen soll. Von einer Lösung scheint man noch weit entfernt.

Sie können das Gespräch mindestens fünf Monate in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Europa heute

SchottlandLondon und Edinburg zanken sich um Atomwaffen

Schottlands Erster Minister Alex Salmond

Die Meinungsumfragen zum bevorstehenden schottischen Referendum über die Abspaltung vom Vereinigten Königreich sagen ein immer knapperes Resultat voraus. Entsprechend gereizter werden die Argumente von Befürwortern und Gegnern der schottischen Unabhängigkeit. Nun wird um Rüstungsaufträge und den Standort der britischen Atomwaffen gestritten.

Stimmen zur EuropawahlDänemark: Ida Maj Ludvigsen, 23 Jahre, Kunststudentin

Dänische Fahnen am Turm von Schloss Christiansborg, dem Sitz des dänischen Parlaments

"Ich heiße Ida Maj Ludvigsen, bin 23 Jahre alt und studiere visuelle Kultur an der Kopenhagener Universität. Mein Lebensgefühl? Fantastisch. Wahrscheinlich so privilegiert, wie man überhaupt sein kann. Und das gilt wahrscheinlich für meine gesamte Generation."

SchwerpunktWir sind 28! Stimmen zur Europawahl

Flaggen der Europäischen Union vor dem Gebäude der Europäischen Kommission in Brüssel, Belgien (14.5.2012)

Europa wählt Ende Mai ein neues Parlament und dieses Mal ist alles anders: Es gibt mehr politischen Wettbewerb, länderübergreifende Spitzenkandidaten und das Votum der Wählerinnen und Wähler hat mehr Gewicht als je zuvor. "Europa heute" lässt Menschen aus allen 28 Mitgliedsstaaten zu Wort kommen.