Europa heute / Archiv /

 

In der Sackgasse?

Krise in der nordirischen Regierungskoalition

Von Martin Alioth

Der englische Premier Gordon Brown und sein irischer Amtskollege Brian Cowen (AP)
Der englische Premier Gordon Brown und sein irischer Amtskollege Brian Cowen (AP)

Der Friedensprozess in Nordirland ist in den vergangenen Jahren ein gutes Stück voran gekommen. Seit mehr als zwei Jahren arbeiten die einstmaligen Todfeinde in einer Regierungskoalition zusammen: In der nordirischen Autonomieregierung finden sich sowohl Vertreter der protestantischen DUP als auch der katholischen Partei Sinn Fein.

Doch der letzte Schritt hin zu einer umfassenden Selbstverwaltung bereitet Schwierigkeiten: Bislang gibt es keine Einigung darüber, wie und vor allem wann die Zuständigkeit für Polizei und Justiz - sie liegt derzeit noch bei der Zentralregierung in London - an Nordirland übergehen soll. Von einer Lösung scheint man noch weit entfernt.

Sie können das Gespräch mindestens fünf Monate in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Europa heute

Nach dem Mord an Boris NemzowDie Hypothese vom "Sakralmord"

Gedenken an den russischen Oppositionspolitiker Boris Nemzow, der in Moskau unweit des Kremls erschossen wurde. (dpa / picture alliance / RIA Novosti)

Die russischen Behörden wollen in der Mordsache Nemzow schnell und gründlich ermitteln. Mittlerweile ist auch eine Belohnung ausgesetzt für Hinweise. Für viele scheinen die Drahtzieher des Mordes allerdings schon festzustehen - das vermitteln jedenfalls die russischen Staatsmedien.

Frankreich Wahlkampf zwischen Kuh und Käse

Griechenland-HilfeBrückenbauer Dijsselbloem

Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem und der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis bei einer Pressekonferenz in Athen. Dijsselbloen trägt einen Kopfhörer. Im Hintergrund ist die Europa-Fahne. (Aris Messinis, AFP)

Brüssel will das Hilfsprogramm für Griechenland um vier Monate verlängern. Die Niederlande haben dem Kompromiss bereits zugestimmt. Großen Anteil an dieser Entscheidung hat der niederländische Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem. Er sieht sich am Ende eines kräftezehrenden Marathons mit möglichem Happyend.