Europa heute / Archiv /

 

In der Sackgasse?

Krise in der nordirischen Regierungskoalition

Von Martin Alioth

Der englische Premier Gordon Brown und sein irischer Amtskollege Brian Cowen
Der englische Premier Gordon Brown und sein irischer Amtskollege Brian Cowen (AP)

Der Friedensprozess in Nordirland ist in den vergangenen Jahren ein gutes Stück voran gekommen. Seit mehr als zwei Jahren arbeiten die einstmaligen Todfeinde in einer Regierungskoalition zusammen: In der nordirischen Autonomieregierung finden sich sowohl Vertreter der protestantischen DUP als auch der katholischen Partei Sinn Fein.

Doch der letzte Schritt hin zu einer umfassenden Selbstverwaltung bereitet Schwierigkeiten: Bislang gibt es keine Einigung darüber, wie und vor allem wann die Zuständigkeit für Polizei und Justiz - sie liegt derzeit noch bei der Zentralregierung in London - an Nordirland übergehen soll. Von einer Lösung scheint man noch weit entfernt.

Sie können das Gespräch mindestens fünf Monate in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Europa heute

Brenner-Basistunnel"Das Tal wird attraktiver werden"

Ein Güterzug fährt am 02.05.2014 über dem Eingang zum Zugangsstollen zum Brenner Basistunnel bei Steinach (Österreich).

Die Bauarbeiten für den 55 Kilometer langen Brenner-Basistunnel laufen. Wenn er 2025 fertig ist, soll ein Großteil des Alpentransitverkehrs auf die Schiene kommen. Viele Reisende werden den Brenner dann nicht mehr zu sehen bekommen. Die Menschen an der österreichisch-italienischen Grenze sehen das weitgehend gelassen.

Jahrestag der Proteste auf dem MaidanHoffen auf eine neue Qualität in der ukrainischen Politik

Demonstranten in Kiew

Vor einem Jahr begannen auf dem Kiewer Unabhängigkeitsplatz, dem Maidan, die Proteste gegen den später gestürzten Präsidenten Viktor Janukowitsch. Fast nichts ist mehr so, wie es damals war. Russland hat die Krim besetzt, im Osten wird gekämpft und es gibt ein neues Parlament. Auf diese Abgeordneten setzen viele Menschen ihre Hoffnungen.

SpanienParlament dringt auf Anerkennung Palästinas

Palästinensische Aktivisten hissen die Flagge Palästinas am Grenzzaun zu Israel im Westjordanland.

In der Europäischen Union wächst die Zahl der Staaten, die Palästina notfalls auch ohne Zustimmung Israels anerkennen möchten. Nach Schweden, Großbritannien und Irland - und noch vor Frankreich - jetzt also auch Spanien. Und das ist mehr als Symbolpolitik.