Europa heute / Archiv /

 

In der Sackgasse?

Krise in der nordirischen Regierungskoalition

Von Martin Alioth

Der englische Premier Gordon Brown und sein irischer Amtskollege Brian Cowen
Der englische Premier Gordon Brown und sein irischer Amtskollege Brian Cowen (AP)

Der Friedensprozess in Nordirland ist in den vergangenen Jahren ein gutes Stück voran gekommen. Seit mehr als zwei Jahren arbeiten die einstmaligen Todfeinde in einer Regierungskoalition zusammen: In der nordirischen Autonomieregierung finden sich sowohl Vertreter der protestantischen DUP als auch der katholischen Partei Sinn Fein.

Doch der letzte Schritt hin zu einer umfassenden Selbstverwaltung bereitet Schwierigkeiten: Bislang gibt es keine Einigung darüber, wie und vor allem wann die Zuständigkeit für Polizei und Justiz - sie liegt derzeit noch bei der Zentralregierung in London - an Nordirland übergehen soll. Von einer Lösung scheint man noch weit entfernt.

Sie können das Gespräch mindestens fünf Monate in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Europa heute

OstukraineNur eine Imitation von Wahlen

Ein Mann sitzt mit Unterlagen in einem Wahllokal zur Parlamentswahl in der Ukraine in der ostukrainischen Stadt Kramatorsk.

Genau eine Woche nach der ordentlichen Parlamentswahl in der Ukraine halten die Separatisten im Osten des Landes ihre eigenen Wahlen ab. Vergangenen Sonntag hatten sie noch die Abstimmung im Rest der Ukraine boykottiert. Vielen jungen, angehenden Politikern aus der Ostukraine bleibt nur der Wegzug.

Wahlkampf in Rumänien Gediegene Arbeit und üppiges Dekolleté

Die tschechische Stadt Ostrava Neue Kreativität nach Bergbau-Ende