• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 16:10 Uhr Büchermarkt
StartseiteCampus & KarriereIn "Juniorfirmen" sind die Auszubildenden und Schüler die Chefs!29.03.2013

In "Juniorfirmen" sind die Auszubildenden und Schüler die Chefs!

Campus XL: Große Verantwortung in kleinen Unternehmen

Juniorfirma gibt es in der Wirtschaft und auch in kaufmännisch/beruflichen Schulen. Sie werden ausschließlich von Auszubildenden oder Schülern geführt. Unternehmerisches Denken und Handeln sollen hier gelernt und praktiziert werden. Das alles geschieht parallel zur regulären Ausbildung. Geschäftserfolge und Misserfolge sind real. Aber genau darin liegt ihr Reiz und auch ihr Mehrwert.

Moderation: Kate Maleike

Eine Schülerin feilt unter den Augen eines Auszubildenden ein Werkstück. (AP)
Eine Schülerin feilt unter den Augen eines Auszubildenden ein Werkstück. (AP)

Sie heißen "Jufi", "JUBIT" oder einfach Juniorfirma, es gibt sie in der Wirtschaft aber auch in kaufmännisch/beruflichen Schulen und sie haben eines gemeinsam: Sie werden ausschließlich von Auszubildenden oder Schülern geführt. Unternehmerisches Denken und Handeln sollen hier gelernt und praktiziert werden. Das alles geschieht parallel zur regulären Ausbildung. Juniorfirmen sind keine Übungsfirmen. Geschäftserfolge und auch Misserfolge sind real. Aber genau darin liegt ihr Reiz und auch ihr Mehrwert.

Sie heißen "Jufi", "JUBIT", JuniorCompany oder einfach Juniorfirma, es gibt sie in der Wirtschaft aber auch in kaufmännisch/beruflichen Schulen und sie haben eines gemeinsam: Sie werden ausschließlich von Auszubildenden oder Schülern geführt und betrieben. Unternehmerisches Denken und Handeln sollen hier gelernt und praktiziert werden. Junge Leute übernehmen dabei im Team Verantwortung, verkaufen, vermarkten, kalkulieren und entwickeln quasi auf eigene Rechnung. Das alles parallel zur regulären Ausbildung, aber auch in Beratungsnähe der verantwortlichen Ausbilder in den Mutterunternehmen. Denn Juniorfirmen sind keine Übungsfirmen auf dem Papier. Geschäftserfolge und auch Misserfolge sind real. Aber genau darin liegt ihr Reiz und auch ihr Mehrwert. Auszubildende fühlen sich ernst genommen, können sich ausprobieren und Unternehmen profitieren von praxiserprobten Nachwuchskräften sowie deren neue Ideen und Perspektiven.

Campus & Karriere berichtet über Juniorfirmen und ihre Arbeit in Deutschland und stellt einige Macher vor.

Gesprächsgäste sind:

- Gerd Häuber, Lehrer an der Ludwig-Erhard-Schule, einer kaufmännischen beruflichen Schule in Pforzheim und stellvertretender Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der Juniorenfirmen Deutschland e.V., in der betriebliche, schulische und überbetriebliche Juniorfirmen aus dem gesamten Bundesgebiet vertreten sind

-Annemarie Janik und Helena Stumpf, Geschäftsführerinnen der Azubi-Firma "Young Semcoglas" im niedersächsischen Westerstede

- Sabine Munteanu, Ausbilderin und Ramona Bohner, Geschäftsführerin von JUBIT, der Juniorfirma des Nürnberger IT-Dienstleisters "Datev eG"

Außerdem als Beitrag vorgesehen:

Übung macht den Meister
Immer am Donnerstagnachmittag treffen sich kaufmännische und gewerbliche Auszubildenden sowie Dual-Studierende zur "Ravensburger Juniorenfirma"
(Thomas Wagner)

Von der Produktentwicklung bis zur Auslieferung - alles in Azubihand
Praxisporträt von” Young Semcoglas” in Westerstede
(Mareike Lange )

Wie im "richtigen" Geschäftsleben
Ein Besuch in der BMW Juniorfirma in München
(Burkhard Schäfers)

Stimmungsbild
Statements von Auszubildenden und Ausbildern von dt. Juniorfirmen
(Susanne Arlt)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk