Interview / Archiv /

 

"In Wahrheit wurde diese Tat im Internet geboren"

Innenpolitischer Sprecher der Unions-Fraktion zu Anschlägen in Norwegen und Verboten im Internet

Hans-Peter Uhl im Gespräch mit Dirk-Oliver Heckmann

Hans-Peter Uhl, innenpolitischer Sprecher der Unionsfraktion (CSU)
Hans-Peter Uhl, innenpolitischer Sprecher der Unionsfraktion (CSU) (Deutscher Bundestag)

Innerhalb der Union bestünde Einigkeit, dass man das Internet stärker überwachen müsse, sagt Hans-Peter Uhl, innenpolitischer Sprecher der CDU/CSU-Fraktion. Wer volksverhetzende Parolen ins Internet stellt, solle vom Staat auch tatsächlich belangt werden.

Dirk-Oliver Heckmann: Mitgehört auf der anderen Leitung hat Hans-Peter Uhl von der CSU, der innenpolitische Sprecher der Unions-Fraktion. Schönen guten Morgen, Herr Uhl, auch Ihnen.

Hans-Peter Uhl: Guten Morgen!

Heckmann: Herr Uhl, wie ethisch oder wie unethisch ist es, den Doppelanschlag von Oslo mit 76 Toten als politischer Trittbrettfahrer zu benutzen?

Uhl: Ich möchte auf diese Äußerung nicht näher eingehen, sie kommt von linker Seite, und möchte stattdessen lieber meinen Kollegen aus der Großen Koalition Dieter Wiefelspütz an der Stelle grüßen. Wir waren uns auf weite Strecken einig und werden uns auch bei diesem Thema, bei diesem schrecklichen Ereignis von Oslo einig.

Heckmann: Aber die Kritik kommt ja nicht nur vonseiten der Linken, sondern auch vonseiten der SPD, von den Grünen, und auch Herr Wiefelspütz hat ja deutlich Kritik geübt an Ihnen.

Uhl: Darf ich noch mal zu der Tat von Oslo zurückkehren und dass wir uns darüber dann mal gemeinsam Gedanken machen. Diese schreckliche Tat von Oslo wurde ja nur scheinbar von einem Einzeltäter begangen. Jetzt wird immer mehr bekannt über seine Internet-Kontakte. In Wahrheit wurde diese Tat im Internet geboren. Und diese ideologische Aufrüstung im Internet unter Extremisten, die müssen wir uns genauer anschauen. Hier finden große Straftaten permanent statt, übrigens auch in Deutschland. Wir haben nach § 130 Strafgesetzbuch Volksverhetzung unter Strafe gestellt. Was er gemacht hat, was viele machen ist diese Verwirklichung der Straftat des Tatbestandes Volksverhetzung. Und jetzt stellt sich die Frage: Was tut der Staat? Soll er ratlos wegschauen? Ist das das trostlose Fazit? Oder Sie haben selbst erwähnt "Nürnberg 2.0"; der Staat muss doch mehr aufklären.

Heckmann: Aber selbst der Innenminister Bayerns, Herrmann, Ihr Parteifreund von der CSU, meinte gestern hier im Deutschlandfunk, es gebe keinen Zusammenhang zu der Diskussion um die Vorratsdatenspeicherung. Ihr Parteifreund, Bundesinnenminister Friedrich, lässt ausrichten, Oslo biete hier keine neuen Argumente. Das könnte man frei übersetzen mit den Worten, einfach mal die Klappe halten. Fühlen Sie sich da angesprochen?

Uhl: Mit Sicherheit nicht. Das hat er nicht gesagt und nicht gedacht, dafür sind wir uns zu sehr einig, Herr Friedrich und Herr Herrmann. Wir sind uns einig, dass wir das Internet stärker überwachen müssen. Wenn man die Dinge so verkürzt, wie Sie es jetzt auch gerade getan haben, mit Vorratsdatenspeicherung hätte man das verhindern können, was ich nie gesagt habe, dann, muss man in der Tat sagen, wäre den Mund halten ein besserer Ratschlag gewesen. Insofern: Ich habe meine Gedanken entwickelt, indem ich gesagt habe, scheinbar ein Einzeltäter, in Wahrheit ideologische Aufrüstung, Volksverhetzung im Netz. Wir machen zu wenig, um das Netz aufzuklären. Im Gegenteil: Es gibt bei vielen die Meinung, über den Wolken und im Internet ist die Freiheit noch grenzenlos, da kann man tun und lassen was man will, und darüber wird eine Grundsatzdebatte zu führen sein, wer volksverhetzende Parolen ins Internet stellt, muss vom Staat belangt werden können.

Heckmann: Aber das ist doch der Fall! Das ist doch der Fall, so ist doch die Gesetzeslage.

Uhl: So ist die Gesetzeslage, aber wir werden damit beginnen müssen, die Justizminister des Bundes und der Länder zu fragen, wie viele Fälle von Volksverhetzung sie in den letzten Jahren im Internet geahndet haben. Das wird ein überraschendes Ergebnis geben. Und dann werden wir fragen müssen, was kann der Staat tun, um das Strafrecht im Internet tatsächlich umzusetzen.

Heckmann: Eine Verbotsdiskussion führt nicht weiter, sagt dazu Dieter Wiefelspütz.

Uhl: Das würde mich wundern, wenn er sagt, das muss man alles gewähren lassen, weil die Freiheit im Internet noch grenzenlos ist. Das kann ich mir nicht vorstellen, dass mein Freund Dieter Wiefelspütz diese irrige Meinung vertritt.

Heckmann: Wir haben ja gerade eben gesagt, dass er betont hat, dass eine solche Diskussion wenigstens zu kurz greift.

Uhl: Der Kollege Edathy aus der SPD hat sich ja gestern genauso geäußert, indem er gesagt hat, die Stichwortgeber im Internet, die sozusagen eine solche Tat eines verrückten Massenmörders ideologisch unterfüttern, die müssen zur Rechenschaft gezogen werden. Was ist denn das anderes?

Heckmann: Glauben Sie denn, zum Abschluss gefragt noch ganz kurz, dass eine solche Verbotsdiskussion Aussicht auf Erfolg hat, wenn man sich die Erfahrungen vor Augen hält, was das Verbot von Kinderpornografie im Internet angeht?

Uhl: Sie haben selbst das Beispiel "Nürnberg 2.0" genannt und sind empört, dass es nicht verboten wird. Wir werden uns darüber verständigen müssen, was im Internet erlaubt und was im Internet verboten ist.

Heckmann: Der innenpolitische Sprecher der Unions-Fraktion, Hans-Peter Uhl, hier live im Deutschlandfunk. Herr Uhl, danke Ihnen und schönen Tag wünsche ich Ihnen.

Uhl: Bitte schön!

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Deutschlandradio macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Interview

Tour de FranceBalkausky: Eventuell Übertragung einiger Etappen

Radsportler fahren bei der 11. Etappe der Tour de France eine Steigung hoch.

ARD und ZDF hatten sich die letzten drei Jahre geweigert, die Tour de France zu übertragen - wegen Dopingskandalen. Die ARD wolle in Ruhe prüfen, an welchen Stellen die Übertragung von der Tour der France ins Programm passe, sagte der ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky. Dabei ginge es um ausgewählte Etappen, "aber wirklich nicht in voller Gänze".

Schottland-Referendum"Unabhängigkeit wäre ein gewaltiger Sprung ins Ungewisse"

Auf einer Außentreppe stehen drei Unabhängigkeits-Befürworter mit Yes-Plakat und einem Banner mit Schotten-Karo.

Der englische Hochschulprofessor Nicholas Martin kritisiert, die praktischen Folgen einer Unabhängigkeit Schottlands würden von der "Yes-Kampagne" bewusst beiseite gefegt - zugunsten eines emotionalen Appells an den schottischen Nationalstolz. In einer globalisierten Welt sei das fehl am Platz, sagte Martin im DLF.

Bundespräsident"Er ist sich treu geblieben"

Bundespräsident Joachim Gauck spricht am 21.05.2014 in Hamburg im Schauspielhaus bei der Eröffungsfeier zum deutschen Stiftungstag 2014.

Der Grünen-Politiker Werner Schulz hat Bundespräsident Joachim Gauck zur Hälfte von dessen Amtszeit im Deutschlandfunk gelobt. Gerade durch die Zeit als Bürgerrechtler habe er heute den Mut, auch Politiker wie den heutigen türkischen Präsidenten Erdogan zu kritisieren. Inzwischen habe Gauck auch sein Thema gefunden.

 

Interview der Woche

McAllister über Schottland-Referendum"Das ist eine sehr emotionale Debatte"

David McAllister, CDU-Abgeordneter im Europäischen Parlament

Der CDU-Europaabgeordnete David McAllister ist Sohn eines schottischen Vaters. Das bevorstehende Unabhängigkeitsreferendum habe in der schottischen Gesellschaft zu tiefen Rissen geführt, sagte McAllister im DLF. Nach der Abstimmung sei es enorm wichtig, wieder Brücken zwischen den Lagern zu bauen.

EZB"Die niedrigen Zinsen sind gerechtfertigt"

Sabine Lautenschläger, Mitglied im Direktorium der Europäischen Zentralbank.

Der Leitzins in der Eurozone ist auf einem neuen Rekordtief - und das zurecht, meint Sabine Lautenschläger im Interview der Woche im Deutschlandfunk. Das Direktoriumsmitglied der Europäischen Zentralbank verwies auf die langfristige Verantwortung der EZB. Die Bank wolle keine Sparer ärgern, sondern die Wirtschaft ankurbeln.

Verfassungsschutz"Größte Herausforderung ist der islamistische Terrorismus"

Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen

400 Islamisten sind bisher nach Erkenntnissen des Bundesamtes für Verfassungsschutz von Deutschland aus in den Irak und nach Syrien ausgereist. Umgekehrt drohe die Gefahr, dass Rückkehrer in Deutschland Anschläge begehen könnten, sagte der Präsident der Behörde, Hans-Georg Maaßen, im Interview der Woche im DLF.