• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 13:30 Uhr Eine Welt
StartseiteSprechstundeInkontinenz - (k)ein Tabuthema27.05.2008

Inkontinenz - (k)ein Tabuthema

Inkontinenz oder Blasenschwäche ist eine weltweit verbreitete Krankheit. Ärzte definieren das Leiden als einen "unwillkürlichen Verlust von Urin in einem ungeeigneten Augenblick oder an einem ungeeigneten Ort". Über die Zahl der betroffenen Menschen gibt es keine genauen Angaben, weil viele Patienten aus Scham nicht zum Arzt gehen.

Der Selbsthilfeverband Inkontinenz vermutet, dass alleine in Deutschland etwa fünf bis acht Millionen Menschen an Blasenschwäche leiden.  (Stock.XCHNG / Nick Leong)
Der Selbsthilfeverband Inkontinenz vermutet, dass alleine in Deutschland etwa fünf bis acht Millionen Menschen an Blasenschwäche leiden. (Stock.XCHNG / Nick Leong)

Der Selbsthilfeverband Inkontinenz vermutet, dass alleine in Deutschland etwa fünf bis acht Millionen Menschen an Blasenschwäche leiden. Frauen sind häufiger betroffen als Männer, Ältere häufiger als Jüngere. Wegen des demografischen Wandels steigt deshalb die Zahl der Inkontinenz-Patienten stetig an. Bis zum Jahr 2050 sollen fast 30 Prozent der Bundesbürger an Inkontinenz leiden. Vor der Behandlung wird zunächst die Ursache geklärt. Mediziner unterscheiden zwei wichtige Formen: die Harndrang- und die Harnbelastungsinkontinenz. Zu den häufigsten Ursachen der Harnbelastungsinkontinenz bei Frauen zählt dabei die Beckenbodenschwäche. Die Behandlung zielt auf die Kräftigung der Muskulatur, tägliches Training stärkt den Blasenschließmuskel. Sollte das nicht helfen, könnten Ärzte als nächsten Schritt eine Operation vorschlagen. Etwa die TVT-OP (Tension-free Vaginal Tape). Dabei wird ein Kunststoffband locker vor die Harnröhre gelegt, damit diese bei Belastung nicht sofort nachgibt. Auf jeden Fall raten Ärzte, schon bei beginnender Inkontinenz fachlichen Rat einzuholen. So unangenehm Blasenschwäche auch sein mag - ein unabänderliches Schicksal ist sie nicht!

Sprechstunde vor Ort aus dem Kontinenzzentrum Südwest in Villingen-Schwenningen

Patiententelefon am 27.5.2008: 07720/93-3200 und 07720/93-3201

Beide Telefon sind für Patienten zwischen 11:30 Uhr und 14:00 Uhr frei geschaltet

Experten der Sendung:

Prof. Daniela Schultz-Lampel, Ärztliche Leiterin des Kontinenzzentrums Südwest

Dr. Brigitte Willer, Oberärztin am Kontinenzzentrum Südwest

Sie können die Sendung in unserem Audio-on-Demand-Player mindestens bis zum 27. Oktober 2008 nachhören

Links:

Kontinenzzentrum Südwest

Inkontinenz-Selbsthilfe e.V.

Deutsche Kontinenzgesellschaft e.V.

Forum Kompetenz-In-Kontinenz

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk