Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

 

Installation mit Speckkäfer

Wie Restauratoren vergängliche Kunst über die Zeit retten

Von Martina Keller

Moderner Kunst droht oftmals schnellerer Verfall.  (AP)
Moderner Kunst droht oftmals schnellerer Verfall. (AP)

Junge Kunst altert schneller. Sie rostet, gammelt, verblasst, löst sich auf. Materialien wie Schokolade, Gummi oder PVC stellen Museums-Konservatoren vor schwierigste Aufgaben, man kann sogar von einer neuen Wissenschaftsdisziplin reden. Ein Besuch im Rathgen Forschungslabor in Berlin und im Baseler Tinguely-Museum.

Was tun, wenn ein knallroter Gummipropf in einem Marmeladenglas zu zerfließen droht oder eine Installation vom Speckkäfer befallen wird? Wie hält man Fantasiemaschinen aus Knochen, Schrott und Federn am Laufen? Wissenschaftler im Rathgen Forschungslabor in Berlin und im Baseler Tinguely-Museum haben dem Verfall von Kunstwerken den Kampf angesagt.

"Manuskript zur Sendung:"

Installation mit Speckkäfer

"Weiterführende Links:"

Seiten des Deutschlandradios:


Porträt des Kunstrestaurators Johannes Noack (Profil vom 3.10.2011)

Ein Archäologe der Kunst - Porträt von Cyprien Gaillard (Fazit vom 28.9.2011)

Kunstkritiker warnt vor den Folgen des Reisens für Kunstwerke (Kultur heute vom 6.9.2011)

Restaurieren in ständiger Lebensgefahr (Fazit vom 24.7.2011)


Links ins Netz:


Rathgen-Forschungslabor in Berlin

Museum für Moderne Kunst in Frankfurt

Tinguely-Museum in Basel

International Network for the Conservation of Contemporary Art (INCCA)

Internationale Institute for Conservation of Historic and Artistic Works (IIC)

Documentation and Conservation of the Media Arts Heritage (DOCAM)

The Ghetty Conservation Institute

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wissenschaft im Brennpunkt

Eingriff ins HirnDie Wirkung tiefer Elektroden auf die Psyche

Computergrafik des menschlichen Gehirns von hinten. (imago/Science Photo Library)

Durch ein Loch im Schädel gibt ein Draht kleine Stromstöße ans Hirngewebe ab - mit dieser Methode werden bereits seit etwa zehn Jahren psychische Erkrankungen wie Depressionen oder Zwangsstörungen behandelt. Nun gehen Mediziner dazu über, den Eingriff auch bei anderen Erkrankungen zu erproben.

MedizinRettende Inseln

(dpa/picture alliance)

Diabetes Typ 1 ist eine Autoimmunerkrankung. Früher eher selten, nehmen die Zahlen vor allem bei Kindern und Jugendlichen dramatisch zu. Die moderne Insulintherapie ermöglicht ihnen in den allermeisten Fällen ein normales Leben, doch die Patienten müssen schon sehr viel tun, um gesund alt zu werden. Es ist ein täglicher Kampf um die guten Zuckerwerte.

Medizin Versuch und Irrtum - Ebola-Studien im Eilverfahren

Ein afrikanischer Arzt in Schutzanzug verabreicht einem anderen Mann eine Spritze. (picture alliance / dpa / Alex Duval Smith)

Im Sommer 2014 explodieren die Ebola-Zahlen in Guinea, Liberia und Sierra Leone. Die Epidemie ist verheerend - aber auch eine Chance für die Forschung. Denn jetzt, mitten im größten je erlebten Ausbruch, lässt sich prüfen, wie wirksam Medikamente und Impfstoffe gegen Ebola sind.