Marktplatz / Archiv /

 

Internet für alle

Netzzugang mit Behinderung

Am Mikrofon: Philip Banse

Ein Braille-Keyboard ermöglicht Blinden den Zugang zum Computer (AP Archiv)
Ein Braille-Keyboard ermöglicht Blinden den Zugang zum Computer (AP Archiv)

Text lesen, Videos schauen, hier und da den Namen eintippen und ein paar Häkchen setzen, ein paar Klicks, ein bisschen Scrollen - für die Mehrheit der Menschen ist das Internet Alltag und einfach zu bedienen. Wer jedoch schlecht oder gar nicht sehen kann, keine Hände hat oder diese nicht bewegen kann, surft laufend gegen Mauern.

Dabei gibt es eine Fülle guter Werkzeuge, mit denen auch Körperbehinderte das Internet barrierefrei nutzen können. Philip Banse und seine Experten stellen wichtige Hilfsmittel vor, erläutert die Rechtslage und erklärt, was Webseiten-Betreiber tun können, um ihre Angebote für alle nutzbar zu machen.

Studiogäste heute waren

Raul Aguayo-Krauthausen, Die Sozialhelden, Berlin

Prof. Dr. Herbert Kubicek, Institut für Informationsmanagement (ifib), Bremen

Heiko Kunert, Blinden- und Sehbehindertenverein, Hamburg


Weitere Internetadressen aus der Sendung:

Biene-Award

wheelmap.org

Verordnung zur Schaffung barrierefreier Informationstechnik nach dem Behindertengleichstellungsgesetz (BITV)

Artikel zur BITV-Verordnung

Leidmedien.de

Anleitung, wie man sein Video bei YouTube mit Untertiteln versieht

Test für Barrierefreiheit

Twitmonger

WikiSign, Kollaborative Gebärdensprache-Bibliothek

Orte mit Internet-Zugang und Betreuung

KlickBlick See4me

kommhelp: Hilfe zur Selbsthilfe

ADRIANE - Linux für Blinde und Sehbehinderte

Web Content Accessibility Guidelines

Einfach teilhaben
Webportal für Menschen mit Behinderungen, ihre Angehörigen, Verwaltungen und Unternehmen

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Marktplatz

Tarifdschungel MobilfunkVerträge, Vorkasse und vermeintliche Schnäppchen

SIM-Karten der vier Mobilfunkbetreiber T-Mobile, Vodafone, E-Plus und Telefónica O2. (picture alliance / dpa / Jens Büttner)

Die Werbung der Mobilfunkanbieter klingt verlockend: Moderne Smartphones wie das iPhone 6 oder das Samsung Galaxy S5 für nur einen Euro. Wer die vermeintlichen Schnäppchen haben möchte, muss allerdings einen Mobilfunkvertrag über 24 Monate abschließen - und der ist meist teuer.

Moderne HeizungsanlagenDer nächste Winter kommt bestimmt

Jemand dreht an einem Thermostat eines Heizkörpers. (picture alliance / dpa / Foto: Sven Hoppe)

Die meiste Energie im Haushalt wird für das Heizen eingesetzt. Warme Räume gehen bei alten Heizungen deshalb erst recht ins Geld. Diese verursachen nicht nur hohe Energiekosten, sondern belasten auch die Umwelt mit CO2. Uralte Heizkessel, die vor dem 1.10.1978 eingebaut wurden, müssen aufgrund der Energiesparverordnung sowieso ausgetauscht werden.

ArmbanduhrenVon Handaufzug bis Smartwatch

Smartwatch, eine Armbanduhr die ein Smartphone in sich vereint. (imago / Reiner Zensen)

Für die einen ist es schlicht ein Zeitmesser, für die anderen ein Ausdruck von Individualität. Einfache Armbanduhren mit Quarzwerken gibt es schon ab wenigen Euro - für jedes Outfit passend. Doch auch klassische mechanische Uhren sind nach wie vor gefragt, ob mit Handaufzug oder als Automatik, mit Stoppuhr oder großer Datumsanzeige.