• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 18:40 Uhr Hintergrund
StartseiteCorso"Das Tiefsinnige neu erfinden"17.02.2017

Internetphilosoph Gunter Dueck "Das Tiefsinnige neu erfinden"

Gunter Dueck hat bereits als Mathematik-Professor geforscht und gelehrt und für IBM gearbeitet. Heute ist er Schriftsteller, Redner und Kolumnist. Nun hat er nun ein Buch über den "Flachsinn" im Internet, in der Wirtschaft und Politik geschrieben. Darin fordert er mehr Medienkompetenz und ein Budget für Tiefsinn.

Gunter Dueck im Corso-Gespräch mit Bernd Lechler

Der Mathematiker und Autor Gunter Dueck spricht am 06.05.2015 bei der Internetkonferenz Re:publica in Berlin. (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)
Der Mathematiker und Autor Gunter Dueck spricht am 06.05.2015 bei der Internetkonferenz Re:publica in Berlin. (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)
Mehr zum Thema

Themenreihe Mittelpunkt Mensch Ein Verein kämpft gegen Fake-News

Social Bots und Fake News Die Grünen auf der Suche nach dem fairen Wahlkampf

Literaturwissenschaftler über Gerüchte "Das Internet ist das Hörensagen im digitalen Zustand"

Digitale Präsenz Schulz-Hype im Internet

Internet der Dinge Datenwelt soll technischen Frieden bringen

Digitalisierung Unsere falschen Träume vom Internet

"Was für ein Flachsinn!" - das könnte auch eine neue Rede­wendung werden - wenn wir Gunter Dueck folgen. Der Technolo­gie­­philosoph hat schon vor Jahren etwa die vielgepriesene Schwarm­intelli­genz des Internets infrage gestellt hat und konstatierte, wir seien vielmehr "schwarm­dumm".

"Das Internet ist ein Wald. Und wir sind Rotkäppchen," so Dueck und be­klagt im Netz und auch außerhalb viel zu viel "Flachsinn". So heißt auch sein neues Buch - Untertitel: "Ich habe Hirn, ich will hier raus". 

Das Gespräch mit Gunter Dueck können Sie nach der Sendung sechs Monate in unserer Mediathek nachhören.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk