Interview der Woche

Nächste Sendung: 26.04.2015 11:05 Uhr

Sendung vom 19.04.2015

Sendung vom 12.04.2015

Sendung vom 05.04.2015

Sendung vom 29.03.2015

Sendung vom 22.03.2015

Sendung vom 15.03.2015

Sendung vom 08.03.2015

Sendung vom 01.03.2015

Sendung vom 22.02.2015

Sendung vom 15.02.2015

Sendung vom 08.02.2015

Sendung vom 01.02.2015

Sendung vom 25.01.2015

Sendung vom 18.01.2015

Sendung vom 11.01.2015

Sendung vom 04.01.2015

Sendung vom 28.12.2014

Sendung vom 21.12.2014

Sendung vom 14.12.2014

Sendung vom 07.12.2014

Sendung vom 30.11.2014

Sendung vom 23.11.2014

Sendung vom 16.11.2014

Sendung vom 09.11.2014

Sendung vom 02.11.2014

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 1 2 3

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die Sendung "Interview der Woche" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Interview

Völkermord an ArmeniernBegriffsdebatte "bringt uns nicht weiter"

Ahmet Külahci, Hürriyet-Korrespondent, aufgenommen am 15.10.2014 während der ARD-Talksendung "Anne Will" (picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)

Der Berlin-Korrespondent der türkischen Zeitung "Hürriyet", Ahmet Külahci, hält die Debatte über den Begriff Völkermord für das Massaker an den Armeniern für unnötig. Im Deutschlandfunk sagte er, die Taten vor hundert Jahren seien schrecklich gewesen, aber ob es ein Genozid gewesen sei, sei offen.

 

Gesellschaft

Genozid-Debatte"Das bringt uns nicht weiter"

Ahmet Külahci, Hürriyet-Korrespondent, aufgenommen am 15.10.2014 während der ARD-Talksendung "Anne Will" (picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)

Der Berlin-Korrespondent der türkischen Zeitung "Hürriyet", Ahmet Külahci, hält die Debatte über den Begriff Völkermord für das Massaker an den Armeniern für unnötig. Im Deutschlandfunk sagte er, die Taten vor hundert Jahren seien schrecklich gewesen, aber ob es ein Genozid gewesen sei, sei offen.