Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

 

Invasion der Synsekten

Miniaturroboter werden flügge

Von Frank Grotelüschen

Einen der kleinsten Flugroboter der Welt hält hier Ron Fearing in der Hand. (Ron Fearing/University of Berkeley)
Einen der kleinsten Flugroboter der Welt hält hier Ron Fearing in der Hand. (Ron Fearing/University of Berkeley)

Die Zukunft der Robotik - womöglich liegt sie gar nicht in sprechenden Blechonkeln Marke "Star Wars", die auf Metallstelzen ungelenk durch die Gegend staksen und ruckartig Kopf und Arme schütteln. Denn zusehends gelingt es den Ingenieuren, ihre autonomen Maschinen immer weiter zu miniaturisieren: Diese "Mikrobots" sind nicht viel größer als Insekten, und manche von ihnen können - nach Vorbild von Libellen und Käfern - sogar fliegen.

In Zukunft sollen sich diese künstlichen Insekten zu Schwärmen zusammentun, um gemeinsam als mobile Umweltsensoren zu agieren - oder aber in den Dienst Ihrer Majestät zu treten, als winzige Spione. Vielleicht kommt es ja sogar soweit wie einst von der Science-Fiction-Legende Stanislaw Lem prognostiziert: Simple, instinktgeleitete Roboterorganismen, "Synsekten" genannt, erweisen sich konventionellen Waffensystemen wie Panzern und Atombomben als überlegen - und führen dadurch zu einem völligen Umdenken in der Militärstrategie.

Diesen Beitrag können Sie für begrenzte Zeit nach der Sendung in unserem Audio-On-Demand-Player hören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wissenschaft im Brennpunkt

Lagebericht aus TschernobylAufräumen in unruhigen Zeiten

Die neue Schutzhülle für den Atomreaktor von Tschernobyl. Sie soll 2017 fertiggestellt werden. (AFP / Anatolii Stepanov)

An der Einfahrt der inneren Sperrzone ist eine Stellung aus Sandsäcken aufgebaut: Auch hier, in Tschernobyl, machen sich die Spannungen im Osten des Landes bemerkbar. Nuklearanlagen werden besonders gesichert, Soldaten bewachen die Baustellen am Kernkraftwerk.

Allgemeine Relativitätstheorie "Der wertvollste Fund meines Lebens"

Auf diesem berühmten Foto zu seinem 72. Geburtstag am 14.3.1951 steckt Albert Einstein den Fotografen die Zunge heraus. (AFP Photo / Arthur Sasse)

Albert Einstein zählt zu den wichtigsten Architekten der modernen Physik. Sein wohl größter Geniestreich: die allgemeine Relativitätstheorie. Vor 100 Jahren präsentierte er einen knappen Satz mathematischer Formeln, der bis heute als perfekte Beschreibung der vertrautesten aller Naturkräfte gilt, der Gravitation.

Wie viel Pestizid vertragen Bienen?Summ, summ, stumm

Biene (sitzend auf einer Fensterscheibe) (Jan-Martin Altgeld)

Tote Bienen und Insektengifte aus der Gruppe der Neonicotinoide – darum dreht sich ein lang anhaltender Streit zwischen Imkern und Naturschützern auf der einen Seite und Pestizidherstellern und Landwirten auf der anderen.