Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

 

Invasion der Synsekten

Miniaturroboter werden flügge

Von Frank Grotelüschen

Einen der kleinsten Flugroboter der Welt hält hier Ron Fearing in der Hand. (Ron Fearing/University of Berkeley)
Einen der kleinsten Flugroboter der Welt hält hier Ron Fearing in der Hand. (Ron Fearing/University of Berkeley)

Die Zukunft der Robotik - womöglich liegt sie gar nicht in sprechenden Blechonkeln Marke "Star Wars", die auf Metallstelzen ungelenk durch die Gegend staksen und ruckartig Kopf und Arme schütteln. Denn zusehends gelingt es den Ingenieuren, ihre autonomen Maschinen immer weiter zu miniaturisieren: Diese "Mikrobots" sind nicht viel größer als Insekten, und manche von ihnen können - nach Vorbild von Libellen und Käfern - sogar fliegen.

In Zukunft sollen sich diese künstlichen Insekten zu Schwärmen zusammentun, um gemeinsam als mobile Umweltsensoren zu agieren - oder aber in den Dienst Ihrer Majestät zu treten, als winzige Spione. Vielleicht kommt es ja sogar soweit wie einst von der Science-Fiction-Legende Stanislaw Lem prognostiziert: Simple, instinktgeleitete Roboterorganismen, "Synsekten" genannt, erweisen sich konventionellen Waffensystemen wie Panzern und Atombomben als überlegen - und führen dadurch zu einem völligen Umdenken in der Militärstrategie.

Diesen Beitrag können Sie für begrenzte Zeit nach der Sendung in unserem Audio-On-Demand-Player hören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wissenschaft im Brennpunkt

Eingriff ins HirnDie Wirkung tiefer Elektroden auf die Psyche

Computergrafik des menschlichen Gehirns von hinten. (imago/Science Photo Library)

Durch ein Loch im Schädel gibt ein Draht kleine Stromstöße ans Hirngewebe ab - mit dieser Methode werden bereits seit etwa zehn Jahren psychische Erkrankungen wie Depressionen oder Zwangsstörungen behandelt. Nun gehen Mediziner dazu über, den Eingriff auch bei anderen Erkrankungen zu erproben.

MedizinRettende Inseln

(dpa/picture alliance)

Diabetes Typ 1 ist eine Autoimmunerkrankung. Früher eher selten, nehmen die Zahlen vor allem bei Kindern und Jugendlichen dramatisch zu. Die moderne Insulintherapie ermöglicht ihnen in den allermeisten Fällen ein normales Leben, doch die Patienten müssen schon sehr viel tun, um gesund alt zu werden. Es ist ein täglicher Kampf um die guten Zuckerwerte.

Medizin Versuch und Irrtum - Ebola-Studien im Eilverfahren

Ein afrikanischer Arzt in Schutzanzug verabreicht einem anderen Mann eine Spritze. (picture alliance / dpa / Alex Duval Smith)

Im Sommer 2014 explodieren die Ebola-Zahlen in Guinea, Liberia und Sierra Leone. Die Epidemie ist verheerend - aber auch eine Chance für die Forschung. Denn jetzt, mitten im größten je erlebten Ausbruch, lässt sich prüfen, wie wirksam Medikamente und Impfstoffe gegen Ebola sind.