Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

 

Invasion der Synsekten

Miniaturroboter werden flügge

Von Frank Grotelüschen

Einen der kleinsten Flugroboter der Welt hält hier Ron Fearing in der Hand. (Ron Fearing/University of Berkeley)
Einen der kleinsten Flugroboter der Welt hält hier Ron Fearing in der Hand. (Ron Fearing/University of Berkeley)

Die Zukunft der Robotik - womöglich liegt sie gar nicht in sprechenden Blechonkeln Marke "Star Wars", die auf Metallstelzen ungelenk durch die Gegend staksen und ruckartig Kopf und Arme schütteln. Denn zusehends gelingt es den Ingenieuren, ihre autonomen Maschinen immer weiter zu miniaturisieren: Diese "Mikrobots" sind nicht viel größer als Insekten, und manche von ihnen können - nach Vorbild von Libellen und Käfern - sogar fliegen.

In Zukunft sollen sich diese künstlichen Insekten zu Schwärmen zusammentun, um gemeinsam als mobile Umweltsensoren zu agieren - oder aber in den Dienst Ihrer Majestät zu treten, als winzige Spione. Vielleicht kommt es ja sogar soweit wie einst von der Science-Fiction-Legende Stanislaw Lem prognostiziert: Simple, instinktgeleitete Roboterorganismen, "Synsekten" genannt, erweisen sich konventionellen Waffensystemen wie Panzern und Atombomben als überlegen - und führen dadurch zu einem völligen Umdenken in der Militärstrategie.

Diesen Beitrag können Sie für begrenzte Zeit nach der Sendung in unserem Audio-On-Demand-Player hören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wissenschaft im Brennpunkt

Fünf Jahre nach Deepwater-Horizon-ExplosionDie langen Schatten des Öls

Ein ölverschmierter toter Vogel liegt am Strand. (imago/UPI Photo)

Es war der größte Ölunfall der Geschichte: Am 20. April 2010 explodierte die Bohrplattform Deepwater Horizon. Elf Arbeiter kamen ums Leben, 800 Millionen Liter Öl strömten in den Golf von Mexiko. Heute sind die Strände wieder weiß. Doch die Langzeitfolgen für Flora und Fauna bleiben nicht absehbar.

ZahnersatzBiss in die Zukunft

Ein künstliches Gebiss wird in einem Dentallabor in Euskirchen bearbeitet (AP)

Zahntechnik ist Hightech: Implantate, festmontierte Prothesen, selbsthaftende Füllungen, immer sind es Fremdkörper, die in den Mund eingesetzt werden, aus Metall, aus Kunststoff, aus Keramik. Doch einige Forscher arbeiten längst an einer neuen Vision: Sie wollen nicht mehr reparieren, sondern regenerieren.

Pädophilie im HirnscanAngst vor der Tat

Eine Puppe liegt in dreckiger Bekleidung an einem Straßengully. (imago / McPHOTO)

Pädophilie und Kindesmissbrauch sind spätestens seit den Skandalen in der Odenwaldschule oder in der katholischen Kirche verstärkt ein Thema für die Forschung. Wissenschaftler unterscheiden dabei zwischen Tat und Neigung, analysieren per Scan Gehirnaktivitäten - und entwickeln Präventionsansätze.