Mittwoch, 13.12.2017
StartseiteSport AktuellRussische Athleten müssen ohne Fahne und Hymne antreten05.12.2017

IOC-EntscheidungRussische Athleten müssen ohne Fahne und Hymne antreten

Die lang erwartete Entscheidung ist gefallen: das Nationale Olympische Komitee Russlands ist von den Winterspielen in Südkorea ausgeschlossen. Russische Athleten dürfen allerdings auf Einladung des IOC unter neutraler Fahne als "Olympische Athleten aus Russland" teilnehmen.

Marcus Tepper im Gespräch mit Klaas Reese

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
IOC-Präsident Thomas Bach bei einer Presseveranstaltung in Lausanne. (picture alliance / Anton Denisov / Sputnik / dpa)
IOC-Präsident Thomas Bach (picture alliance / Anton Denisov / Sputnik / dpa)
Mehr zum Thema

Olympische Winterspiele 2018 IOC schließt Russland aus

Der Tag Staatsdoping in Russland – Was bringt ein Komplett-Ausschluss bei Olympia?

IOC-Entscheidung Russland gegen den Rest der Welt

Sportgespräch English XXL-Version "The poor athlete really becomes the victim"

Dlf-Sportgespräch "Was mich enttäuscht, ist ihr fortwährendes Leugnen"

IOC-Entscheidungen zu russischen Sportlern "Ich möchte, dass Doping in härtester Form sanktioniert wird"

DOSB-Mitgliederversammlung "Es grummelt gewaltig hinter den Kulissen"

"Athleten, die nachweislich nichts mit dem staatlich gelenkten Dopingsystem in Russland zu tun gehabt haben, die sich dem strengen, unabhängigen Kontrollregime im Vorfeld der Winterspiele unterworfen haben dürfen auf Einladung des IOC in Pyeongchang an den Start gehen," erklärt IOC-Experte Marcus Tepper.

Die russischen Athleten starten dabei allerdings nicht unter russischer Fahne. Trikots mit russischen Fahnen oder Emblemen und die russische Hymne bei Siegerehrungen wird es ebenfalls nicht geben.

"Nie dagewesene Attacke"

Die Begründung der IOC-Entscheidung bezieht sich auf mehrere Berichte, unter anderem den neuen der sogenannten Schmid-Kommission. "Da steht ganz eindeutig drin, dass Russland rund um die Winterspiele 2014 ein staatlich gelenktes Dopingsystem installiert hat. Rund 1.000 russische Sportler sollen von 2011 bis 2015 von diesem System profitiert haben", sagt Tepper.

IOC-Präsident Thomas Bach sagte in der Pressekonferenz zu der Entscheidung: "Diese systemische Manipulation stellt eine noch nie dagewesene Attacke auf die Integrität der Olmypischen Spiel dar. Und deshalb hat das IOC-Präsidium heute mit den angemessenen Strafen reagiert."

"Kompromissangebot"

Das klinge zwar hart, sei aber ein Kompromissangebot an Russland, da Sportler unter neutraler Flagge starten dürften. "Die Lösung ist eine, die versucht alle Seiten zufrieden zu stellen", meint Marcus Tepper. Die zusätzliche Geldstrafe über 15 Millionen Euro Geldstrafe zahlten die Russen aus der Portokasse.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk