• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 21:05 Uhr Musik-Panorama
StartseiteSport AktuellSkepsis ist angebracht10.09.2014

IOCSkepsis ist angebracht

Thomas Bach ist seit einem Jahr Präsident des Internationalen Olympischen Komitees. Trotz Reformanstrengungen sei ein grundlegender Wandel der Organisation aber nicht zu erwarten, kommentiert Philipp May im DLF. Bisher spreche wenig dafür, dass sich das IOC transparenter entwickele als die skandalumtoste FIFA.

Von Phillipp May

Thomas Bach während einer Rede zum Abschluss der Olympischen Jugend-Sommerspiele in Nanjing. (picture alliance / dpa)
Thomas Bach ist mittlerweile seit über einem Jahr IOC-Präsident. (picture alliance / dpa)
Weiterführende Information

Olympiabewerbung - Olympia in Deutschland - überfällig oder überflüssig? (Deutschlandfunk, Sportgespräch, 07.09.2014)

IOC-Präsident - "Für Bach hat alles Charme, was in seine Pläne passt" (Deutschlandfunk, Sport am Wochenende, 06.09.2014)

Olympische Spiele - Berlin bringt Bewerbung auf den Weg (Deutschlandfunk, Sport Aktuell, 26.08.2014)

81 Staats- und  Regierungschefs hat er getroffen, milliardenschwere Sponsorenverträge unterschrieben, eine Reformagenda angeschoben. Keine Frage, IOC-Präsident Thomas Bach hat Dampf gemacht in seinem ersten Jahr. Doch was sagt das über seine Qualitäten aus? Nicht sehr viel.

Denn Reformen im IOC sind nach Jahren des Stillstands unter seinem zuletzt kranken Vorgänger Jacques Rogge schlicht unvermeidbar. Sonst findet sich – insbesondere für die Winterspiele – bald kein Ausrichter mehr.

Doch dafür, dass sich die Ringe Organisation unter Bach zu einem transparenten Gegenentwurf zum skandalumtosten Weltfußballverband FIFA verwandelt, spricht derzeit wenig bis nichts.

Nicht ein kritisches Wort von Bach zum Olympia-Gigantismus a la Sotschi. Nichts zu den Menschenrechtsverletzungen der russischen Behörden während der Spiele, stattdessen nur überschwängliches Lob für Putin.

Keine Anzeichen für bescheidene Olympia-Konzepte

Und im IOC selbst? Hat sich die Macht verschoben aber nach Osten und nicht nach Westen. Der kanadische Querdenker Richard Pound – ausgebootet kurz vor der Wahl zum Exekutivkomitee. Neuer Vizepräsident: ein chinesischer Parteikader. Und der Putin-Vertraute Alexander Schukow leitet die wichtige Evaluierungskommission für die Vergabe der Winterspiele 2022.

Das sind nicht gerade Anzeichen dafür, dass demnächst auch bescheidene Olympiakonzepte, die auf Nachhaltigkeit und nicht auf Pomp setzen, beim IOC eine Chance haben. Doch Olympia in der Größenordnung von Peking, Sotschi, ja selbst von London, durchgeführt von einer Organisation die lupenreinen Autokraten nach dem Mund redet, ist in Deutschland nur schwer vermittelbar.

Ob der zugegeben schöne Traum von Sommerspielen in Deutschland realistisch ist, hängt also maßgeblich von Thomas Bach und seinem Kurs ab. Nach seinem ersten Jahr an der IOC-Spitze ist - allem Reformgerede zum Trotz - Skepsis angebracht.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk