• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 15:00 Uhr Nachrichten
StartseiteNachrichten vertieftObama erlaubt Luftangriffe08.08.2014

IrakObama erlaubt Luftangriffe

Gezielte Operationen, aber kein neuer Krieg: US-Präsident Barack Obama hat Luftangriffe gegen die Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) im Irak erlaubt - und will damit den Völkermord an religiösen Minderheiten verhindern.

US-Präsident Barack Obama schaut nachdenklich während einer Pressekonferenz im Weißen Haus in Washington am 01.08.2014. (afp / Brendan Smialowski)
US-Präsident Obama erlaubt Luftangriffe im Irak (afp / Brendan Smialowski)
Weiterführende Informationen

Terror im Irak - Die Regierung schaut zu (Deutschlandfunk, Kommentar, 07.08.2014)

Nach Ausschreitungen in Herford - Staatsschutz ermittelt nach Islamisten-Attacke auf Jesiden (Deutschlandfunk, Informationen am Mittag, 07.08.2014)

Irak - Wehrhafte Kurden (Deutschlandfunk, Kommentar, 06.08.2014)

Irak - "Es ist der reine Wahnsinn" (Deutschlandfunk, Interview, 06.08.2014)

Irak - "Seit 2003 kein Neubeginn gelungen" (Deutschlandfunk, Interview, 06.08.2014)

Amerika könne nicht jedes Mal intervenieren, wenn es eine Krise auf der Welt gebe - in diesem Fall müsse Amerika jedoch handeln, sagte US-Präsident Obama im Weißen Haus. Er genehmigte die Luftschläge für den Fall, dass Kämpfer der sunnitischen Terrorgruppe "Islamischer Staat" auf die Stadt Erbil vorrücken sollten, in der sich US-Militärberater aufhalten. Es werde sich um gezielte Operationen handeln, so Obama. Ob die US-Luftwaffe bereits erste Angriffe geflogen hat, sagte er nicht. Er bekräftigte aber, dass er keine Bodenkampftruppen in den Irak schicken werde. Man arbeite eng mit der Führung in Bagdad und den Kurden im Norden des Landes zusammen und unterstütze deren Anstrengungen zur Lösung der Krise. Im Nordirak sind angesichts des Vormarschs der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) Zehntausende Christen und Angehörige der religiösen Minderheit der Jesiden auf der Flucht.

Wende in der Strategie der USA

Die Luftschläge bedeuten eine Wende in der Strategie der USA. Das Land hatte seine Truppen Ende 2011 nach fast einem Jahrzehnt vollständig aus dem Irak abgezogen. Zugleich haben die USA damit begonnen, Hilfsgüter über der betroffenen Region abzuwerfen. Dabei handele es sich um Lebensmittel, Wasser und Medikamente, erklärte ein Regierungssprecher.

Zuvor hatte der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen die Angriffe der Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) im Irak scharf verurteilt. "Wir müssen prüfen, ob die Attacken Verbrechen gegen die Menschlichkeit sind. Dann müssen die Schuldigen zur Verantwortung gezogen werden", sagte der derzeitige Ratspräsident, Großbritanniens UN-Botschafter Mark Lyall Grant.

UNO-Sicherheitsrat schockiert

Die Versammlung rief alle Staaten dazu auf, den Irak und seine Regierung zu unterstützen. Die Staatengemeinschaft müsse alles tun, um dabei zu helfen, das Leiden der Bevölkerung zu lindern, hieß es in einer einstimmig verabschiedeten Erklärung. Zugleich äußerte sich das Gremium "schockiert" über das Schicksal tausender Jesiden und Christen, die vor den Dschihadisten geflohen sind. Erst am Wochenende hatten die sunnitischen Extremisten das Hauptsiedlungsgebiet der kurdischen Minderheit der Jesiden überfallen und laut Augenzeugen viele von ihnen getötet.

Im Sindschar-Gebirge sind nach UN-Angaben 200.000 Menschen vor IS auf der Flucht. Die IS-Kämpfer nahmen gestern weitere Städte unter Kontrolle und rückten auf Erbil vor, die Hauptstadt des autonomen Kurdengebietes. Auch die größte christliche Stadt im Nordirak, Karakosch, fiel ihnen in die Hände. Die Kämpfer der Terrorgruppe gehen nicht nur gezielt gegen Angehörige anderer Religionen vor, sondern auch gegen Schiiten und gemäßigte Sunniten.

(tzi/nin)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk