Dienstag, 22.05.2018
 
Seit 02:30 Uhr Interview der Woche
StartseiteKommentare und Themen der WocheDie EU muss die Chance nutzen11.05.2018

Iran-AtomabkommenDie EU muss die Chance nutzen

Die neuen US-Sanktionen gegen den Iran drohen auch europäische und damit deutsche Unternehmen zu treffen. Das sei nicht nur wirtschaftlich eine große Herausforderung, sondern auch politisch, kommentiert Peter Kapern.

Von Peter Kapern

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Sie sehen das Panorama der Stadt Teheran von den Hügeln des Alborz-Gebirges hinunter. (picture-alliance / dpa / Marco Hadem)
Die EU muss Teheran klarmachen, dass weitere Abkommen folgen müssen, meint Peter Kapern (picture-alliance / dpa / Marco Hadem)
Mehr zum Thema

US-Sanktionen gegen Iran Daumenschrauben für europäische Firmen?

Klaus Friedrich (VDMA) "Ein primär politisches, nicht wirtschaftliches Problem"

Dietmar Bartsch (Die Linke) "Keinesfalls an Sanktionen gegen den Iran beteiligen"

Altmaier zu US-Sanktionen gegen Iran Schadenbegrenzung für die deutsche Wirtschaft

Zitat Angela Merkel: "Europa muss sein Schicksal selbst in die Hand nehmen!" Zitat Emmanuel Macron: "Europa muss eine eigene Souveränität aufbauen!" Beide Zitate stammen aus den Reden, die sie gerade erst bei der Karlspreis-Verleihung gehalten haben. Feiertagsreden. Mehr nicht. Jetzt herrscht wieder Alltag, die harte Realität. US-Präsident Donald Trump zerschießt den völkerrechtlich abgesicherten Vertrag, der den Iran vom Bau der Atombombe abhalten soll. Und der das bisher auch getan hat. Zweifelsfrei und nachweislich. Und der im Gegenzug dem Iran einen Wirtschaftsaufschwung in Aussicht gestellt hat.

Geopolitik nach den Grundsätzen des Faustrechts

Genau diese Gegenleistung steht nun infrage. Unternehmen, die künftig noch mit Teheran Handel treiben, trifft der Bannstrahl der US-Sanktionen. Ganz gleich, in welchem Land sie beheimatet sind. Das ist Geopolitik nach den Grundsätzen des Faustrechts. Herzlich willkommen in der Wirklichkeit. Es wird nicht lange dauern, bis europäische Konzerne wissen lassen, dass ihnen der große US-Markt wichtiger ist als die schmalen Umsätze des Iran-Handels. Einen Schutzschirm über ihre Unternehmen wird die EU nämlich nicht aufspannen können. Das hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier unverblümt klargemacht. Wie sollte das auch gehen? Kein Mitgliedstaat der EU kann privatwirtschaftliche Einbußen im US-Handel kompensieren, kein Mitgliedstaat der EU kann einem Konzern die Fortsetzung des Iran-Handels befehlen und damit dessen Existenz gefährden.

Und doch haben die Europäer Handlungsspielräume. Nicht alle europäischen Unternehmen sind sowohl in den USA als auch im Nahen Osten aktiv. Jene, die sich auf den Iran konzentrieren und ihre Geschäfte in Euro statt in US-Dollar abwickeln, können ermutigt werden, das weiterhin zu tun. Die EU kann dem Iran zudem über ihre Förderbank Kredite anbieten. Dafür muss Teheran zusichern, sich wie bisher an den Atomdeal zu binden. Mehr noch: Die EU muss dem Iran klarmachen, dass weitere Abkommen folgen müssen. Über die Einschränkung des iranischen Raketenprogramms und über die Beschränkung des iranischen Machtanspruchs im gesamten Nahen Osten. Ob der Iran da mitzieht? Das wird sich zeigen, völlig ausgeschlossen ist es jedenfalls nicht. Denn das Regime in Teheran kennt jetzt die wahrscheinliche Alternative. Sie heißt Krieg.

Die EU muss ihren Ruf als internationaler Akteur wahren

Diesen Krieg zu verhindern – das allein ist Grund genug für die EU, um den Bestand des Atomdeals zu kämpfen. Darüber hinaus muss die EU aber auch ihren Ruf als internationaler Akteur wahren. Wehrt sie sich jetzt nicht nach Leibeskräften gegen das Diktat aus Washington, wird bei jedem internationalen Vertrag, den sie künftig noch abschließen will, gefragt werden: Habt ihr auch die Erlaubnis in Washington eingeholt? Und schließlich muss sich die EU als Verteidiger des Multilateralismus beweisen, als jene Macht, die das Weltgeschehen durch Verträge und Regeln gestalten will. Und nicht durch Macht, Willkür und Vertragsbruch wie Donald Trump. Eine gigantische Herausforderung, vor der Europa da steht. Eine zu große? Vielleicht. Aber wie hat es Herbert Achternbusch gesagt: Du hast keine Chance, aber nutze sie!

Peter Kapern (Deutschlandradio / Bettina Fürst-Fastré )Peter Kapern (Deutschlandradio / Bettina Fürst-Fastré )Peter Kapern, geboren 1962 in Hamm, Westfalen. Studium der Politikwissenschaften, der Philosophie und der Soziologie in Münster. Volontariat beim Deutschlandfunk. Moderator der Informationssendungen des Dlf, 2007 bis 2010 Leiter der Redaktion Innenpolitik, Korrespondent in Düsseldorf, Tel Aviv und Brüssel. 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk