• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 04:00 Uhr Nachrichten
StartseiteCorsoDer satirische Wochenrückblick29.01.2016

Is was!?Der satirische Wochenrückblick

Mein Gott: so viel Kultur in einer einzigen Woche! Wann gibt es das schon... Bisher war Königin Julia I. ja vor allem in Winzerkreisen bekannt. Jetzt kennen wir sie alle. Julia Klöckner ist eine hoffnungsvolle Literatin und im Nebenberuf will sie Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz werden. Ihr verdanken wir in der Flüchtlingsdiskussion den "Plan A2" statt "Plan B" der Kanzlerin.

Von Klaus Pokatzky

Julia Klöckner spricht bei einer Pressekonferenz. (dpa / Fredrik von Erichsen)
Klaus Pokatzky meint, dass Julia Klöckner für die Flüchtlingsdiskussion einen Plan A2 hat. (dpa / Fredrik von Erichsen)
Mehr zum Thema

Landtagswahlkampf in Rheinland-Pfalz Klöckner nimmt doch an TV-Debatte teil

Asylpaket II SPD sieht CSU nicht als Sieger

A2 ist die Autobahn von Oberhausen Richtung Berlin. Was Staus angeht, ist die A2 führend bei uns. Plan A2 klingt sehr verheißungsvoll und verletzt auch nicht. Toll auch: Julia Klöckner wird nun doch an der Elefanten-Fernsehrunde zur rheinland-pfälzischen Königinnen-Wahl teilnehmen. Der lange Zank darüber hat die Spannung ins Unerträgliche gesteigert. Das wird unglaubliche Einschaltquoten geben, wo sonst nur Polit-Masochisten zugucken. Richtig schlaue PR-Strategie. Kultur der verdeckten Operationen auf höchstem Niveau. Da könnte man fast auf Verschwörungsgedanken kommen.

Haben etwa Pegida und die AfD einen Undercover-Agenten in die Berliner Flüchtlingshilfe eingeschmuggelt? Diesen Mann, der einen Flüchtlingstod herbeigelogen hat? Cui bono, sagt da der Lateiner, wem nutzt es? War das etwa Plan AfD 8 nach dem achten Nicht-Gebot, "Du sollst lügen"? Aber so schlau sind die alternativen Pegidisten dann wohl doch nicht. Die Lateiner haben auch Kultur-Schlagzeilen gemacht. Da kommt der iranische Staatspräsident nach Rom und winkt mit Milliardengeschäften und schon werden die nackten Frauenstatuen verbrettert.

Dagegen hat der Fußballer vom SC Paderborn gleich seinen Plan SC 6 umgesetzt: "Du sollst unkeusch sein" – und in einem türkischen Hotel einer bekleideten Dame seinen Penis präsentiert. Eins zu Eins im Kampf um nackte Tatsachen – und den Menschen, so wie Gott und Allah ihn geschaffen haben. Nach welchem Plan der Mann gehandelt hat, der am Mittwoch bei einer AfD-Demonstration Journalisten mit Pfefferspray angesprüht hat, ist noch offen. Auf jeden Fall gehört er dahin, wo Kriminelle hingehören: in den Knast – aber ohne Bewährung bitte. Da wird die AfD sofort zustimmen – jedenfalls, wenn der Mann Flüchtling ist.

Zur richtigen Kultur gehört aber noch, dass Vizekanzler Sigmar Gabriel für Bundestagsabgeordnete einen TTIP-Leseraum eröffnet und dabei die Transparenz hervorgehoben hat. In diesem Leseraum herrscht eine Transparenz wie früher in den mittelalterlichen Klöstern: wo die Bauern bekanntermaßen massenhaft lateinische Schriften studiert haben. Massenhaft! So was macht Politik übersichtlicher. Plan G Null eben. Oder G 9: "Du sollst begehren Deines nächsten Wissen".

Horst Seehofer wollen wir da nicht vergessen, wir sind ja überparteilich: Als CSU-Vorsitzender macht er in der Regierung mit, als bayerischer Ministerpräsident droht er mit Verfassungsklage. Das ist Kultur der Persönlichkeitsspaltung auf höherer Ebene. Oder Plan S 8, "Du sollst falsches Zeugnis geben". Ach so: Was noch erwähnt werden sollte zum Nachlesen sind die Bücher von unserer A2-Julia. "Der Wein erfreue des Menschen Herz" heißt eines, "Irdischer Wein – Himmlischer Genuss: der Wein in der Bibel" ein anderes. Dazu einen guten Spätburgunder bitte. Von der Ahr. Nach Gebot M 11: "Du sollst nicht nüchtern die Welt ertragen".

 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk