Corso / Archiv /

 

Is was?!

Der satirische Wochenrückblick

Von Stephan Reusch

Enttäuschung bei Arjen Robben nach der Niederlage gegen den FC Chelsea. (picture alliance / dpa/ Federico Gambarini)
Enttäuschung bei Arjen Robben nach der Niederlage gegen den FC Chelsea. (picture alliance / dpa/ Federico Gambarini)

Irgendwie war das die Woche der Verlierer: Bayern verliert gegen Chelsea, Röttgen verliert seinen Job, Merkel das Vertrauen. Lafontaine seinen Machtkampf. Facebook verliert an Kurs, Mark Zuckerberg seinen Junggesellenstatus und Bushido auch.

Gipfelstürmer. Wir hatten G-8 Gipfel, Nato-Gipfel, EU-Gipfel, und bereits letzten Samstag gab es in Vilshofen den deutschen Vorentscheid zum Alpen Grand Prix, dem – richtig - "Gipfel der Volksmusik". Einzig letzterer bekam gute Kritiken, bei den Restgipfeln las sich das so lala.

Am Mittwoch sprach die allgipfelwärtige Frau Merkel einen Satz von geradezu luzider Inhaltsleere. Und der ging so: "Es gab eine sehr unterschiedliche Auseinandersetzung, aber sehr ausgewogen und sehr aus den verschiedenen Perspektiven." Gesagt hat sie's auf dem Sondergipfel in Brüssel, der den offiziellen EU-Gipfel im Juni vorbereiten soll, der bestimmt auch irgendeinen Gipfel vorbereiten wird. Mehr ist nicht drin. Oder wie der Dichter sagt:

Überall ist Gipfel / nie Ruh/
nach all den Gipfeln spürest du / kaum einen Hauch
Resultate,
keine Spur, so erwarte / auch keine, so sehr du sie auch misst
Weil s so seit jeher der Gipfel-Brauch ist.


Fertig. Was sagte Napoleon, Oskar Lafontaines Vorbild? "Die großen Redner, die die Versammlung durch Worte mit sich fortreißen, sind nur selten gute Politiker." Jetzt nickt Lafontaine ein. Nein, jetzt nickt Lafontaine ein "ich habe verstanden." Vorher rief er: "Ich mach's, ich mach's, und wehe, mir stellt sich einer in den Weg - dann, dann – nicht." Na, dann nicht. Nun will's die Linke mit einer Frauen-Doppelspitze versuchen. Weil Frauen eine andere Qualität in die Politik einbringen?

Ein Ex-Umweltminister könnte da anders denken. Röttgen – eben noch Beifall, jetzt schon Fallbeil. Eben noch "gefällt mir", jetzt gefällt. Bumm.

Noch jemand gefallen? Die Facebook-Aktie. Schuld wer? Die Banken. Das kennt jeder. Kontostand fällt, schuld ist die Bank. Aber mal ernsthaft, na ja, halbwegs:

160 Millionen Dollar heimsten die Banken über Gebühr ein. Die Anleger verloren ca. 19 Milliarden Dollar, alles innerhalb von drei Tagen. Ui. Man bedenke: Facebook gilt als erfolgreich! Stellen Sie sich hingegen vor, der Rösler wär an die Börse gegangen. Oder der Röttgen, der Robben wären an die Börse gegangen. Weia. Oder der Euro...

Ach ja, morgen ist der Eurovision Song Contest in Baku. Binnen weniger Stunden, bei Millionen von Stimmberechtigten – wird eine Entscheidung fallen. Naja: Das Ding heißt ja auch nicht "Gipfel".

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

"Nackt unter Wölfen" in der ARD100 Minuten KZ in der Primetime

Peter Schneider, Sabin Tambrea, Jana Brandt, Sylvester Groth und Florian Stetter (v. links) bei der Premiere des ARD Fernsehfilms "Nackt unter Wölfen" (Imago / Future Image)

70 Jahre hat es gedauert, bis sich ein deutscher Fernsehfilm traut, die Lagerwirklichkeit in einem KZ so drastisch darzustellen: Filmproduzent Nico Hofmann erzählt den Stoff aus Bruno Apitz' Roman "Nackt unter Wölfen" noch einmal neu und mutet den Zuschauern dabei viel zu - heute Abend in der ARD.

Ausstellung "New Orleans - The Sound of a City"Das Lebensgefühl der Stadt eingefangen

Mardi Gras in New Orleans (picture alliance / dpa / Dan Anderson)

2005 brach der Hurrikan Katrina über New Orleans herein und verwüstete bis zu 80 Prozent der Stadt. Die überaus reiche und vielgestaltige Kultur der Stadt litt darunter - dabei ist sie für die Identität und den Zusammenhalt ein wichtiger Rettungsanker. In Berlin gibt nun eine Ausstellung Einblicke in die Musikkultur der Stadt.

ARD-Alpha Slow TV für Deutschland

NRW-Forum Düsseldorf Der neue Mann an der Spitze

Wise-Guys-Sänger Marc Sahr über Johann Sebastian Bach

RickebrothersVon Webserien mit TubeHeads

Die Macher der TubeHeads, Axel und Henning Ricke (Marietta Schwarz  )

Seit zwei Wochen ist auch ein Projekt der Brüder Axel und Henning Ricke aus Köln, der sogenannten Rickebrothers, auf Youtube zu sehen. Sehr schnell, sehr skurril, irgendwo zwischen Muppetshow und Spitting Image, wollen sie ihre TubeHeads positionieren - mit Erfolg. Im Corso-Gespräch erzählen sie von ihrem Sketchformat mit den selbst gebauten Papp- und Schaumstoffpuppen.