Corso / Archiv /

Is was?!

Der satirische Wochenrückblick

Von Klaus Pokatzky

Stuttgarter hat Spaß mit Stefan
Stuttgarter hat Spaß mit Stefan (picture alliance / dpa)

Spitzenwoche war das, wo es um zwei von den drei wichtigsten Dingen im Leben ging: Drogen und Geld. Da fehlte nur noch der Sex. Aber man kann nicht alles haben.

Der Staat braucht Geld. Der Staat sind wir. Deshalb soll der Staat doch ruhig mit dem neuen Meldegesetz Geld kriegen. Das Verhökern von unseren Daten ist doch kein Problem! Die Meldedaten müssen nur sicher gelagert werden. Am besten beim Bundesverfassungsschutz und beim Bundeskriminalamt. Da wird mit unseren Daten garantiert kein Missbrauch getrieben. Die Daten lösen sich dort nämlich in Luft auf: grandios geschreddert und gründlich gelöscht.

So gründlich, wie der Bundestag das Meldegesetz auf den Weg gebracht hat. Um 20 Uhr 52. 26 Parlamentarier brauchen 57 Sekunden. Das sind immerhin mehr als zwei Sekunden für jeden Abgeordneten. Alle anderen und die Journalisten sitzen währenddessen vor dem Fernseher und gucken Deutsche gegen Italiener, die bald das Geld brauchen, das wir durch das neue Meldegesetz einnehmen könnten. Bald sollen aber noch nicht einmal mehr Schüler abends auf den Besuchertribünen des Bundestages zugucken dürfen.

Damit kommen wir zu den Drogen. Im Hause der Bundesfamilienministerin Kristina Schröder sind Pläne gegen das Komasaufen bei Jugendlichen entwickelt worden. Jugendliche unter 16 Jahren sollen künftig nach 20 Uhr nur noch zu öffentlichen Veranstaltungen mit Alkoholausschank dürfen, wenn ihre Erziehungsberechtigten dabei sind.

Also ohne Erziehungsberechtigte keine Oper mehr für die Kids, kein Theater und keine Vernissagen in der Kunstgalerie. Alles Veranstaltungen mit Alkoholausschank. Ohne Alkohol ist das ja auch kaum zu ertragen, was da so gezeigt wird. Die Tour de France ist dann auch tabu, wenn die mal in den Abend geht. Da werden ja Drogen en masse verteilt und irgendwann weiß dann gar keiner mehr, dass es die Tour de France überhaupt noch gibt.
Der Bundestag ist für die jungen Menschen genauso verboten, wegen Alkoholausschanks im Reichstag. So werden die jungen Menschen politikmüde gemacht und weg von der Kultur in die Einsamkeit des Computerkomas getrieben. Und in den Unglauben. Sie dürften dann ja auch abends nicht mehr in katholische Messen. Der Messwein ist für den Priester schließlich so was wie das Geld für den Politiker.

Wie bei Stefan Mappus von der CDU, der mal Ministerpräsident von Baden-Württemberg war, und der das Geld vom Staat aus dem Fenster geschmissen hat, als er Anteile von einem Energieriesen zurückgekauft hat. So richtig schön am Parlament vorbei. Nun wird gegen ihn wegen Untreue ermittelt. Aber der Mann ist Badener - und kein Schwabe. Die können wenigstens mit Geld umgehen.

Apropos: Gerade hat so ein Wirtschaftsinstitut eine Zwangsabgabe für Reiche gefordert. Das ist fast schon sexy. Und das Finanzministerium von Wolfgang Schäuble - auch kein Schwabe, sondern Badener - findet's interessant. Aber, sagt das Ministerium: Zwangsabgabe am besten nur für andere EU-Länder.
Okay, aber dann bitte zuerst an die Reichen in Italien ran. Rache für Warschau. Zwei zu eins für uns. Das wäre dann auch richtig sexy.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Corso

DokumentarfilmerErinnerung an Michael Glawogger

Michael Glawogger mit dem Jury-Preis, den er 2011 beim Filmfestival in Venedig gewonnen hat.

Der 54-jährige österreichische Dokumentarfilmer Michael Glawogger, vielfach ausgezeichnet für "Megacities", "Workingman's Death" und "Whores' Glory", ist bei Dreharbeiten in Afrika gestorben.

Neue FilmeLiebesgeschichten und oscarprämierte Backgroundsänger

"20 Feet from Stardom" kommt diese Woche in die Kinos, ein Film über Background-Sänger, deren Stimmen man zwar kennt, nicht aber ihre Namen. Außerdem starten "The Invisible Woman" von Ralph Fiennes und "Gabrielle – (K)eine ganz normale Liebe" von der kanadischen Filmemacherin Louise Archambault.

"Transcendence"Alltägliche Übermacht der Maschinen

Wally Pfister lächelt in die Kameras, seinen Oscar für die beste Kamera im Film "Inception" bei den 83. Academy Awards 2011 in der Hand.

Nach einem Vierteljahrhundert hinter der Kamera - darunter einige Batman-Filme - gibt Wally Pfister nun sein Regiedebüt. In seinem Science-Fiction-Werk "Transcendence" spielen Johnny Depp und Rebecca Hall die Hauptrollen. Der Film ist nicht perfekt, beschreibt aber aktuelle Zivilisationsängste.