Corso / Archiv /

 

Is was!?

Der satirische Wochenrückblick

Von Stefan Reusch

Collage: Kölner Dom, Wowereit, FDP und Depardieu (picture alliance / dpa / AP / P. Zinken / M. Kappeler / P. Renault)
Collage: Kölner Dom, Wowereit, FDP und Depardieu (picture alliance / dpa / AP / P. Zinken / M. Kappeler / P. Renault)

Die Kirche zittert, die FDP wackelt, Wowereit will weiter wurschteln. Wunderbar. Es kristallisiert sich raus - jawoll: Berlin kriegt den ersten Nichtflughafen Europas. Dann führt die Hauptstadt die Drachme wieder ein. Dann schicken die USA Rosinenbomber - halt, Moment.

Mit Fliegen wäre der Flughafen noch viel teurer. Zu schweigen von dem Fluglärm, und überhaupt diese ganzen Flugbegleiterscheinungen. Pappige Sandwichs. Hässliche Trolleys. Und wenn man mal fliegen will, wieso ist dann als Bordlektüre immer bloß nur noch dieses "Focus-Money" da?! Auf der "Focus-Money"-Website übrigens behauptet jetzt Dieter Hundt, der Arbeitgeberpräsident, am Burn-out sei nicht der Job schuld, sondern das Privatleben. Jaja: "Die Weiber und der Suff, das reibt den Menschen uff."

Was soll man dazu sagen. Christian Wulff sagt auch nichts. Man sieht ihn förmlich vor sich. Starr und stumpf. Vielleicht wird er ja Stummfilmstar(r).
Schauspieler ...

Mon Dieu Depardieu. Also: Wer sich neben einem lachenden Putin gleichfalls lachend abbilden lässt, der muss Schröder heißen oder er muss ein Schauspieler sein. ein guter. Depardieu hat das Rubellos gezogen, der pickt sich halt jetzt die Russinnen ... die Rosinen raus . Und die Grande Nation nimmt ihm das durchweg krumm. Depp Adieu. Ein großer Filmproduzent macht gleich noch ‘n größeres Fass auf: französische Starschauspieler, sagt er, seien sowieso viel zu gut bezahlt. Weniger wäre mehr? Der französische Staat hätte sich über mehr gefreut. Depardieu war das zuviel, und so muss der Putin sich sein Land nicht mehr allein schön trinken - mit seinem Sparkassendirektorengehalt.

"Auf in den Kampf, ihr Freiheitskämpferinnen und Freiheitskämpfer", rief der Revolutionsführer Brüderle. Der gilt als FDP-Hoffnung. Mit andern Worten: die Lage für die Partei ist ausweglos.

Die FDP wackelt. Die Kirche zittert. Eine Kirche zittert. In Köln, der Dom.
Die Kirche an sich, die steht – das steht fest - fest. Da wird Aufklärung betrieben, innerlich, quasi innerbetrieblich. Und wie’s drinnen aussieht, geht niemanden was an.

Der Kölner Dom indes, der zittert wirklich. Das Bauwerk reagiert allergisch auf U-Bahn-Lärm und – das überrascht ein wenig – und auch auf Glockenklänge. Die Kirche hält die Kirche im Kopp nit aus.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

Star-Wars-AusstellungDie Macht mit dir sein möge

Die Filmfigur "Master Yoda"ist am 20.05.2015 bei einem Presserundgang durch die Ausstellung "Star Wars Identities" im Odysseum in Köln zu sehen. (picture alliance / dpa - Henning Kaiser)

Fast 40 Jahre nachdem Star Wars ins Kino kam, wird die Weltraum-Saga in Deutschland ein Fall fürs Museum. Zum ersten Mal gibt es ab heute eine offizielle Star-Wars-Ausstellung hierzulande - in Köln. Zu sehen sind nicht nur diverse Requisiten. Die rund 200 Ausstellungsstücke sind durch das Oberthema Identität miteinander verknüpft.

Corsogespräch mit SDP "Wer unsere Musik hört, kann kein Faschist sein"

Is was!? Der satirische Wochenrückblick

Fotograf Trevor PaglenDer Überwacher der Überwacher

ILLUSTRATION - Durch eine Lupe ist am 16.01.2014 in Berlin das Logo des US-Geheimdienstes National Security Agency (NSA) auf einem Monitor zu sehen. US-Präsident Obama stellt am 17. Januar 2014 seine Reformen für den Geheimdienst NSA vor. Foto: Nicolas Armer/dpa (dpa/Nicolas Armer)

Der Kalifornier Trevor Paglen hat es sich zur Aufgabe gemacht, dem Überwachungsstaat ein Gesicht zu geben. Seine Methode: die Einrichtungen von CIA und NSA fotografieren. Nun hat der Künstler auch Hobbyfotografen aufgerufen, Fotos von Überwachungseinrichtungen in Deutschland zu machen.

Anton Corbijn"Fotografie war immer ein Abenteuer für mich"

Der Fotograf und Filmemacher Anton Corbijn bei der 65. Internationalen Filmfestspielen Berlin (Berlinale)  (picture alliance / dpa - Ekaterina Chesnokova)

Erst fotografierte er Musik- und Filmstars, dann drehte er mit ihnen: Der Fotograf und Filmemacher Anton Corbijn. Dieses Jahr wird er 60 Jahre alt. Im Corsogespräch erzählt er, wieso er die analoge Fotografie der digitalen vorzieht und wieso sein berühmtestes Bild keineswegs sein Lieblingsbild ist.

Neue Filme Zwischen Selbstzweifeln und Neurosen