Corso / Archiv /

 

Is was!?

Der satirische Wochenrückblick

Von Stefan Reusch

Collage: Kölner Dom, Wowereit, FDP und Depardieu (picture alliance / dpa / AP / P. Zinken / M. Kappeler / P. Renault)
Collage: Kölner Dom, Wowereit, FDP und Depardieu (picture alliance / dpa / AP / P. Zinken / M. Kappeler / P. Renault)

Die Kirche zittert, die FDP wackelt, Wowereit will weiter wurschteln. Wunderbar. Es kristallisiert sich raus - jawoll: Berlin kriegt den ersten Nichtflughafen Europas. Dann führt die Hauptstadt die Drachme wieder ein. Dann schicken die USA Rosinenbomber - halt, Moment.

Mit Fliegen wäre der Flughafen noch viel teurer. Zu schweigen von dem Fluglärm, und überhaupt diese ganzen Flugbegleiterscheinungen. Pappige Sandwichs. Hässliche Trolleys. Und wenn man mal fliegen will, wieso ist dann als Bordlektüre immer bloß nur noch dieses "Focus-Money" da?! Auf der "Focus-Money"-Website übrigens behauptet jetzt Dieter Hundt, der Arbeitgeberpräsident, am Burn-out sei nicht der Job schuld, sondern das Privatleben. Jaja: "Die Weiber und der Suff, das reibt den Menschen uff."

Was soll man dazu sagen. Christian Wulff sagt auch nichts. Man sieht ihn förmlich vor sich. Starr und stumpf. Vielleicht wird er ja Stummfilmstar(r).
Schauspieler ...

Mon Dieu Depardieu. Also: Wer sich neben einem lachenden Putin gleichfalls lachend abbilden lässt, der muss Schröder heißen oder er muss ein Schauspieler sein. ein guter. Depardieu hat das Rubellos gezogen, der pickt sich halt jetzt die Russinnen ... die Rosinen raus . Und die Grande Nation nimmt ihm das durchweg krumm. Depp Adieu. Ein großer Filmproduzent macht gleich noch ‘n größeres Fass auf: französische Starschauspieler, sagt er, seien sowieso viel zu gut bezahlt. Weniger wäre mehr? Der französische Staat hätte sich über mehr gefreut. Depardieu war das zuviel, und so muss der Putin sich sein Land nicht mehr allein schön trinken - mit seinem Sparkassendirektorengehalt.

"Auf in den Kampf, ihr Freiheitskämpferinnen und Freiheitskämpfer", rief der Revolutionsführer Brüderle. Der gilt als FDP-Hoffnung. Mit andern Worten: die Lage für die Partei ist ausweglos.

Die FDP wackelt. Die Kirche zittert. Eine Kirche zittert. In Köln, der Dom.
Die Kirche an sich, die steht – das steht fest - fest. Da wird Aufklärung betrieben, innerlich, quasi innerbetrieblich. Und wie’s drinnen aussieht, geht niemanden was an.

Der Kölner Dom indes, der zittert wirklich. Das Bauwerk reagiert allergisch auf U-Bahn-Lärm und – das überrascht ein wenig – und auch auf Glockenklänge. Die Kirche hält die Kirche im Kopp nit aus.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

LoneLady aus ManchesterUnruhe als Antrieb

Julie Ann Campbell alias LoneLady aus Manchester. (ALAIN JOCARD / AFP)

Die Musik von Julie Ann Campbell alias LoneLady aus Manchester lebt von den Gegensätzen. Sie will Musik dekonstruieren wie früher Industrial-Bands wie Throbbing Gristle - um am Ende doch wieder eine Harmonie zu finden. Ihr neuer Dekonstruktions-Harmonie-Entwurf heißt "Hinterland".

Hip-Hop von Young FathersWieder Preisverdächtig

Das Hip-Hop-Trio Young Fathers aus Edinburgh wurde im vergangenen Jahr mit einem der renommiertesten Musikpreise der Welt - dem Mercury Prize - für ihr Album "Dead" ausgezeichnet. Und auch auf ihrem neuen Album "White Men Are Black Men Too" drehen und dehnen sie den Hip-Hop wieder preisverdächtig in alle möglichen Richtungen.

Corsogespräch Mit Härte gegen den Pop

In den 90ern zählten The Prodigy zu den Pionieren der britischen Electronica-Szene und standen für laute, harte Beats, minimalistische Texte und eine lupenreine Punkrock-Attitüde. Ihr neues Album "The Day Is My Enemy" ist ein ungenierter Seitenhieb auf die Dance-Musik der Neuzeit - auf Superstar-DJs und Live-Sets aus der Konserve. Eine Entwicklung, für die Mastermind Liam Howlett kein Verständnis hat.

Max-Ophüls-Vortrag auf CD Alte Rede mit visionärer Kraft

Der deutsch-französische Regisseur Max Ophüls - aufgenommen im Jahr 1952. (dpa - Bildarchiv - Kurt Rohwedder)

Max Ophüls wirkte in Deutschland, Frankreich und sogar Hollywood. Doch der Theater- und Hörspiel-Regisseur wurde nicht freiwillig ein Wanderer zwischen den Welten. Die Nazis trieben ihn ins Exil. 1956 hielt er vor der Frankfurter Gesellschaft für Handel, Industrie und Wissenschaft einen Vortrag über den Film. Trotz ihres Alters ist die Rede beachtlich aktuell. Nun gibt es das Tondokument als Audio-CD.

Is was!? Der satirische Wochenrückblick

Corsogespräch mit Stephan Orth Über Couchsurfen im Iran