Corso / Archiv /

 

Is was?!

Der satirische Wochenrückblick

Von Sigrid Fischer

Christian Wulff (l.), Katja Riemann, Philipp Rösler (picture alliance / dpa / Norbert Försterling/ Michael Kappeler/ AP Archiv)
Christian Wulff (l.), Katja Riemann, Philipp Rösler (picture alliance / dpa / Norbert Försterling/ Michael Kappeler/ AP Archiv)

In dieser Woche bekam Ex-Präsident Christian Wulff einen Deal hinter Gerichtsmauern, Katja Riemann übte sich (mal wieder) in Interview-Zickereien und von Philip Rösler haben wir gelernt, dass man Denken, Pardon (!), Dummheit nicht verbieten kann.

Wann hat eine Woche schon mal so genial angefangen? Damit ist jetzt nicht gemeint, dass es für Bankkunden neuerdings heißt: wir müssen draußen bleiben - und dürfen unseren drinnen geparkten Geldhaufen höchstens mal durch die Scheibe zuwinken. Auch nicht das Fernsehereignis "Unsere Mütter unsere Väter" - das die Feuilletons rund um die Uhr schwer beschäftigt hat. So schwer, dass sie unter dem ächzenden Gewicht ihrer Kommentierungsschleifen der völligen Amnesie anheim gefallen sind. Sämtliche "schonungslos-wahrhaftig-authentischen" Kriegsfilme der letzten 60 Jahre haben sie komplett aus ihrem Gedächtnis gelöscht.

Und vergessen sind wohl auch die gesammelten Interview-Zickereien von "Unserer Riemann" aus den letzten circa 100 Jahren. Shitstorms kennt sie zur Genüge, wenn bisher auch analog. Worüber wundert sie sich also diese Woche in ihrem Facebook-Brief an "Liebe Freunde und Mitbürger?" Gut, neu ist tatsächlich, dass man ihr dieses Mal fast danken möchte, weil es den absolut richtigen Tele-Phrasenstanzer erwischt hat.

Nein, gemeint ist der eine kleine Halbsatz von Montag, der zwar im falschen Kontext fiel, aber für sich genommen an Weisheit kaum zu überbieten ist. Verleiht er doch der so schlichten, wie richtigen Erkenntnis Ausdruck,

Philipp Rösler:
"Dass man Dummheit nicht verbieten kann."

Dummheit muss man leider aushalten, jeden Tag aufs Neue, wofür dieser Nebensatz - ausgesprochen in Zusammenhang mit dem NPD-Verbotsantrag - gleich selbst ein Beispiel ist. Aber man kann Dummheit nicht nur nicht verbieten, sondern manchmal nicht mal richtig dingfest machen. 50 beziehungsweise 20.000 Cash für die Straffreiheit eines Altbundespräsidenten? Aber Dealerei hinter Gerichtsmauern ist erlaubt, sagen die Karlsruher, immerhin bedeutet straffrei nicht unschuldig, ein Makel wird also bleiben, der aber sicher verblasst mit der Zeit. Wie sein Träger schon jetzt. Dessen Nachfolger übrigens muss aufpassen, dass ihm nicht schon bald Ähnliches passiert. Ein ganzes Jahr, in Worten: Zwölf Monate lang im höchsten Amt des Staates verstreichen lassen, ohne groß auffällig zu werden und mal gehörig auf den deutschen Tisch zu hauen? Zum Beispiel mit einem stimmgewaltigen Auftritt an der doch so symbolträchtigen East Side Gallery? Aber nein, da lässt der freundliche Freiheitsprediger aus dem Bellevue einem amerikanischen Schunkelbarden den Vortritt. Okay, ist nett gemeint, der droht schließlich sonst auch in Vergessenheit zu geraten.

Oder hat Herr Gauck gedacht, wenn die Mauer schon 1989 Hasselhoffs Singsang nicht standhalten konnte, ist sein Comeback diese Woche auch die einzige Chance, geschichtsignorante Investorenbirnen samt Abrissgerätschaften zu verjagen? Wenn das funktioniert, könnte David bitte noch ein Liedchen anstimmen: I'm looking for springtime. Denn dieser Frühling da draußen benimmt sich so zurückhaltend und bescheiden wie der neue Papst. Statt sich das farbenfrohe Outfit - blaues Band, rotes Schuhwerk et cetera - überzustreifen, verzichtet er auf jeglichen Firlefanz und verschwindet lieber in einer weißlich-grauen Unscheinbarkeit.

Philipp Rösler:
"Man kann Dummheit nicht verbieten."

Aber doch immerhin nachträglich korrigieren, wie die ARD gestern Abend: nach der verpieften Jahresabschlussbilanz der deutschen Musikindustrie mit Showprogramm nach Verkaufszahlen namens Echoverleihung sprang Beckmann all jenen helfend zur Seite, die die drei Stunden tapfer durchgehalten haben. Thema seines Talks war: Leben mit Depressionen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

Deutschland-Tour: Slowly Rolling Camera Geschichten erzählen, die Emotionen erzeugen

Ein Saxophonspieler (imago / Tillmann )

"Slowly Rolling Camera" - das sind der Pianist Dave Stapelton, die Sängerin Dionne Bennett, der Schlagzeuger Elliot Bennett und der Posaunist Deri Roberts. Das gleichnamige Album überzeugt - elf Songs mit fesselnden Melodien und kontrastreichen Harmonien.

Star-Wars-AusstellungDie Macht mit dir sein möge

Die Filmfigur "Master Yoda"ist am 20.05.2015 bei einem Presserundgang durch die Ausstellung "Star Wars Identities" im Odysseum in Köln zu sehen. (picture alliance / dpa - Henning Kaiser)

Fast 40 Jahre nachdem Star Wars ins Kino kam, wird die Weltraum-Saga in Deutschland ein Fall fürs Museum. Zum ersten Mal gibt es ab heute eine offizielle Star-Wars-Ausstellung hierzulande - in Köln. Zu sehen sind nicht nur diverse Requisiten. Die rund 200 Ausstellungsstücke sind durch das Oberthema Identität miteinander verknüpft.

Corsogespräch mit SDP "Wer unsere Musik hört, kann kein Faschist sein"

Is was!? Der satirische Wochenrückblick

Fotograf Trevor PaglenDer Überwacher der Überwacher

ILLUSTRATION - Durch eine Lupe ist am 16.01.2014 in Berlin das Logo des US-Geheimdienstes National Security Agency (NSA) auf einem Monitor zu sehen. US-Präsident Obama stellt am 17. Januar 2014 seine Reformen für den Geheimdienst NSA vor. Foto: Nicolas Armer/dpa (dpa/Nicolas Armer)

Der Kalifornier Trevor Paglen hat es sich zur Aufgabe gemacht, dem Überwachungsstaat ein Gesicht zu geben. Seine Methode: die Einrichtungen von CIA und NSA fotografieren. Nun hat der Künstler auch Hobbyfotografen aufgerufen, Fotos von Überwachungseinrichtungen in Deutschland zu machen.

Anton Corbijn"Fotografie war immer ein Abenteuer für mich"

Der Fotograf und Filmemacher Anton Corbijn bei der 65. Internationalen Filmfestspielen Berlin (Berlinale)  (picture alliance / dpa - Ekaterina Chesnokova)

Erst fotografierte er Musik- und Filmstars, dann drehte er mit ihnen: Der Fotograf und Filmemacher Anton Corbijn. Dieses Jahr wird er 60 Jahre alt. Im Corsogespräch erzählt er, wieso er die analoge Fotografie der digitalen vorzieht und wieso sein berühmtestes Bild keineswegs sein Lieblingsbild ist.