• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 16:35 Uhr Forschung aktuell
StartseiteInterview"Der IS befindet sich in einem Zerfallsprozess"22.02.2015

Islamisten"Der IS befindet sich in einem Zerfallsprozess"

Die Hochphase des IS ist vorbei - aber gerade deswegen sind die Terroristen für uns umso gefährlicher, warnt Nahost-Experte Stephan Rosiny. Im DLF sagte der Mitarbeiter des Hamburger Giga-Instituts, die Terrorgruppe beginne, von innen heraus zu verfallen. Kommandostrukturen würden nicht eingehalten, weswegen manche zu besonders extremen Handlungen neigten.

Stephan Rosiny im Gespräch mit Burkhard Müller-Ullrich

Der Islamwissenschaftler Dr. Stephan Rosiny vor einem Bücherregal. (imago / Rolf Zöllner)
Der Islamwissenschaftler Dr. Stephan Rosiny sieht einen Zerfallsprozess in der Terrorgruppe Islamischer Staat. (imago / Rolf Zöllner)
Weiterführende Information

Kampf gegen IS-Terror - "Libyen könnte neues Epizentrum des Terrorismus werden"
(Deutschlandfunk, Interview mit Nahostexperte Guido Steinberg

Jordanien und der IS - Kampf um die Deutungshoheit im Islam
(Deutschlandfunk, Eine Welt, 07.02.2015)

Reaktion auf getöteten Piloten - Jordanien richtet Terroristen hin
(Deutschlandfunk, Aktuell, 04.02.2015) , 17.02.2015)

Im Fall des ermordeten jordanischen Piloten, der bei lebendigem Leibe verbrannt worden war, sieht Rosiny etwa Probleme in der Befehlsstruktur des IS. Die Terrorgruppe habe mit der Tat gegen das herrschende Grundverständnis vom Islam verstoßen, weswegen die Tat auch in islamischen Ländern Kritik ausgelöst hätte.

Insgesamt befinde sich der Islamische Staat in der Defensive - etwa durch militärische Niederlagen im Kampf um die syrische Stadt Kobane oder auch in manchen Regionen des Irak. Rosiny sprach zudem von ethnischen Konflikten innerhalb der Gruppe und Deserteuren in den eigenen Reihen, die mittlerweile hingerichtet würden.

Zerfall könnte neue Attentäter beflügeln

Ein Zerfall der Terrororganisation sei aber nicht unproblematisch. Sie könne gerade dann "zu besonders extremen Handlungen neigen", so Rosiny. "Das heißt, sie wird versuchen, Anschläge auch im westlichen Ausland zu vollführen. Also man versucht, den Kampf an möglichst vielen Fronten neu zu eröffnen, um neue Erfolgsnarrative zu erzeugen."

Das ursprüngliche Erfolgsnarrativ des IS, die Gründung eines eigenen Kalifats, sei eine völlige Illusion. "Man muss diese Gruppe wirklich als isolierte Endzeitsekte sehen", sagte Rosiny. Der Westen müsse nun weiter versuchen, den IS zu isolieren und ihm nicht nur militärisch entgegenzuwirken. Hierbei hätten die westlichen Länder aus den jüngsten Kriegen in Afghanistan und dem Irak gelernt.

Das Interview können Sie als Audio-on-demand abrufen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk