• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 01:10 Uhr Hintergrund
StartseiteNachrichten vom 12.01.2017NRW setzt trotz Vorwürfen Kooperation mit Ditib fort

Islamverband NRW setzt trotz Vorwürfen Kooperation mit Ditib fort

Blick auf die Zentrale der Ditib (Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion) in Köln (dpa / Rolf Vennenbernd)De Zentrale der Ditib (Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion) befindet sich in Köln. (dpa / Rolf Vennenbernd)

Trotz des Vorwurfs der Staatsnähe zur Türkei gegen den Islamverband Ditib will Nordrhein-Westfalen an der Zusammenarbeit festhalten.

Man sehe den Verband weiter als Partner, sagte eine Regierungssprecherin in Düsseldorf. Bei einem Treffen mit Ditib-Vertretern habe man aber auch Sorgen geäußert. Der Verband sei aufgefordert worden, dazu beizutragen, dass innertürkische Konflikte nicht in NRW ausgetragen würden. Bis Jahresende sollen Gutachter den Angaben zufolge klären, ob der größte deutsche Islamverband unmittelbar aus Ankara beeinflusst werde. - Ditib ist unter anderem im Beirat für Islamischen Religionsunterricht in NRW vertreten.

Weitere Nachrichten

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk