Dienstag, 22.05.2018
 
Seit 14:10 Uhr Deutschland heute
StartseiteSport AktuellFußballklub benennt sich nach Donald Trump14.05.2018

IsraelFußballklub benennt sich nach Donald Trump

Als Dank für die Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt durch US-Präsident Donald Trump benennt sich der Erstligist Beitar Jerusalem in Beitar "Trump" Jerusalem um.

Von Benjamin Hammer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Fans von Beitar Jerusalem / Archivbild (dpa/Abir Sultan)
Fans von Beitar Jerusalem / Archivbild (dpa/Abir Sultan)
Mehr zum Thema

Eröffnung der US-Botschaft in Jerusalem "Die Zweistaatenlösung zu Grabe getragen"

Eröffnung der US-Botschaft in Jerusalem Trumps Strategiewechsel in der Nahost-Politik

Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem "Das ist Ausübung harter Macht"

Eröffnung in Jerusalem Umzug der US-Botschaft mit Nebengeräuschen

Historiker Wolffsohn "Nichts ist verhindert worden durch die Verlegung der US-Botschaft"

Aus Beitar Jerusalem wird Beitar "Trump" Jerusalem. Das teilte der Verein auf seiner Facebookseite mit. Ein Foto im Internet zeigt einen lächelnden US-Präsidenten vor einer israelischen und einer amerikanischen Flagge. Darunter das Logo des Erstligisten aus Jerusalem.

Trump habe "mutigen Schritt" unternommen

Der Verein will Trump für die Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem danken. 70 Jahre habe Jerusalem auf internationale Anerkennung gewartet, schrieb der Klub auf Facebook.

Trump habe nun diesen mutigen Schritt unternommen und damit echte Liebe für das israelische Volk und seine Hauptstadt bewiesen. Und ja, schrieb der Verein, der neue Name gelte nun permanent. Beitar Jerusalem befindet sich aktuell auf dem zweiten Rang der ersten israelischen Fußball-Liga. Die Anhänger des Vereins gelten als rechtsnational. Es ist der einzige Profiklub in Israel, in dem noch nie ein arabisch-muslimischer Fußballspieler gespielt hat. Die Klubführung hat in den vergangenen Monaten beteuert, dass sie gegen rassistische Fans vorgehen will.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk