Freistil / Archiv /

 

It´s Monk Time

Die irre Geschichte einer amerikanischen Beatband in der deutschen Provinz

Von Tom Noga

Saxophon
Saxophon (AP)

In den wilden 60er-Jahren schufen in der Bundesrepublik fünf musikbegeisterte ehemalige GIs eines der verrücktesten Projekte einer verrückten Dekade. Die Monks trugen, dem Bandnamen entsprechend, Mönchskutten und auf den Köpfen Tonsuren.

Sie spielten eine Art Minimal-Beat: ein bisschen Dada und ganz viel Punk, obwohl der ja noch gar nicht erfunden war. Die Musik der Monks klang komplex wie Free Jazz und repetitiv wie die deutschen Elektroniker ein Jahrzehnt später. Mit anderen Worten: In die Provinz zwischen Flensburg und Garmisch passten die Monks wie hoch entwickelte Aliens, die eine Laune des Schicksals auf einen Wüstenplaneten gebeamt hat.

Ein Jahr hielt die Band durch, dann löste sie sich auf. Eine Implosion, die keine Spuren hinterließ? Tatsächlich ist der Einfluss der Monks auf die deutsche Popmusik kaum zu unterschätzen. Der Autor traf nicht nur die drei noch lebenden "Mönche", sondern auch zahlreiche Musiker, die sich bis heute auf die Monks berufen.


Regie: Uta Reitz
DLF 2013

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Freistil

PopkulturVom Glück, gebissen zu werden

Ein Ausschnitt aus dem Film "Nosferatu - Eine Symphonie des Grauens" von Friedrich Wilhelm Murnau aus dem Jahr 1922.

Seit Jahrhunderten zieht er die Menschen in seinen Bann. Man sagt ihm nach, tabuisierte Wünsche und Sehnsüchte zu verkörpern, ein Spiegelbild unserer Gesellschaft zu sein. Was macht den Vampir unsterblich?

GlücksspielJede Wette - Zwischen Souterrain-Buden und Online-Goldgruben

In einer Spielbank dreht sich das Roulette

Woche für Woche machen Wettgemeinschaften ihre sechs Kreuze aufs Papier, pilgern ganze Familien sonntags zum Pferderennen oder man sucht am heimischen Monitor die virtuellen Zockerplattformen auf. Das Glücksspiel hat Konjunktur, auch für Selbsthilfegruppen.

PorträtHardcore Zen - Die unorthodoxen Lehren des Brad Warner

Ein Porträt von Brad Warner.

Brad Warner war Bassist von Zero Defex, einer Hardcore-Punk-Band in den USA. Dann ging er nach Japan, um B-Movie-Monsterfilme wie "Godzilla" oder "Ultraman" zu animieren.