• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 19:10 Uhr Sport am Sonntag
StartseiteInformationen am MorgenAngriff auf das Vermögen der Mafia04.05.2016

ItalienAngriff auf das Vermögen der Mafia

So hart wie in Italien geht der Staat nirgendwo sonst in Europa gegen die Mafia vor. Das Gesetz, was großzügige und schnelle Beschlagnahmung von Mafiabesitz zum Grundelement im Kampf gegen das organisierte Verbrechen macht, gilt seit nunmehr 20 Jahren. Doch die Bekämpfung der "weißen-Kragen-Mafia" bleibt schwierig - zu gut ist sie international vernetzt.

Von Jan-Christoph Kitzler

Junge Menschen in Kalabrien demonstrieren gegen die Mafia unter dem Motto: "No Mafia Day" (picture alliance / dpa / EPA / FRANCO CUFARI)
Junge Menschen in Kalabrien demonstrieren gegen die Mafia unter dem Motto: "No Mafia Day" (picture alliance / dpa / EPA / FRANCO CUFARI)
Mehr zum Thema

Touristen an den italienischen Küsten Ferien bei der Mafia

Autorin Petra Reski Eine Deutsche kämpft gegen die Mafia

Mafia in Italien Kriminelle Gemeinschaft mit katholisch anmutenden Riten

Organisiertes Verbrechen Prozess gegen "Mafia Capitale" beginnt in Rom

Hoffnungsträger Matteo Renzi Italien zwischen Mafia und Modernisierung

So hart wie Italien geht kein Land auf der Welt gegen die Mafia vor. Und das nun schon seit 20 Jahren. Seitdem beschlagnahmt der Staat Mafiabesitz in großem Stil. Damals, in den 90er-Jahren, stand Italien unter dem Eindruck von Mafiakriegen und vielen Morden. Und gleichzeitig wurde klar, dass die Macht der verschiedenen Mafia-Organisationen vor allem in ihrem Reichtum liegt. So sagt es Nino di Matteo, der in Palermo schon große Prozesse gegen die Cosa Nostra geführt hat, und dessen Leben bedroht ist. Mafia - das ist längst viel mehr als der kleine Schutzgelderpresser an der Ecke:

"Wenn wir das nicht verstehen, können wir weiterhin Dutzende, Hunderte Mafiosi, Erpresser, Drogenhändler verhaften und doch würden wir die Mafia nie besiegen. Die Mafia ist ein für alle Mal besiegt, wenn wir der Organisation die Möglichkeit nehmen, sich mit der Politik, mit der Unternehmerwelt und mit der Wirtschaft zu verflechten."

Ein Prozess gegen die "Hauptstadtmafia hat in Rom begonnen (dpa/picture alliance/Alessandro Di Meo)17.000 Immobilien, Ländereien, Unternehmen sollen in den letzten 20 Jahren von der Mafia beschlagnahmt worden sein. (dpa/picture alliance/Alessandro Di Meo)

Die Mafia hat sich in den letzten Jahrzehnten radikal gewandelt. Man spricht in Italien inzwischen von einer weiße-Kragen-Mafia. Es wird in großem Stil investiert. Die Clans, zum Beispiel der ´Ndrangheta aus Kalabrien, ziehen im großen Stil Bauaufträge an Land. In den Unternehmen, die sie betreiben werden auch die Gelder aus den Drogengeschäften gewaschen. Auch Roberto Placido di Palma, ein bekannter Antimafia-Staatsanwalt aus Reggio Calabria ist deshalb gegen ein allzu romantisches Bild von der Mafia:

"Die 'Ndrangheta sitzt schon im Moment, in dem die Entscheidung getroffen wird, mit am Tisch. Die 'Ndrangheta mit einem saubereren Kragen, die kultivierte, der Steuerberater zum Beispiel - das ist kein Killer mit Schirmmütze und dem Jagdgewehr über der Schulter, wie der Mafioso gerne dargestellt wird, sondern eine gebildete Person, die genau weiß, was sie wie machen muss."

Das organisierte Verbrechen da treffen, wo es weh tut. Das ermöglicht das Gesetz über die Beschlagnahmung von Mafia-Besitz seit nun 20 Jahren. Man schätzt, dass seitdem 17.000 Immobilien, Ländereien, Unternehmen beschlagnahmt wurden. Der Schaden für die Mafia geht längst in die zweistelligen Milliardensummen.

Und möglich ist seit 1996 auch, den früheren Mafia-Besitz an soziale Projekte zu vergeben. Hunderte saubere Hotels, Bauernhöfe, Kooperativen sind in den letzten Jahren entstanden. Aber oft ist es schwer, die Unternehmen am Laufen zu halten, wenn die Kontrolle des Clanbosses fehlt. Oft können Immobilien nicht gehalten werden, oder laufen Gefahr, indirekt wieder den Clans die Hände zu fallen, berichtet Franco Roberti, der oberste Antimafia-Ermittler Italiens:

"Gerade erst haben wir mit sehr viel Mühe das Schloss eines bekannten ehemaligen Mafioso, Pasquale Galasso, in der Provinz Novara der Region Piemont übertragen. Ein wunderschönes Schloss am Ortasee. Keiner wollte das. Viele Jahre wurde das von einer Firma betrieben, die ausgerechnet Galasso kontrolliert hat. Aber es gab niemanden, der das wollte, denn nur für den Erhalt braucht man eine Million im Jahr."

Er wünscht sich eine Reform des Gesetzes, die Agentur, die den beschlagnahmten Mafia-Besitz verwaltet, müsste effizienter und stärker werden. Unternehmen der Clans schneller abgewickelt, besser kontrolliert, wer den Besitz zugesprochen bekommt. Aber auch Roberti ist davon überzeugt, dass die Methode richtig ist:

"Die Beschlagnahmung ist eine ganz zentrale Waffe. In Fußballsprache: Das ist das Tor, das Ergebnis eines Angriffs. Am Ende zählt die Beschlagnahmung. Der Mafia ihren Reichtum nehmen. Es reicht nicht, die Mitglieder der Organisation zu verhaften, auch wenn man das natürlich auch machen muss. Aber man braucht auch die Beschlagnahmung. Den Angriff auf das Vermögen."

Andere Länder sollten sich daran ein Beispiel nehmen, sagt er. Denn die Clans aus Italien investieren ihr Geld längst auf der ganzen Welt. Auch in Deutschland.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk