Sonntagsspaziergang / Archiv /

 

Jeder kriegt sein Fett weg

Der Silvesterbrauch des Kenknern auf der Insel Föhr

Von Jörn Freyenhagen

Wird an Silvester zur Bühne der Kenkner: Die Mittelstraße in Wyk auf Föhr
Wird an Silvester zur Bühne der Kenkner: Die Mittelstraße in Wyk auf Föhr (picture alliance / dpa / Klaus Nowottnick)

Seit Jahrhunderten schlägt am Silvesterabend auf der Nordseeinsel Föhr die Stunde der Kenkner. Trinkfreudige Sängergruppen ziehen von Tür zu Tür und teilen in derben Darbietungen zum Teil kräftig aus. Und nicht nur die Urlauber freuen sich über das kostenlose Unterhaltungsprogramm.

"Salzsturm auf Föhr, ja Nieblum hat 'ne Wüste, der Radweg wurde schnell verrannt, jeder spielt Golf und er meint, er ist der Größte, nun gibt uns Platz, wir brauchen noch mehr Land."

In der Kluft der amtlichen Ausrufer von einst nimmt ein Männerchor die Kommunalpolitik der Insel Föhr aufs Korn, mit einem Refrain, der alle zum Mitsingen animieren soll.

"Grün ist die Insel und weiß ist der Strand, geheim bleibt nichts, man macht alles bekannt."

Insgesamt 26 Stationen laufen sie am Silvesterabend ab, die Sänger unter Leitung von Ralph Brodersen. Mit dem Kenknern pflegen sie einen alten Brauch:

"Das ist glaub‘ ich vom Rummelpottlaufen abgekupfert, aber das hat hier auf Föhr ganz anders als auf dem Festland so eine feste Tradition, dass es hier nicht bloß die Kinder am Nachmittag des Silvestertages machen, sondern auch die Erwachsenen am Abend. Es sind nahezu hier in den Dörfern Utersum, Süderende und Oldsum über 30 Gruppen unterwegs."

Im Gasthof "Zur Post" in Utersum geht es Schlag auf Schlag. Kaum ist die Männergruppe nach Süderende weitergezogen, trifft die Frauengruppe aus Oldsum ein, mit einem neuen Text für einen alten Schlager:

"Eine neue Nase ist wie ein neues Leben … schana, na, na, na … was einmal war, ist vorbei und vergessen und zählt nicht mehr, heute fängt ein neues Leben an, meine Nase, die ist schuld daran, alles ist so wunderbar, dass man es kaum verstehen kann."

Von Schönheitsoperationen handelt dieses Lied, das die Sängerinnen mit aufgepolsterter Oberweite vortragen. Die nächste weibliche Gruppe karikiert die Fernsehserie "Bauer sucht Frau":

"Wir melken seine Küh, das macht uns keine Müh, wir haben dann auch abends frei und sind bei jedem Fest dabei. Männer, Männer, Männer sind am besten, wenn sie Bauern sind. Guten Rutsch."

Als Belohnung für die Darbietungen gibt es für jeden einen Schnaps oder eine Eigenkreation des Wirtes:

"Cognac-Bowle ist das, ja mit Limo oder so."

"Erst eben hat man das für Süßigkeiten gemacht, und seitdem man konfirmiert ist, für’n Schnaps."

"Ich nenne das immer ein Getränk der Erfrischung."

"Die kriegen ja überall einen, wo sie was vortragen, gibt’s einen. Also die haben runde Schuhe nachher."

"Schenk ein, schein, schenk ein, fertig."

Auf vielen Silvesterpartys ist das Kenknern ein kostenloses Unterhaltungsprogramm, an dem die Gäste ihr Vergnügen haben:

"Sehr abwechslungsreich und sehr interessant."

"Mit vorgerückter Stunde wird’s etwas derber."

"Ist immer wieder was Neues, ist nie, dass man sagt, das kennen wir schon."

"Wunderbar, sehr gut, die ganze Atmosphäre."

"Sowas findet man in der Großstadt nicht."

Die Kenkner ziehen auf Föhr von Tür zu Tür, von Lokal zu Lokal. Sogar Urlauber sind schon mitgelaufen:

"Man hat so eine Gummimaske aufgezogen und hat auch ein Kostüm. Hat sehr viel Spaß gemacht, ja."

"Männer sind doch schließlich zum Vergnügen da."

Jeder kriegt sein Fett weg, Männer singen über Frauen und Frauen über Männer. Doch kein Kenkner verabschiedet sich ohne die guten Wünsche für das neue Jahr:

"Wir wünschen allen viel Glück und bleibt fit, klatscht in die Hände und singt einfach mit, mit. …"

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sonntagsspaziergang

GradoVom Sandhaufen zum Kurort

Urlauber machen Strandgymnastik an der Adria in Grado.

Zwischen Venedig und Triest liegt das Seebad Grado auf einer vorgelagerten Halbinsel in einer Lagune. Es hat mehrere Gesichter - und ist deshalb nicht für für den feinsandigen Strand und die Kuranwendungen bekannt, sondern auch für bedeutende Gäste.

BambergEin kulturelles Sammelsurium

Das Alte Rathaus von Bamberg, der Brückenturm, steht mitten im Wasser auf 2.000 Eichenstämmen.

In Bamberg hat sich über die Jahrhunderte viel angesammelt aus der deutschen Kunst- und Kulturgeschichte. Bekannt ist die Stadt zum Beispiel für ihr Bier. Den Weinbau aber hat man aufgegeben: Der Wein war zu sauer.

WilhelmshavenZur Kaiserzeit zur Blüte erwacht

Die 159 Meter lange Kaiser-Wilhelm-Brücke in Wilhelmshaven wurde Anfang des letzten Jahrhunderts zwischen 1905 und 1907 als größte Drehbrücke Deutschlands erbaut. Sie ist das Wahrzeichen der Stadt Wilhelmshaven. 

Wilhelmshaven war und ist bis heute eine von der Marine geprägte Stadt. Städtebaulich profitierte sie von der Aufrüstung der Marine unter Kaiser Wilhelm II. Während des Zweiten Weltkriegs wurden zwar viele Bauten aus der Kaiserzeit zerstört - im Stadtbild finden sich aber auch heute noch Reminiszenzen an Berlin.